Amiga Emulator

  • Kennt sich jemand gut mit Amiga Emulatoren aus?


    Macht das Sinn den über nem FPGA zu betreiben wie der „minimig“? Oder Steht ein Pi mit Amibian dem in nichts nach?


    Hab es mal mit Kickrom 3.2 als a1200 und mit 1.3 als a500 versucht. Beides auf dem Pi1 ohne Erfolg. Wollte jetzt nicht extra noch einen Pi3 bestellen zum Testen.


    Der Spaß ist für einen Kollegen. Leider ist er was Einstellungen angeht total überfordert und ich würde es daher gerne so einfach wie nur möglich haben. Am besten .afd‘s auf einen usb Stick schieben, starten und in ner Liste auswählen was man spielen will. Konfigurationsmoglichkeiten weitestgehen sperren.

  • Willst Du Amiga Games am Jamma Automaten spielen, oder was hast Du vor?


    Wenn es Dir auch am PC reicht, kann ich Dir den WinUAE an Herz legen. Ist wogl der beste Amiga-Emulator zur Zeit.


    Hier gibt es ein sehr gutes Video:

  • Achso... nein nein. Hab auch schon daran gedacht ihm retropie aufzusetzen alles zu konfigurieren dann zu sperren. Dann kann er über Emulationstation ein Spiel wählen und zocken.


    Er hatte einen originalen Amiga 500 vor kurzem weggegeben, weil ihm das Dingen zu viel Platz weggenommen hat (ja... ich weiß... ich habe auch die Hand vor den Kopf geschlagen). Aber um nur mal ein paar Spiele auch noch am LCD Fernseher zu spielen muss es ja nichts dolles sein.


    Daher dachte ich an amibian bzw. uae4arm auf einem PI3. Ich fürchte aber, dass das nichts ist.


    Ich kann es zwar einrichten, aber will es ungerne eine Woche später wieder hier haben, weil ein falsches Kickrom eingestellt wurde, oder komplett gelöscht... Es soll also so anwenderfreundlich wie möglich sein.


    Am Besten wie damals, Diskette rein und Booten :-D


    Aber halt mit USB Stick anstatt Floppy.

  • Ich habe mir für C64 und Amiga Zockereien einen MIST gekauft. Das Teil emuliert nicht, es simuliert. Das heißt, wenn du den MIST mit dem entsprechenden Core bootest, hast du diesen Computer. Bedienung ist ultraleicht (F12 für Menu und dann auswählen), hat zwei 9Pin Joystick Anschlüsse, 4 USB ports für Tastatur und Maus etc. Läuft alles über SD-Card.


    Funktioniert wunderbar. Keine sichtbaren oder fühlbaren lags. Kannst sogar den Monitor unscharf stellen wie die damaligen CRTs. Du benötigst allerdings einen alten Monitor mit VGA Anschluss - er muss zwingend 50Hz darstellen können (viele neue Monitore versagen da).

    Schlechte Angewohnheiten soll man sich abgewöhnen. Ich hab mit der Arbeit angefangen.


    0 follower on facebook; 0 friends on Twitter; 13 NSA followers :D

    Einmal editiert, zuletzt von Howei ()

  • Das mag ich ja so an FPGA's. Kostet zwar ein wenig mehr, aber es ist praktisch wie ein Nachbau.


    Wie sieht das beim FPGA mit den Konfigurationen aus, die man machen muss? Der wird ja auch nicht fertig konfiguriert geliefert oder? Also der Emulator fällt ja raus, aber was ist mit dem Kickstart Rom?


    Ich hab ihm auch zur Röhre geraten, aber er will es unbedingt am LCD Fernseher betreiben. Angeblich lief der original Amiga da auch drüber :/ zur Not sollte es mit nem Wandler gehen.

  • Kickstart rom kannst du kaufen ;-)
    Auf einer Amiga forever cd sind welche drauf. Dann hast du auch die Lizenz dafür erworben.
    Für Amiga gibt es minimig und minimig AGA cores. Damit kannst du alle Amigas simulieren.
    Ich hab den "normalen" ohne AGA genommen. Fühlt sich alles wie ein A500 an.


    Die cores und firmware gibt es hier: https://github.com/mist-devel
    Ist alles open source

    Schlechte Angewohnheiten soll man sich abgewöhnen. Ich hab mit der Arbeit angefangen.


    0 follower on facebook; 0 friends on Twitter; 13 NSA followers :D

  • Ich habe auch einen MiST - das Setup ist einfacher als jeder Emulator - und fühlt sich für mich mehr "Retro" an, auch wegen der originalen Joystick-Anschlüssen.
    Allerdings wird die VGA Ausgabe von einigen bemängelt, da nicht jeder Fernseher/Monitor mit den Frequenzen klarkommt.


    Man kann sowohl in der Emulation als auch mit dem MiST WHD-Load Images zulegen, das macht es super einfach. Am PC nutze ich z.B. Launchbox, da kann man die Spiele per WHD-Load direkt starten - das sollte zwar mit jedem Frontend gehen, aber für Launchbox gibt es da ein super Tutorial auf Youtube.


    Am Raspi3 geht die Emulation vom Amiga auch ohne Probleme. Raspi mit Retropi ist in meinen Augen auch leicht aufzusetzen, da muss man sich nur etwas für die Sticks überlegen. Gamepad und Amiga fühlt sich für mich nicht richtig an. Amigaspiele, insbesondere Kickoff spiele ich aber auch mit rechts :)



  • Kosten ja auch nicht die Welt. Warum sollte man überhaupt irgendetwas Raubkopieren, was a) günstig ist und b) es es zu erwerben gibt (selbst wenn es teurer ist) ;)


    Ich sag ihm er soll den Mist bestellen (klingt irgendwie falsch im Kontext), dann bekommt er seinen Amiga und ich hab wieder was zum basteln :D


    Danke für die Hilfe.

  • Ach so, Cloanto verkauft auch Amiga Forever, seit Neustem in der Version 7. Das ist für den PC auch ne' Variante - ich habe nuelich gelesen, das sei so ziemlich Plug'nPlay. Bringt zumindest in einigen Versionen meines Wissen nach einen Gameloader mit.

  • Der GBS, naja. Das funktioniert meist schon, aber ich war nicht so recht glücklich damit. Lieber einen billigen Multisync-TFT gebraucht aus den Kleinanzeigen... Zur Kompatibilität mit Monitoren/Fernseher gibt es in den Foren schon lange Beiträge, aber am Ende erstmal mit dem vorhandenen testen...