HANTAREX MTC9110 - Startet nicht, Fehlersuche...

  • Hallo zusammen,


    bin gerade am Wiederbeleben von einem Universal Cabinet mit Hantarex MTC9110 Chassis an einer 25" Röhre, gespeist von einem US300 und am Jamma Anschluß hängt ein MVS mit Metal Slug.

    Das Netzteil hab ich schon durchgemessen und komplett nachgelötet,, auch die Wärmeleitpaste ersetztund den Lüfter gereinigt. Spannungen passen und das Spiel startet auch, zumindest vom Audio her.

    Der Monitor geht leider nicht an, er surbelt hochfrequent. Hab das Chassis ausgebaut und gereinigt auch der Lüfter war ziemlich voll von schwarzem Staub.

    Hab noch einige Kondensatoren gemessen und den R104 gegen einen mit 1W ersetzt, da er schon braune Farbe angenommen hatte, die 1KOHM waren aber noch zu messen.

    Neckboard komplett nachgelötet, auch am Chassis jene Bauteile mit Leistung und eher grauen Lötstellen nachgelötet.

    Irgendwann wurde schonmal repariert das konnte ich an einigen Stellen sehen, auch 2 von den 1600V Kondensatoren wurden durch solche mit leicht daneben liegenden Werten ersetzt, offe das macht kein Problem.

    Hab dann wieder alles zusammengebaut und leider keine Verbesserung.

    Die 136VDC liegen am Monitor an, höhre kein Hochspannungsgeräuch beim einschakten, nur dieses surbeln.

    Genau, der Lüfter startet gar nicht, nur beim Ausschalten macht er einen Zucker.

    Wahrscheinlich eine Schutzschaktung aktiv, oder hört sich so ein defekter Zeilentrafo an ?


    Jetzt wäre ich wirklich froh um jede Hilfe, wenn man kein gelernter Radio Fernseh Techniker ist, tut man sich doch etwas schwer bei dieser collen alten Technik :)


    Gruß

    Marty

  • So jetzt hab ich mir di Kondensatoren in der 130V Schiene etwas genauer angesehen. Im ersten Durchlauf war ich wohl etwas zu schnell unterwegs und habe mit Sichtkontrolle und Kapazitätsmessung nur im Eingebauten Zustand ein paar davon ausgelassen, da diese sich so nicht messen lassen.

    Also nacheinander dieese ausgelötet und mit dem Komponententester durchgemessen.

    Das Atlas ESR60 ist dabei sehr hilfreich und ja da hab ich schon einen gefunden, den C45 mit 1uF/250V der hatte zwar seine Kapazität noch aber der Innenwiederstand liegt schon an die 20 OHM, also ausgetauscht.

    Dann ich wohl zum Übeltäter gekommen, der C34 mit 22uF/160V hat sich von unten seine klebrige Masse ausgesabbert und war Kurzgeschlossen. Zufällig einen Ersatz in der Bastelkiste gefunden, also rein damit. Hab dann noch den TR20 kontrolliert und frische Wärmeleitpaste spendiert, der war in Ordnung, auch R105 entspricht noch den 330 OHM.

    Jetzt wollte ich unbedingt einen Test machen, wer weis...

    Also Chassis wieder montiert und 3, 2, 1...



    Juhuuu, hab die letzten Tage einige Stunden dran gesessen und jetzt läuft er wieder :)

    Ich finde das wirklich cool, ein wenig Puzten, Nachlöten, Messen und eine kleine Hand voll Bauteile und die alten Kisten Danken es einem indem sie uns wieder viele Stunden Spaß bringen

    Also blos nicht so schnell Aufgeben und die alte Technik erhalten !


    Gruß

    Marty

  • Glückwunsch....der C34 macht immer so einen Mist.....sieht dann aus wie ein defekter Zeilentrafo.

    Wenn der nicht mehr glätten kann, entsteht Restwelligkeit auf der 130V Schiene.

    Der Hauptverbraucher (H-Ablenkung) belastet ja das Netzteil nicht gleichmäßig, sondern gepulst.

    So kommt die Netzteilregelung durcheinander.

    Vacuum-Fachverkäufer


    Wissen ist der einzige Rohstoff, welcher sich durch Gebrauch vermehrt! :thumbsup:


    Aus aktuellem Anlaß weise ich darauf hin, daß Reparaturtips nur unter Beachtung der Regeln im Umgang mit elektrischen Geräten befolgt werden sollten!
    Sollten dort Zweifel bestehen, bitte einen Fachmann zu Rate ziehen!