Beiträge von winni

    Beim Tausch des Spulenkorbes ist zu beachten, daß die Einstelleinheit für Farbreinheit und Konvergenz genau markiert wird.

    Dann nach Tausch der Ablenkeinheit exakt in der gleichen Position auf dem Hals montiert wird.

    Viel Glück........blöde Sache sowas. Aber das Bild läßt keinen Zweifel zu.

    Die Wicklungen sind ja eigentlich sehr schön ordentlich eine neben der nächsten gewunden.

    Also schließt Du im Notfall direkt an der benachbarten Windung an.....Du schaffst das!

    Ja, mit etwas Glück und Geschick kannst Du das abgefaulte Ende direkt neben der ersten Windung packen.

    Das ist definitiv die wenigste Arbeit, wenn Du das zum Anschluß bekommst.

    Und leider ist bei diesen Wicklungen die Symmetrie sehr wichtig.

    Viel Raum für Experimente besteht dort nicht, ohne auf die Geo und Konvergenz negativ einzuwirken.

    Ach so, einfach zusammenlöten ist hier nicht!

    Der dünne Draht ist mit hauchfeinem Lack isoliert.

    Damit es keinen Kurzschluß zwischen den ganzen Lagen gibt........

    Das muß erst vorsichtig vom Kupfer abgekratzt werden.

    Sonst gibt das keine Verbindung.

    Das ist dann leider nicht ganz so trivial. Aber eine lockere Windung wäre ja nicht das Problem.

    Wenn der Draht unterbrochen ist, muß er natürlich genau dort, wo er weiterführt verbunden werden.

    Aber das scheint direkt am Anfang der linken Wicklung zu sein.

    Vielleicht bekommst Du den abgebrochenen Draht direkt zu packen.

    Dann kannst Du auf diese eine erste Windung verzichten und das direkt dort verbinden.


    Das Fehlerbild ist jedenfalls eindeutig, daß eine der beiden parallelgeschalteten vert, Spulen unterbrochen ist.

    Im Interesse der guten Geometrie und Konvergenz sollte das so genau wie möglich wieder zusammen.


    Wenn Du nicht richtig drankommst, läßt sich das Spulenpaket mit dem Ferritkörper auch vorsichtig demontieren.

    Da sind zwei Spangen, und wahrscheinlich ist auch noch alles mit Klebstoff fixiert.

    Beim Zusammenbau peinlich darauf achten, daß die Anschlüsse exakt wieder wie vorher zusammenkommen.

    Wickelsinn / Polarität müssen erhalten bleiben.

    Das kannst Du reppen.... zu 99% ist da direkt an der Lötöse einer der Drähte abgerissen.

    Ich nehme mal an, die V-Abl. hat gelb und grün als Leitungsfarben.

    Das nur zur Orientierung. Rot und blau wäre üblicherweise für die H-Ablenkung.

    Ganz doof wäre jetzt ein Lagenschluß innerhalb der Wicklung.

    Aber sowas passiert sehr sehr selten, und dann vorzugsweise in der H-Ablenkung.

    Das Bild zeigt eine defekte Ablenkeinheit.

    Eine der beiden vert. Spulen hat eine Unterbrechung.

    Schau mal genau nach den Anschlüssen direkt an der Klemmleiste an den Spulen.

    Da ist ein Draht abgerissen................ da kannst Du Elkos tauschen, bis der Arzt kommt :pro:

    Ja, die Potis setzen gerne aus......... sind ja die offene Bauform.

    Dreh doch mal dran, dann zeigt sich das direkt.

    Lötstellen gibts ja auch genug, die aufreißen können.

    Ich nehme mal an, Du meinst den kleinen Stecker zum Umstecken für pos / neg Sync

    Das spielt hier dann keine Geige.... bei dem einen Pin geht der Sync, beim anderen nicht.....

    Die kommt über Einweg-Spitzenwertgleichrichtung aus dem Zeilentrafo.

    156V sind ungewöhnlich wenig.

    Check mal R131, D25, C72 und C65......... ähem, die Kondensatoren sind ja neu........

    Hier werden die 126V mit ca. 100Vss in Spartrafoschaltung aufgeklemmt.......

    Das muß deutlich mehr sein. Aber das verursacht nicht Dein Linearitätsproblem.

    Oder ist die Zeilenendstufe im Ganzen zu schlapp drauf?

    Wie steht es mit TP17? Hier sollten 26V stehen, die versorgen den Vertikal-Ablenk-IC.

    In der Nähe der sechs Endstufentransistoren befindet sich ein Testpunkt dafür.

    An der Ecke / Kante zwischen beiden Platinen. In der Praxis sind da gerne auch mal 190 oder 205 V.

    Finger weg von der Konvergenz........

    Machma Bildchen....ist die Röhre vertikal?

    Vert. IC geht selten defekt....und wenn, dann aufgrund defekter Elkos im Umfeld.

    Mach die mal neu, dann die Widerstände einfach mal messen......

    Ich schrieb doch.....mal H und K zurückstellen, wenn der Fehler strahlstromabhängig ist.

    Der Moni kann das Bild ja auch nicht endlos hell darstellen.

    Möglicherweise ist die Begrenzungsschaltung (BCL) defekt.

    Die 126V stehen an der rot / schwarzen Leitung stabil?

    Höhe der Betriebsspannung der Videoendstufen (200V)?

    Einstellung der Arbeitspunkte der Videoendstufen.........ich wiederhole mich