Beiträge von Clyde

    Das sehe ich auch so. Man sollte sich vor allem an seinen eigenen Fähigkeiten messen, nicht an denen der Profis – auch wenn sie natürlich als große Vorbilder dienen können. ;)


    Sieben Tasten erlauben sowohl das 2x3 Layout von Street Fighter & Co. als auch die vier nebeneinander liegenden Tasten des Neo Geo.


    Ich mag Dein Simpsons-Bild. ^^

    Joystick ist ein Samwa, daneben 8 (beleuchtete) Tasten.

    Sanwa. 🤓 Aber ich sehe nur sieben Tasten … bin ich blind oder hast Du Dich vertippt?


    Ich finde den Bau klasse. Sauber verarbeitet und viel Liebe zum Detail. Ich habe schon viele DIY-Bartops aus aller Welt gesehen, aber soviele Spezialtasten und -schalter haben die wenigsten. :thumbup:

    Ich kenne es auch so, dass man die Lautsprecher an einen Mini-Verstärker anschließt, z.B. von Lepy. Ich habe einen etwas teureren als die kleinsten Modelle (in etwa die Preisklasse von Ernies Vorschlag), weil mir dessen Sound besser gefiel und ich den optionalen Subwooveranschluss mochte – den ich bislang nicht nutze, aber man weiß ja nie. ;) Aber ich habe mir auch bessere Lautsprecher gegönnt, weil der Sound für mich die halbe Miete beim Retro-Erlebnis ist. Auch bei den Spiele-Sounds der 70er und 80er macht es einen deutlichen Unterschied, ob sie dünn zirpen oder kräftig tönen.


    Die gesamte Einkaufsliste für mein Upright-Cab findest Du hier.

    Howdy, Captain. Ich vermute, dass man da wenig machen kann. MAME emuliert die Automaten möglichst originalgetreu, und reale Automaten mit sich abwechselnden Spielern hatten bei solchen Spielen in der Regel eben nur einen Joystick, und der emulierte, virtuelle Automat hat dann oft ebenso nur einen.


    Allerdings erlauben die meisten MAME-Versionen die Mehrfachbelegung einer Steuerungsfunktion. Wenn also der Recalbox-MAME das übliche Menü per Tab-Taste hat und die Eingaben des 2. Joysticks erkennt, könntest Du versuchen, einfach beide Joysticks auf die (nur einfach vorhandenen) Kontrollen des Spiels zu legen. Dann könnten beide Joysticks immer gleichberechtigt steuern und es wäre entsprechende Disziplin der Spieler nötig, aber es würde Dein Problem lösen.


    Falls Recalbox wie z.B. Retropie (das ich meinerseits benutze) mehrere Arcade-Emulatoren wie MAME, AdvanceMAME oder Final Burn Alpha/Neo ggf. nachinstallierbar bietet, solltest Du all diese auf deren Einstellungsmöglichkeiten abklopfen. Die unterscheiden sich teilweise enorm.


    Ich hoffe, ich konnte mich halbwegs verständlich ausdrücken. :) Falls nicht, frag einfach nach.


    edit: Tippfehler

    Seltsam, aber man mit solchen Diagnosen a'la Versuch und Irrtum auch eine Menge Zeit verbringen … ich würde mir bei jedem Versuch das "verbose" Log anschauen, ob sich an einer Position des CHD irgendetwas ändert, oder ob der Emulator es an jedem Ort als "not found" meldet.


    Ein Beitrag aus 2017 im offiziellen englischen Retropie-Forum (zu dem ich gerade keine Verbindung bekomme und ihn daher nicht verlinken kann), laut dem K.I. auf einem Pi 3b nur mit etwa 2 FPS laufen soll, macht mir allerdings nicht viel Hoffnung, dass sich all diese Mühe am Ende lohnt.


    Viel Erfolg trotzdem. Du könntest ja netterweise weitere Updates im Guten wie Schlechten hier für Andere hineinschreiben.

    Zitat

    kinst.chd NOT FOUND

    ERROR: required files are missing, the game cannot be run.

    MAME konnte das CHD des Spiels nicht laden. Wo genau hast Du es platziert?


    Der Fehler sagt zwar nichts dergleichen, aber eventuell passt auch die Version des CHD nicht zu der des Spiele-ROMs und/oder der MAME-Version (hier 2010 bzw. 0.139). Eine Übersicht der verschiedenen MAME-Versionen von Retropie und ihren jeweiligen Romset-Versionen findest Du hier: https://retropie.org.uk/docs/MAME/


    Beliebige Roms, CHDs und MAME-Versionen zusammenzuwürfeln funktioniert in der Regel nicht. Alle drei müssen genau zusammenpassen. Deine Fehlermeldung könnte insofern auch bedeuten, dass MAME 2010 kein passendes CHD gefunden hat.

    Als Upgrade nach fast zwei Jahren habe ich am vergangenen Wochenende mit Hilfe eines handwerklich versierten Freundes zwei SpinTrak-Spinner von Ultimarc eingebaut, die seit über einem Jahr bei mir herumlagen. 😇



    Jetzt fehlt noch die Anpassung der Empfindlichkeit in diversen Spielen nach dieser Anleitung, aber ein erster Test mit Arkanoid machte schonmal Riesenspaß!


    Das nächste Projekt sind dann die ähnlich lange wartenden AimTrak-Lightguns. 🤠

    Das Sichtbare sieht normal aus, leider zeigt der Screenshot den gerade interessanten unteren Teil des Logs nicht an, der bis zum Abbruch des Spiels reichen sollte.


    Überhaupt wäre ein hier hineinkopierter Text besser als ein Foto. Kannst Du die Datei irgendwie so öffnen, dass Du sie hier hineinkompieren kannst? /dev/shm liegt in der Ramdisk des Retropie-Linuxsystems, die nach dem Herunterfahren weg ist (wie alles im flüchtigen RAM halt), sodass Du sie ersteinmal in ein anderes Verzeichnis auf der SD-Karte kopieren müsstest, um diese dann auf einem anderen Gerät zu öffnen. Aber Achtung, Windows kann nur auf das mit FAT32 formatierte Verzeichnis /boot zugreifen, der Rest der Verzeichnisse liegt auf einer mit dem Linux-Dateisystem ext4 formatierten Partition, die Windows ohne Drittsoftware nicht lesen kann.


    Falls Dein Raspi in Deinem (W)LAN hängt, könntest Du über das Netz auf ihn zugreifen. Eine (sehr kurze) Anleitung in Deutsch findest Du z.B. auf https://blog.doenselmann.com/d…-raspberry-pi-mit-winscp/ , eine längere in Englisch auf https://retropie.org.uk/docs/Transferring-Roms/ (die Abschnitte SFTP und Samba Shares).


    edit: Im zweiten Link findest Du im Abschnitt "Manually copy files from USB-Stick" auch eine kurze Anleitung, wie Du den Dateimanager von Retropie startest und Dateien von/zu einem unter /media/usb eingehängten USB-Stick kopierst.

    Drück einen Knopf während das Spiel startet (am besten wild drauf herumhämmern, weil das Zeitfenster kleiner ist, als die Aufforderung dazu auf dem Bildschirm steht), um in das Runcommand-Menü zu kommen. Wähle dort "Launch with verbose logging" aus. Nachdem Du wieder in Emulation Station bist – nach Beenden des Spiels bzw. automatisch, weil es gar nicht erst startete – guck Dir die Datei /dev/shm/runcommand.log an bzw. zeige sie uns.

    Ich habe mir Anfang 2018 daraus ein Cab gebaut und bin bis heute damit sehr zufrieden. Hier ein paar Bilder und Infos über den Bau: Upright Cabinet im Asteroids-Design aus A4Y-Bausatz


    Allerdings sollte man den Bausatz nicht für 599€ bei Amazon kaufen, wenn es ihn auf der deutschen Herstellerseite für 499€ + 43,20€ Versand gibt: https://arcade4you.de/produkt/…-cabinet-upright-bausatz/


    Ein paar Nachteile, die mir aufgefallen sind:

    • Das Cab hat keine Rillen für T-Moldings.
    • Für zwei Erwachsene nebeneinander ist das Cab etwas schmal.
    • Das Control Panel ist fest installiert, also nicht aufklappbar wie bei anderen Cabs. Dafür ist das Cab unterhalb des CP offen. Manche mögen das nicht, ich schaue dagegen gerne auf der Couch sitzend in das Innenleben des Cabs aus Drähten und LEDs. 🤓
    • Die vorgebohrten Löcher für die Schrauben der Joysticks sind auf Zippy-Joysticks zugeschnitten. Ich musste sie für meine Ultimarc Mag-Stik Pro Joysticks etwas nach innen aufbohren. Aber das ist halt dem fehlenden Standard zwischen den Joystick-Herstellern geschuldet.
    • Ein Regalbrett im Unterbau hinter der Tür des Kickplates wäre schön.

    Das sind aber Kleinigkeiten, die meine Freude an dem Cab nicht bedeutend schmälern. In wichtigen Punkten wie Stabilität und einfachem Aufbau punktet der Bausatz auf jeden Fall.


    Wer weitere Bausätze sucht, kann auch mal auf https://www.arcadeworlduk.com/…rcade-flat-pack-kits.html gucken – möglichst noch vor dem Brexit. 😉

    Hallo Helle90,


    Habe via Winipac den IPac konfiguriert. Jedemn Eingang auf dem IPac habe ich als „key“ bzw. Tastatur getriggert. Habe jedem Eingang nen Buchstaben im Sinne von einem Schalter zugewiesen. Alle Knöpfe werden erkannt - in der Button Zuweisung in RetroPie kann ich einen Spieler komplett belegen. Weiß nicht wo ich den 2. Spieler konfigurieren kann, sodass das tastaturlayout von Spieler 1 nicht überschrieben wird...

    als kurze Einleitung: Die Emulatoren von Retropie teilen sich in zwei Gruppen, einmal alle Retroarch-Emulatoren (sog. „Cores“, also Kerne) und zum anderen alle anderen. Retroarch hat den Vorteil, dass Du z.B. die Steuerung einmal für alle Cores einstellst (einzeln pro Core oder sogar Spiel geht auch, aber das ist ja hier – erstmal – nicht Thema). Die Nicht-Retroarch-Emulatoren stellen sich ggf. völlig anders ein, daher würde ich es hier erstmal nur auf das übliche Retroarch beschränken.


    Zur globalen Einstellung von Retroarch kommst Du über das Menü „Retropie“ und dann den Punkt „Retroarch“. Der startet die Retroarch-eigene Bedienoberfläche zur globalen Einstellung. Dort gibt es im Menü „Settings“ den Punkt „Input“, der seinerseits Unterpunkte für die spielerunabhängigen Buttons und davon getrennt die Buttons für jeden Spieler hat. Am Ende speicherst Du die Einstellungen im „Main Menu“ unter „Configurations“.


    Warst Du bereits dort? Wenn nicht, könnte das Deine Lösung sein. Wenn doch, beschreib mal genauer, was Du dort ggf. schon versucht hast, einzustellen.


    Bei Joysticks, die sich als Game Controller am System anmelden, konfiguriert Retropie die Buttons für die Spieler meist automatisch. Leider habe ich kein IPAC und weiß nicht, wie es damit ist.


    Eine Frage nebenbei: Welche Version von Retropie und Retroarch hast Du? Die aktuelle ist Version 4.4 mit Retroarch 1.7.3. Ich frage, weil sich die Button-Konfiguration von Retroarch von Retropie 4.3 zu 4.4 in ein paar Punkten geändert hat.


    Tipp am Rande: In einem laufenden Spiel kommst Du in die Retroarch-Einstellungen, indem Du die Buttons „Coin/Select“ und „X“ gleichzeitig drückst. So kann man z.B. für einzelne Spiele eigene Einstellungen vornehmen.


    Das ganze läuft ohne Münzeinwurf - lediglich über RetroPie...

    Dann bedeutet „Münzeinwurf“ einfach nur den Druck auf den Coin/Select-Button. Und wie Winni schrieb, musst Du bei den typischen Arcade-Spielen genügend virtuelle „Münzen“ einwerfen. Manche Spiele trennen sogar die Münzslots nach Spielern, sodass Du ggf. für weitere Spieler auf deren Coin/Select-Buttons drücken musst, um für sie virtuelle Münzen einzuwerfen.

    Noch ein paar Nachträge:

    • Ich habe mit ArcadeWorld ebenfalls (wie maluchos) bislang nur gute Erfahrungen gemacht. Sie haben ein großes Sortiment, eine m.E. benutzerfreundliche Webseite und liefern in phänomenal kurzer Zeit nach Deutschland. Nur wenn ein Artikel vorübergehend ausverkauft ist, kann es je nach Produkt Wochen (Kleinkram) bis Monate (DIY-Cabs) dauern, bis es wieder lieferbar ist. Dabei sollte man immer wieder selbst bei AWUK nachschauen, die Benachrichtigungsfunktion war bei mir immer sehr unzuverlässig. Auch Rücknahmen gingen problemlos, allerdings ist das Rückporto nach UK ziemlich happig. Meine Erfahrungen beziehen sich auf Kleinkram wie Joysticks, Buttons, Kabel und LED-Adapter, nicht auf große Sachen wie die DIY-Cabs.
    • Joystick-Adapter: Sie haben vor allem den Vorteil der Bequemlichkeit. Einfach die Kabel der Joysticks und/oder Buttons feststecken oder -schrauben und den Adapter in den USB-Port stecken, fertig. Die üblichen Adapter (Recherche!) werden von dem auf Raspbian-Linux basierenden Retropie automatisch erkannt und je nach Modell als Game Controller (HID = Human Interface Device) oder Tastatur erkannt. Ich kenne die etwaigen Vorteile des direkten Anschließens an das GPIO des Pi nicht, außer vielleicht der besseren Programmierbarkeit durch Skripte u.ä. und dem Wegfall eines „Vermittlers“ zwischen Controller und Pi, wobei gute USB-Adapter auch keine nennenswerte Verzögerung haben sollten (sog. Zero Delay Encoder).
    • Der 16. Button: Manche Spiele unterscheiden die Coin Buttons der Spieler, sodass z.B. Coin 1 nur Credits für den 1. Spieler hinzufügt (oder Health bei Gauntlet). Da braucht man eventuell einen Coin Button pro Spieler, wenn man das nicht irgendwie softwaremäßig löst. Da mein Cab einen CB pro Spieler hat, habe ich mich damit nicht weiter beschäftigt.
    • Zur Joystick-Wahl kann ich dieses Video empfehlen, das eine gute Anzahl der üblichen Hersteller und Modelle vorstellt. Meine Wahl fiel letztlich auf den Mag-Stik Plus von Ultimarc, den man durch Hochziehen und Drehen zwischen 4 und 8 Wegen umschalten kann (letzter Joystick im Video). Der Tester meint zwar, es reiche einer davon in einem 2P-Cab neben irgendeinem anderen 8-Wege-Stick, weil die meisten 4-Wege-Spiele keinen simultanen Mehrspielermodus haben. Ich habe aber zwei davon, um z.B. auch 4-Wege-Spiele mit Dual-Steuerung wie Crazy Climber gut spielen zu können. Außerdem mag ich keine optische Asymmetrie.

    Letztlich ist der „richtige“ Joystick genauso Geschmacksfrage wie CRT vs. TFT. Du kannst (und solltest) Dir Rat von anderen holen, aber letztlich muss das Ergebnis Dir gefallen.