Beiträge von winni

    Ohne diese Trennung würde bei der Erdung des Chassis die Haussicherung (FI) fallen.

    Weil solch ein Chassis als "Allstromgerät" konstruiert ist. Kann also mit Gleich und Wechselspannung betrieben werden.

    Hier ist kein Netztrafo verbaut. Also hängt das Chassis mit seinem Metallrahmen quasi direkt an der Steckdose.

    Die Brückengleichrichtung sorgt dann dafür, daß der ganze Rahmen immer gegen Erde unter Spannung steht.

    Weil das früher als Fernseher diente, war das aber auch egal. Das Gerät war ja in einem Gehäuse berührungssicher untergebracht.

    Aber zur Verwendung als Monitor ist im Automaten das Bezugspotential (GND) auch direkt die Schutzerde.

    Somit muß die Netzspannung außen vor bleiben.........dafür der Trafo.

    Das Potential gegen Erde bleibt draußen, die Leistung wird erdfrei übertragen.

    Das heißt nun aber nicht, daß Du dort beliebig an jeden Punkt hinlangen kannst :sm12:

    So direkt nicht.

    Machma Pic vom Impuls am Coll. des Schalttransistors.

    Kannst jetzt ja mal mit dem 100:1 Kopf direkt auf das Gehäuse des Schalters und das Scop auf 2V / Div (Y) einstellen.

    Dann hast Du im günstigsten Fall (fünf Teilstriche in der Vertikalen dargestellt) den H-Impuls mit 1000Vss.

    Aber ich denke, daß hier nur wenige hundert Volt erreicht werden. Und kein sauberer Impuls, sondern lauter Überschwinger.

    Hast Du denn vorher mal die Impulskondensatoren im Ablenkkreis auf Durchschuß gecheckt?

    Dann schaue mal im Netzteil auf dem Chassis.

    Als erstes die Sicherung, die Große, vorne an der Ecke.

    Dann den dicken niederohmigen Widerstand neben dem Ladekondensator, unten auf der Platine.

    Nicht zuletzt die Dioden der Gleichrichtung.

    Irgendwas hat die Erdschlüsse nicht vertragen.......sollte aber nicht wirklich teuer werden.

    Naja, der Schutzleiter hat ja wohl nur Verbindung mit der netzgetrennten Wicklung gehabt....also eher ein Beweis, daß die Trennung funktioniert.

    Du brauchst einen Transformator, der von 230V auf 115 galvanisch getrennt transformiert.

    Also einen Trenntrafo von 230 auf 115 mit mind. 100 Watt (VA)

    Weiß nicht so recht........

    Ist der Schutzleiter (gn/ge) überhaupt dort am richtigen Platz? Der hat doch an der Klemmleiste nix zu suchen..........

    Eher am metallenen Kern des Transformators.

    Ich sehe dort sechs Klemmen, die unteren vier sind die Primärwicklung mit ihren Abgriffen.

    Die oberen beiden sind die netzgetrennten 220V der Sekundärwicklung.

    Die Idee, das einfach umgekehrt zu betreiben, hatte ich auch schon.

    Ob das legitim und sicher ist, kann ich nicht beurteilen. Bin ja nur Fernsehtechniker, aber kein Elektriker.

    Rein technisch dürfte das funktionieren. Die beiden Wicklungspakete sind ja offensichtlich galvanisch getrennt.

    Also den Moni an 0V und 115V ("primär") anschließen und das 230V Netz an den beiden obersten Klemmen 0V und 220V anschließen.

    Allerdings kann ich nicht wirklich beurteilen, ob das sicherheitstechnisch ok ist.

    Hoffentlich hat das Chassis nix abbekommen.

    Das ist kein Trenntrafo, wie Du ihn brauchst.

    Das mit 115 issja ok, aber dort wird nix getrennt.

    Du hast offensichtlich eine Spartrafoschaltung gebaut.

    Und der Rahmen des Monis ist geerdet......da fließt dann Dein fetter Fehlerstrom.

    Zufällig bin ich gerade online hier.........

    Du hast einen Erdschluß, vermute ich. Du meinst mit Hauptsicherung wohl den Fehlerstromschalter in der UV.

    Der G07 braucht einen Trenntrafo. Damit wird er mit 115V betrieben.

    Das ist eigentlich dann auch im Cab so vorgesehen und verdrahtet.

    Ich kann mich allerdings nicht mehr an Einzelheiten erinnern.

    Du darfst zwischen dem Versorgungsspannungsanschluß des Monitors und der Erdleitung (Metallrahmen etc) keine Verbindung haben.

    Hast Du an der Verkabelung des Netzteiles oder des Trafos etwas geändert???

    Es soll für ein paar Dutzend Millisekunden ein Kontakt geschlossen werden.

    Nicht länger. Das gilt es dabei zu beachten. Also Modifikation als "Taster".

    Vielleicht reicht dafür ja schon die Zeit, die es braucht, bis das "Geldstück" unten angekommen ist.

    Also die kurze Unterbrechung das Relais einmal kurz klicken läßt.

    Wie bei den ersten Münzern, deren Kontakt auch durch die Münze im Vorbeifallen betätigt wurde.