Beiträge von marty

    Mit 15-20A kannst Du Deine ganze Wohnung absichern ^^


    Hab gerade die Datenblätter vom MTC900 angeschaut, da sind 85W angegeben, beim MTC900/E 110W


    Wenn Du für Deinen Monitor einen Trafo kaufen möchtest, würd ich zu sowas greifen, da hast Du ordentlich Leistung, eine super Montage Möglichkeit und gescheite Anschlussklemmen.


    Wegen der Sicherung primärseitig, kannst Du Dir das so ausrechnen

    P/U*2

    Also die gesamtleistung des Trafos dividiert durch die Netzspannung mal 2

    Ich nehme mal den aus dem Link mit 200VA


    200VA / 230V * 2

    Ergibt 1,74 A


    In der Praxis bekommst Du die 5x20mm Glassicherungen als Wert mit 1,6A oder 1,8A

    Ich würde die nächst kleinere nehmen und zwar eine Träge, sonst flitzt die wegen dem hohen Einschaltstrom beim Einschalten durch.

    Das wäre dann eine T1,6A


    Was sagt denn der Meister dazu, lieg ich halbwegs richtig ?

    sollte so passen wie Du schreibst, maximal den Jumper umstöpseln, je nachdem ob positives oder negatives Signal zur Ansteuerung verwendet wird.

    Löt lieber die Klemmen und Relaiskontakte nach, hatte mal ein Projekt mit solch baugleichen 4er und 8er billig Relaiskarten, da gabs nach kurzer Zeit sporadische Ausfälle, Schuld waren schlechte Lötstellen.

    Genau, also man kann auch alles kaufen, aber wenn man so alte Schrottplatinen Schlachtet, kann man doch recht viel von den Bauteilen für eigene Basteleien oder Reparaturen weiter verwenden.


    Ich bin einfach mal neugierig ob die beiden AMPs wohl funktionieren und wie die so klingen.

    Also hab ich heute wieder etwas weiter gemacht.

    Für die 18V Wechselspannung eignet sich ein einfacher Trafo aus alten Zeiten.

    Genau so einen hab ich auf einem alten Lade-Netzteil für Bleiakkus gefunden.

    Weil es sich so gut ausging, hab ich den Rest einfach abgesägt, die Gleichrichterdioden ausgelötet, eine Sicherung passte dann genau in die Löcher und so hatte ich schon eine fertige 18VAC Versorgung.




    Für das Audiosignal, das vom Gameboard zum AMP geleitet werden muss, nehm ich lieber ein geschirmtes Kabel.

    Aus einem kürzlich geschlachteten Audiogerät, konnt ich einige Kabelreste dafür verwenden.

    Sieht schonmal nicht schlecht aus und ich hoffe somit lästige Störgeräusche von von den Endstufen besser fernzuhalten



    Alles sauber angeschlossen und laut Schaltplan verkabelt



    Hab einfach mal das Handy mit der Klinkenbuchse an den Audioeingang vom AMP verkabelt und den Saft eingeschaltet.

    Jawoll, beide Verstärker funktionieren tadellos :)

    Bei einem war zwar die LED defekt, konnte aber einfach ersetzt werden.

    Als Poti hab ich zum Testen einen 5K Schieberegler genommen, der lag grad faul rum...


    Weitere Erkenntnisse:

    Der AMP hat auch einen MUTE Anschluss, der muss gebrückt werden sonst hört man nix an den Lautsprechern.

    Der AMP gibt zusätzlich noch 12VDC aus, für externe Verbraucher, wird für alles mögliche genutzt.

    Im Super Monaco GP Automat werden die 12VDC einmal für die Lichtschranke im Cockpit und für den SUB-Audio AMP verwendet.

    Zum Testen hatte ich gerade 8 OHM Lautsprecher, die geben auch schon ordentlich was her, mit 4 OHM würde da noch einiges mehr gehen...



    HIer noch die Anschlussbelegung, wie man so einen AMP zum Laufen bekommt:



    und noch die Seite mit den Endstufen:



    Ich warte noch auf den kleinen SUB-AMP, wenn der dann auch noch läuft, kann ich mich wieder in einer anderen Ecke weiter bemühen ;)

    Ich mach wieder an einem anderen Teil vom Projekt weiter, gerade worauf ich halt Bock hab...

    hoffe Ihr seit das wilde Hin und Her mittlerweile gewohnt ^^


    In Sachen zusätzlichem Soundboard, bin ich leider noch nicht fündig geworden, hoffe aber irgendwann eines zu ergattern ;)


    Inzwischen hab ich mich etwas mit der Soundausgabe befasst.

    Beim Deluxe-Cab arbeiten 3 separate Audioverstärker für 5 Lautsprecher.

    Das sind 1 Mono AMP - 601 6228

    und 2 Stereo AMPs - 601-6227


    Ich hab mal vom originalen Schaltplan die Verdrahtung etwas entwirrt und den Aufbau auf Papier gekritzelt



    Schaltplan von den AMPs selber hab ich keinen gefunden, ist aber im Moment nicht unbedingt wichtig.

    Die Versorgung wird bei den 2 Stereo AMPs mit 18VAC umgesetzt, da muss ich mir noch einen guten alten mechanischen Trafo suchen. Der AMP für den Bass schein 12V zu bekommen, hängt aber an einem der Stereo AMPs.

    Hab das noch nicht ganz durchgeblickt, ob da der Stereo AMP als 12V Versorgung dient oder der selber die 12VDC auch noch benötigt und nur im Plan die Verbindung fehlt...

    Sicherheitshalber mal die 18VAC anlegen und messen ob an den Klemmen 1-2-3-4 die 12VDC rauskommen oder nicht.



    Hab gesehen das die AMPs gar nicht mehr so leicht zu finden sind, zumindest Paarweise eher nicht und die Preise sind mittlerweile auch schon etwas angestiegen.

    Es gibt da aber wieder einmal Ersatz in späteren Kisten und da wird man bei den doch sehr verbreiteten Dytona Geräten fündig.


    Danke nochmal an Winni für den hilfreichen Tipp :thumbup::thumbup:

    Der Stereo AMP nennt sich 838-10785 und sieht dem 601-6227 zum verwechseln ähnlich.


    Ich hab dann 2 von denen gefunden:



    Wie man sieht, sind es doch nicht ganz eindeutige Zwillinge, der eine hat noch die Nummer -01 hinten dran.

    Von Außen erkennt man den Unterschied das zwei von den Steckern von anderem Typ sind, der Rest scheint aber komplett gleich zu sein.

    Hier der 7polige:



    und hier der 4polige:



    auf dieser Seite ist zwar kein Stecker, sieht aber alles identisch aus bei beiden Teilen:



    Ich werde vom -01er die Stiftleisten austauschen, damit beide gleich altmodisch aussehen...



    Stecker hab ich erst kürzlich aus einer alten USV ausgeschlachtet:



    Weil aber keine 4 und 7poligen Steckergehäuse dabei sind, hab ich einfach zum Messer gegriffen-

    ...was nicht passt wird passend gemacht ;)

    Danke, ja noch liegt alles nur lose rum und der Rest schwirrt im Kopf umher :D

    Sobald da mal irgendwas mechanisch zusammengebaut ist und hoffentlich läuft, dann wirds spannender.

    Aber ich mach auf jeden Fall weiter mit der Bildergeschichte und Berichte vom Fortschritt...

    Der nächste Schritt, ich mach mir gerade Gedanken über die Lenkung :)

    Hier hab ich mir ja ein Panel von einem Virtua Racing geholt, aus dem einfachen Grund weil SEGA dort die selben Schaltwippen montiert hatte.


    Beim SMGP wird das Feedback über einen Luftzylinder realisiert, der Virtua Racer hat alles über Motor, Schleifkupplung, Zahnräder und Riemenantriebe gelöst:




    Eine Nocke in Herz-Form, montiert an der Lenkachse hat folgende Eigenschaften:

    Ein mit 2 Federn vorgespannter Hebel, drückt mit einer kleinen Laufrolle außen an die Herzförmige Scheibe.

    Somit will das Lenkrad immer in richtung Mittelstellung, wenn man es loslässt, einfach durch die Federkraft.


    Damit man sich das besser vorstellen kann, hier ein Bild von dieser hezhaften Nocke...


    Wenn man sich nun vorstellt, das von oben eine Laufrolle gegen die äußere Herz-Form drückt, dann ist in dieser Stellung der Abstand der Laufrolle zur Lenkachse am kleinsten.

    Wird nun die Lenkachse gedreht, also eingelenkt, wird der Abstand der Laufrolle, bedingt durch die Herz-Form immer größer.

    Somit wirkt die Kraft wie auf einer linearen Rampe immer dagegen.

    Alte Schule der Mechanik, aber genial einfache Sache.


    HIer sieht man wie das verbaut war:



    Das ganze Zeug nützt mir aber für mein Vorhaben nichts.

    Auch wenn der Bauch etwas weh tut, muss ich das leider abbauen um dann eine Lösung für die pneumatische Ankoppelung zu finden.

    Also weg das überflüssige Zeugs...



    Nicht mehr viel übrig



    Hier muss natürlich wieder eine alternative Metallplatte montiert werden um die Lenkachse zu lagern und auch das Poti wieder anzubringen. Die alte gewinkelte Platte kann ich nicht verwenden, da die neue Nocke viel größer wird und sich das so nicht ausgeht.



    Hab im Netz ein Bild gefunden wo man den Aufbau in einem originalen Deluxe Automaten sieht:



    Links der Luftzylinder, oben der Umlenkhebel und rechts die mehrfach größere weiße Scheibe mit versteckt eingefräßter Herz-Form montiert an der Lenkachse und angedockter Übersetzung mit Poti



    Dann hab ich im technischen Handbuch diese Skizze gefunden und für bessere Verständlichkeit etwas eingefärbt.


    Ich hab das Anfags lange nicht gecheckt, wie das denn nun mit dem Luftzylinder genau funktioniert.

    Mittlerweile hatts dann in der Birne click gemacht, ich glaube der pneumatischen Aufbau ist mir jetzt klar unddeshalb versuch ich Euch das mal irgendwie zu erklären...

    Wir haben hier einen ähnlichen Aufbau wie oben beschrieben, wiederum mit einer Herz-Form.

    MIt dem Unterschied, das auf einer viel größeren Scheibe (orange) eine Nut in Herz-Form (grün) eingefräßt wurde.

    Die Scheibe ist mit der Lenkachse (rot) fest verbunden.

    Der Umlenkhebel, gelagert an der Achse (hellblau), wird mit dem Luftzylinder (links) bewegt.

    Die am Umlenkhebel angebaute Laufrolle (dunkelblau) läuft in der Herzförmigen Nut mit und ist somit von einer innen und außenliegenden Herzform umgeben.


    Fährt nun der Luftzylinder aus, so drückt der Umlenkhebel die Laufrolle gegen die innenliegende Herzform und wir haben den selben Effekt wie bei der oben beschriebenen durch Federkraft umgesetzten Lösung.

    Man arbeitet beim Einlenken gegen eine durch den Luftzylinder vorgegebene Kraft an, lässt man los, so dreht das Lenkrad in Mittenstellung.

    Nun wirds spannend, der komplexere Aufbau hat ja noch etwas zu bieten...


    Fährt der Luftzylinder ein, also in die entgegengesetzte Richtung, dann drückt der Umlenkhebel die Laufrolle gegen die außenliegende Hezform und der daraus resultierende Effekt dreht sich nun komplett um. Das Lenkrad wird nun von der Mittenstellung aus in eine der jeweils eingelenkten Richtungen gedreht.


    Das Gameboard, gibt dem Driveboard für diese Funktion nur 2 Signale weiter an das SSR Board und steuert damit eigentlich nur 2 Luftventile an.

    In der Praxis bedeutet das:
    Signal 1: Luftzylinder einfahren / ausfahren

    Signal 2: Luftdruck 2bar / 4,5bar


    Also kann das Lenkrad als Feedback-Funktion in die eine oder andere Richtung gegenwirken und das wahlweise mit 2 unterschiedlichen Kräften.


    Die Force-Feedback Funktion wird ja seit langem schon überall mit Elektromotoren auf verschiedenste Weise Umgesetzt.

    Damals in den 80er war steckte das ganze noch in den Kinderschuhen und man hat das bei diesem Automat mit Pneumatik umgesetzt.

    Ich find das einfach cool gelöst, wenn man das ganze erstmal verstanden hat ist das Genial.



    Die spannende Aufgabe, ich muss jetzt so eine Scheibe bauen mit eingefräßter Nut und dem Umlenkhebel mit allem drum und dran.

    Was ich hab sind diese Bilder, Maße gibt es überhaupt keine, damit muss ich jetzt zurechtkommen.


    Mal schauen wie ich das jetzt hinkriege, da bin ich selber noch gespannt :D

    Danke :thumbup:


    Ich nehme fast ausschließlich die Entlötstation.

    Wenn das nicht klappt, dann die Beinchen abknipsen und einzeln auslöten.

    Wichtig, immer mit Gefühl und feinem Werkzeug rangehen und nicht zu lange rumbraten. Wenns nicht auf Anhieb geht, die Stelle etwas abkühlen lassen, dann leben die Lötaugen länger ;)

    Am besten an irgendwelchen Schrottplatinen üben.

    Mit den 125V hab ich jetzt nicht so meine Erfahrung, aber ich denke mit der halben Betriebsspannung, wird der Starter nicht mitspielen auch die Röhre so nicht zünden.

    Wäre es nicht einfacher das Vorschaltgerät zu tauschen oder besser noch auf ein elektonisches umzubauen, dann kannst Du die Starter weglassen, schont die Röhre und ist sofort da beim Einschalten.

    Such mal nach EVG und Notfalls die Beleuchtung auf 230V umhängen.

    Es geht weiter mit dem SSR Board.

    Wollte ursprünglich die originale PCB nachbauen, aber bis ich die gezeichnet hab um sie dann von so einem PCB Shop machen zu lassen, da geht mir zuviel Zeit drauf und die kkostet dann auch genug.

    Nebenbei hab ich mich ja für günstiger Solid State Relais in DC Ausführung entschieden, die auch noch eine kleinere Bauform haben, also alleine schon deswegen ist es sinnvoller die Platine selber zu bauen.


    Vorgestern sind noch ein paar Bauteile angekommen, die ich extra dafür bestellt habe und eine extra lange Streifenraster Platine.

    Ist so eine, wo immer 3 Bohtungen miteinander verbunden sind. Nehm die ganz gerne, damit kann man teils ganz geschickt arbeiten, man muss sich halt vorher den Aufbau etwas Überlegen und die Einteilung gut planen.


    Was dabei rausgekommen ist seht Ihr hier, bin gerade eben damit fertig geworden:





    Von Hinten zeig ich solche Aufbauten meistens nicht so gerne, sieht bei mir gerne etwas chaotisch aus :P

    Diesmal aber, ist es sich mit dem Aufbau so schön ausgegangen, da mach ich mal eine Ausnahme...





    Etwas zum Aufbau:



    Links die externe 24V Versorgung für die sekundäre SSR Ansteuerung der Magnetventile.

    Oben links eine Glassicherung für die gesamte 24V Schiene und daneben eine Kontroll LED, die nach der Sicherung als 24V Check LED dient.

    Oben sind 10 Klemmen, wo die Magnetventile direkt angeschlossen werden können, eine Freilaufdiode schützt den Ausgang vom SSR.

    Mittig sind die Solid State Relais verbaut und zwar hab ich die alle gesockelt, wenn was in Fetzen fliegt, tausch ich die Dinger einfach aus.

    Unterhalb der SSRs gibt es jeweils eine Kontroll LED, parallel zur primären Seite der SSRs, somit kann die Ansteuerung überwacht werden.

    Links der Anschlusstecker für die Verkabelung die vom Drive Board kommt, die Signale gehen direkt zu den SSRs und den LEDs.



    EInen kurzen Funktionstest musste ich gleich wagen.

    Scheint soweit zu funktionieren, ein angeschlossenes Ventil (rechts im Bild) hat während dem Spiel schon eifrig angefangen zu klackern...




    Bin wirklich Froh, dass diese Steuerung auf Anhieb tut was sie soll. :)

    Pneumatik hat mich eigentlich immer schon fasziniert. Ab und zu hab ich in einer Industriehalle gerne mal einer Maschine bei ihrer Arbeit zugeschaut, das hat irgendwie was besonderes wenn es zischt und ploppt und sich alle möglichen mechanischen Teile in bewegung setzen :)

    Ich hab das nie gelernt mit der Pneumatik, bis jetzt hab ich nur den Luftschlauch mit Luftwerkzeugen am Kompressor betrieben, mehr nicht.



    Im technischen Handbuch von Super Monaco GP - DELUXE ist dieser Pneumatikplan abgebildet:


    Ehrlich, ich bin richtig froh das Damals sowas noch abgedruckt wurde.

    Bei neueren Geräten gibt´s das nicht mehr, allerdings Seitenweise Warn-Hinweise das man nirgends die Finger reinstecken soll und ja an keinem der Teile dran nagen sollte um sich womöglich noch zu Verschlucken und dran zu krepieren... ^^

    ...naja Früher war das irgendwie jedem Klar und deshalb wurde eben auch mehr sinnvollere Info übermittelt als Heute., oder ?


    So schön der Plan auch ist und ohne dem ein Nachbau wohl sehr schwer möglich wäre, man müsste ihn auch lesen können...

    Naja man kann den Linien folgen und irgendwie glauben es zu verstehen, das war auch mein erster Versuch.

    irgendwie bin ich dann doch mit der Funktion einiger Symbole gescheitert, also mal nachlesen und sich Schlau machen ;)


    Der Luftkolben

    nennt sich Doppeltwirkender Zylinder, entweder drückt die Luft an einem Anschluss die Kolbenstange raus, oder am anderen Anschluss schiebt sie ihn wieder rein. Es liegt ständig ein Druck an einem der zwei Anschlüsse an um die Kolbenstange an der jeweiligen Endausschlag-Stellung zu halten.



    Um dies zu steuern braucht es Pneumatik Ventile

    und in unserem Fall, da diese vom Spiel gesteuert werden, müssen es Elektroventile sein. SIe nennen sich Wege-Ventile und je nachdem wieviele Anschlüsse und Wegepositionen so ein Ventil hat, wird es auch dementsprechend bezeichnet, z.B. 2/2 Wegeventil oder 3/2 Wegeventil, oder wie hier im Bild ein 5/2 Wegeventil

    Die Druckluftzufuhr kommt an Anschluss 1, die Ruhestellung vom Ventil ist im rechten Kästchen dargestellt, also verläuft der Weg von Anschluss 1 nach Anschluss 2. Im gleichen Zuge ist aber auch noch ein Weg von Anschluss 4 nach 5 offen und der Anschluss 3 ist zu.

    Wenn nun das Ventil über die Spule angesteuert wird, so muss man sich in Gedanken die Symbole vom linken Kästchen in das rechte rüberdenken.

    Jetzt ist der Weg von Anschluss 1 nach 4 offen und im selben Zuge ist ein Weg von Anschluss 2 nach 3 offen und der Anschluss 5 ist zu.

    Dieses Ventil nennt sich 5/2 Wegeventil, da es 5 Anschlüsse hat und 2 Wege Positionen einnehmen kann.

    Am Anfang etwas speziell, aber es hat doch etwas Ähnlichkeiten mit einem elektrischen Schalter.


    Dann haben wir noch ein recht sonderbares Teil, es nennt sich Drosselrückschlagventil

    Das Teil hat einen Eingang und einen Ausgang, kann aber in beide Richtungen verwendet werden.

    Das obere Symbol ist eine Drossel, mit einer Stellschraube kann die Flussgeschwindigkeit eingestellt werden.

    Das untere Symbol ist ein Rückschlagventil, die Luft kann nur in eine Richtung geleitet werden, in die andere wird gesperrt (Kugel drückt in die Keilform)

    wird die Luft von Anschluss 2 nach 1 geleitet, so sperrt das Rückschlagventil und die Luft muss sich durch die Drossel verlangsamt durchquetschen.

    Andersrum wenn die Luft von Anschluss 1 nach 2 geleitet wird, so öffnet das Ventil und die Luft kann in vollen Zügen an der Drossel vorbei.

    Ist fast so als ob man eine Diode und ein Poti parallel schalten würde ;)


    Dann hier noch den Schalldämpfer

    Öffnet ein Ventil und es muss Druck abgelassen werden, so zischt es je nach Druck häftig, der Schalldämpfer vermidert das Zischen, mehr nicht.



    So das war eine kleine einfache Pneumatik Stunde, vielleicht will der eine oder andere den Schalplan ja verstehen lernen.

    Die Symbole findet man natürlich alle im Netz mit einfacher Beschreibung.



    Sollte sich ein Pneumatik Fachmensch unter euch befinden, so hätt ich doch noch eine Frage:

    Im Schaltplan sieht man beim Luftkompressor nach der Wartungseinheit eine Leitung, die über ein 3/2 Wegeventil wieder zurück zum Luftkompressor verläuft.

    Am 3/2 Ventil ist zusätzlich noch ein Schalldämpfer dran.

    Ich versteh die Funktion nicht ganz, sieht aus wie ein Bypass Kreislauf, nur wofür ?


    Eine mögliche Antwort hab ich mir zusammengereimt:

    Der Luftkompressor kann vom Gameboard gestartet und gestoppt werden

    Das 3/2 Wegeventil wird auch vom Gameboard angesteuert und der eingezeichnete Druckschalter wird wiederum vom Gameboard eingelesen.

    Möglich das der Kompressor startet wenn der Spielautomat eingeschaltet wird und erstmal Druck aufbaut, bis der Druckschalter dem Gameboard sagt es ist genug und darauf das Gameboard den Kompressor abschaltet.

    Dann bei Spielstart, das Gameboard den Kompresor wieder startet und dieser mit seinen Vibrationen die ganze Holzkiste mit vibrieren lässt und somit den Eindruck erweckt als ob man in einem Cockpit im Rennwagen bei laufender Maschine sitzen würde.

    Normalerweise schaltet der Luftkompressor ja aus, sobald der Druck erreicht ist, wenn aber das Gameboard bei bei laufendem Spiel das 3/2 Wegeventil als Bybass schaltet, dann würde der Kompressor ja im Leerlauf seine Arbeit verrichten, aber trotzdem die Holzkiste vibrieren lassen und wenn der Druck während dem Speilen abfällt dann schaltet das Gameboard einfach das Ventil wieder zurück. ??

    Ob das so sein könnte, weis ich nicht, vielleicht auch nur ein Hirngespinst meinerseits :S

    Da bin ich neugierig, vielleicht weiß da ja jemand von Euch wie das gehen könnte...



    Ich hab mich schonmal wegen den Pneumatik Teilen umgesehen, was man als Privatmensch denn so alles bekommen kann.

    Nun ja, bekommen würde man viel, mit einem Sack voll Geld kein Problem. Bei gebrauchten Teilen siehts schon besser aus und da seh ich das vielfach die 5/2 Wegeventile zu finden sind, also werd ich die ganze Schaltung mit diesen Ventilen aufbauen.




    Hab mir die Mühe gemacht einen Pneumatik Schaltplan zu zeichnen, die Software dazu hab ich im Netz gefunden.

    Ich glaub das hilft mir später beim Aufbau oder Fehlersuche sicher weiter.

    Diese vorher erwähnte Bypass Geschichte hab ich einfach mal weg gelassen, sollte ich diese Funktion irgendwann mal verstehen und umsetzen können, dann werd ich sie in meinem Plan sicher einzeichnen.



    Durch die geplante Verwendung der 5/2 Wegeventile, musste ich einige Anschlüsse dicht machen, das sind die Linien mit einem X dran.

    Der Plan stammt aus der Vorlage vom Handbuch und der Rest aus meinem Kopf, ob das in der Praxis so passt wird sich irgendwann zeigen...

    Die Grüne Bezeichnung ist die jeweilige Signalleitung vom SSR Board, man sieht das ein paar Ventile Zeitgleich gesteuert werden, da sie die selbe Nummer haben. wahrscheinlich wurden damit Signalleitungen gespart, oder es war einfach nicht vorgesehen diese getrennt anzusteuern, da es im Spiel keinen Sinn ergeben hätte.



    So für Heute ist Genug, ich schlaf schon fast sitzend ein... 8o

    Hab mir inzwischen Gedanken über die Ansteuerung der Elektoventile der pneumatischen Anlage gemacht.

    Das Driveboard liefert dafür über 10 Kanäle die 5V Signale, diese habe ich zur Zeit als Testumgebung mit Vorwiderstände an die grüne LED Zeile angeschlossen.

    Da die Elektroventile auf 24VDC laufen werden, muss ich mir noch eine Schaltung dazwischen bauen.

    Am besten galvanisch getrennt, im Original sind da Solid State Relais verbaut, aber für höhere Spannungen und ich glaube auch für AC Betrieb.


    Die Standart SSR sind nicht gerade billig, da hab ich mich dann doch ein wenig umgeschaut was es sonst noch so alles gibt und bin dann bei diesem Teil fündig hängen geblieben, ist auch um einiges günstiger.



    Es nennt sich CPC1706Y - Single-Pole, Normally Open 4-Pin OptoMOS® DC Power SIP Relay und wird von der Firma IXYS hergestellt.


    Die Sendediode benötigt nur 1,5mA bei ca. 1,4V und der MOSFET kann bis 4A schalten, Schaltzeiten alles um unter 1ms bis max 5ms.

    Denke das sollte für mein Vorhaben passen.

    Hab dann gleich ein paar von den Dingern bestellt, damit was weitergeht ;)


    So in etwa hab ich mir die Schaltung vorgestellt, wird dann für 10 SSR ausgebaut, wahrscheinlich auf Lochraster und mit einzelnen schraubbare Steckklemmen für jede Ventilspule:




    Eventuell bau ich noch jeweils eine LED dazu, damit man im Ernstfall das Problem schneller finden kann,

    sollte mal wieder ein Signal aus irgendwelchen Gründen fehlen... ;)