Beiträge von Maxisoft2

    ... Und hier kommen noch die nötigen Beweisfotos ;)


    Der grüne Kanal lässt sich nicht weiter aufdrehen, dem gehe ich noch nach... Und ich glaube er hat rechts oben ein leichtes Konvergenzproblem, aber das ist dann Finetuning mit Magnetstreifen fürchte ich ;D (die Konvergenzringe hinten sind so festgebacken das sie sich nicht mehr drehen lassen, leider... Glaube sie sind irgendwann einen millimeter verrutscht, deshalb sieht man auf dem Bild mit NeoGeo Logo rechts Oben einen roten Farbsaum)


    Insgesamt, sehr happy.

    Hallo Winni!


    Vielen Dank! Der Fehler war am Ende ein sehr kurioser... Bzw. es waren zwei, hier nochmal für die Nachwelt festgehalten die eventuell danach googelt:


    1. Der vom damaligen Aufsteller gebaute Kabelbaum hatte verdrehte Kabel - RGB und Sync waren exakt verkehrt herum belegt. Darauf muss man erst mal kommen! Umgelötet, top


    2. Ich hatte danach immer noch kein Sync... Habe dann aber gesehen es gibt einen feinen Haarriss bei SP17, wo der Sync aufs Deflektorboard geführt wird. Kleine Kabelbrücke angelötet, zack, perfekt. War wirklich nur mit der Lupe sichtbar... Ich nehme an auf dem Kabel war mal Zug und das hat die Leiterbahn auf der Rückseite beschädigt.


    Jetzt stelle ich nur noch die Farben ein und dann muss ich wirklich noch mal sagen: Herzlichen Dank! Ohne Deine Hilfe wäre das unmöglich gewesen....


    Grüße!

    Max

    Hallo Winni,


    Habe heute mal weiter dran geschraubt und auch die Potis alle zurückgestellt. Auf dem Chassi unten habe ich alle Pins mal mit Schmirgelpapier bearbeitet (da sind ja auch Drähte für R, G, B die man von plus auf minus stecken könnte) und auch mal das orangefarbene Sync-Kabel dementsprechend ent-oxidiert. Schrägerweise habe ich im Bild jetzt gar kein Grün mehr (auch wenn ich am Grün-Gain und Cutoff spiele), nur noch Rot + einen Blauschleier der sich so bisschen über alles legt. Sync ist immer noch gleich unruhig am hüpfen. Habe am Neckboard die Transistoren noch mal auf kalte Lötstellen gecheckt und einen etwas nachgelötet.


    TR1, der 547B Transistor, macht bei meinem Multimeter beim Transistorcheck einen guten Eindruck (ca. 0,6V am Multimeter in Durchlassrichtungen).


    Ich habe mal etwas gegoogelt zum Thema Sync und gelesen, NeoGeo MVS (das hab ich gerade angeschlossen) nutzt negativen Sync. Als ich das Chassis erhalten habe war das orangefarbene Kabel auf PLUS gesteckt, ich habe das jetzt also auf MINUS umgeklemmt. Testweise habe ich mal R, G und B auch auf MINUS umgeklemmt, dann habe ich aber gar kein Bild mehr (ich glaube hier meint das Minus etwas anderes als beim Sync, oder?)


    Was ich auch probiert hab: Zu einem K7000 Monitor schrieb mal jemand, das man das gelbe V-Sync mit dem weißen H-Sync Kabel verlöten soll: Ich habe die Beiden mal gebrückt, macht aber nur einen sehr kleinen Unterschied im Bildstand und die ganzen Farben fehlen trotzdem nach wie vor. Wie gesagt hing das gelbe Kabel bei mir einfach so im Spielautomatengehäuse rum...


    Hast Du mir noch eine Idee?

    LG!

    Hallo Winni!


    Ja, da muss ich Dir Recht geben ;)! Und auch ein Stift und Zettel können sehr hilfreich sein.


    Tatsächlich habe ich heute erstmalig ein Signal (NeoGeo, dann Atomiswave, dann eine Pacman Jamma Bootleg Platine) an die Bestie angeschlossen, wie schon befürchtet mit durchschnittlichem Erfolg: Mein H-und VSync springt umher, Kontraste und Farben sind irgendwie "verdreht", egal bei welchem Eingangssignal. Im Beispielfilm sind im Atomiswave-Logo beispielsweise Rot und Grün verdreht (die Welle im Logo sollte die Farben andersherum zeigen). Und: Wenn ich mal Sync habe, dann entgleitet der mir leider sofort wieder, spätestens wenn die Platine vom Logo in den Spielmodus geht. Alle getesteten Platinen haben 15kh/z und laufen an meinem anderen CRT super gut.


    Am Harness ist nur das weiße HSync Kabel angeschlossen, das gelbe VSYNC Kabel hat aber an meinem JAMMA Kabelbaum auch gar keinen Platz. Das baumelt vom original Aufsteller also immer noch abgeknippst und unangeschlossen im Gehäuse rum.


    Mein Tipp wären im ersten Schritt die sehr knirschig-schwergängigen Einstellpotis (die waren bei meinem anderen Chassi auch verantwortlich für die Sync-Probleme)... Insbesondere der Kontrast-Poti war voll festgebacken. Dann irgendwelche Farbkanal-Transistoren auf dem Neck-Board? Hast Du mir einen Tipp, wo ich am Besten mit der Diagnose starte? Die Rücklauflinien die man gerade sieht sind glaube dem allgemeinen Chaos geschuldet, habe den SCREEN wert ca. 1/2 hochgedreht um was sehen zu können.


    Ein Video des Fehlers in Farbe aber ohne Ton gibt's direkt hier:

    https://youtu.be/UAIogK_uYEQ


    Danke und Grüße!

    Hey Winni!


    Du bist genial. Der Trafo kam tatsächlich aus Spanien. Und der war falsch rum. Jubel ! - Herzlichen, Herzlichen Dank für Deine Hilfe! Der MTC900 schnurrt wie ein Kätzchen! Jetzt wird das Cabinet erst mal wieder zusammengesetzt und dann gibt's eine Runde Pacman!


    Wenn das für Dich passt mache ich mal eine komplette "troubleshooting-Liste" für den MTC900 (glaube das gibt's noch nirgendwo? Für den 9000 gibt es ja dieses tolle lange Dokument, aber für den 900 glaub nich) - mit all den Erkenntnissen aus der Reparatur, um es Nachfolgereparierern einfacher zu machen.


    Viele Grüße!

    Max

    Hallo Winni!


    Und hier die nächste Runde ;) ! Danke für Deine Geduld!

    • R97 oben (Richtung Rand des Chassis quasi) stehen 141V an
    • R97 unten stehen 38,5V an
    • An der Basis des TR10 steht ein astreines Rechteck an, siehe erstes Bild im Anhang
    • Am mittleren Pin (Emitter?) steht nichts an - hier kann ich zumindest nichts messen
    • Am unteren Pin (Collector?) steht ein rechteckähnliches Signal an, siehe zweites Bild im Anhang, natürlich sehr viel verstärkter als das an der Basis
    • R98, 10 Ohm, messe ich mit 11 Ohm also innerhalb der Toleranz - Oben stehen 143V an, unten 141V. Drahtbrücke bis Collector TR17 auch exakt diese 11 Ohm
    • Die Spule TH2 ist mit dem "plastiknubbsi" an der richtigen Stelle eingelötet. Aber: Die Spule ist ein nicht offizielles Ersatzteil... Womöglich wurde sie verkehrt herum gewickelt? Um das herauszufinden im Anhang ein Foto und hier die von mir gemessenen Widerstandswerte!
    • Rote Wicklung (links) - 27.7 Ohm
    • Kupferwicklung (rechts) 1 Ohm


    Viele Grüße!

    Max

    Hallo Winni,


    Wieder ein kleines Stück weiter. Folgende Analyse:

    • Pin 1 am TDA2593 (IC2) hat knapp 6 Volt
    • R94 wird warm, aber nicht heiß
    • R97 wird richtig heftig heiß, fast "finger-blasen-niveau", habe ich direkt mal gemessen, Widerstandswert stimmt. HOT HOT HOT
    • TR10 habe ich kurzerhand getauscht, ich hatte noch einige BF419 rum liegen

    Und, auch wenn das eigentlich dadurch auszuschließen ist

    • TR9 bleibt komplett cool
    • R17 (der dicke Klopper) wird warm, aber nicht heiß

    Ich hatte ja den TDA2593 getauscht durch einen neuen... Frage wäre: Haben die mir vielleicht ein defektes Ersatzteil verkauft? Wenn ja, müsste ich irgendwo mit dem Oszi bestimmte Signale an den Ausgängen messen, die ggfs. fehlen könnten? Nur um auszuschließen, dass mein Ersatzteil an sich schon über den Jordan ist...


    Die Halterung des TDA2593 ist auch nicht oxidiert, sieht gut aus an sich.


    Lötstellen sind alle gut... Bin gerade noch mal alles durch. Auch die ganzen Leiterbahnen sehen halbwegs frisch aus, keine Risse (zumindest nicht sichtbar), siehe auch Bild im Anhang.


    Verzweiflung macht sich breit ;) aber vielleicht hast Du noch eine Idee?


    Viele Grüße & Danke!
    Max

    Winni, herzlichen Dank für die ganze Hilfe! Ich glaube ich muss dir mal nen Kasten Bier schicken, ob DHL das macht ;D lach! Jetzt kommt endlich das nächste Kapitel ;)! Es steht wie folgt:

    • Da ich nur ein 0815 China-Oszi habe (quasi ein Taschen-Oszi) habe ich da leider auch keine gescheiten Messspitzen... Muss mir mal was gescheites kaufen irgendwann. Ich glaube mit dem Ding schaffe ich nur Niedrigspannungen
    • Ich habe kurzerhand den Zeilentrafo durch einen passenden nagelneuen (Diemen HR6024) getauscht, konnte tatsächlich einen guten Preis auf eBay aushandeln - aber: Komischerweise bleibt das Problem bestehen. Genau das gleiche Messbild wie mit dem alten Zeilentrafo, die Betriebsspannung fällt nicht und die Hochspannung springt nicht an... Keine 12V...

    Hättest Du noch eine Idee? Mein nächstes Thema wäre vermutlich IC3 auslöten... Um zu schauen ob dann IC2 (der gesockelte) anspringt in der Vermutung, dass der IC3 den irgendwie "aufhält" zu starten. IC2 hatte ich durch einen neuen getauscht, daher hätte ich den nicht im Verdacht. Mein nächster Verzweiflungsakt wäre dann glaube ich alle widerstände durchzuprüfen, visuell sehen die aber alle aus wie neu... Seufz.


    Gibt es sonst noch abhängigkeiten zwischen Bauteilen bei denen es Sinn macht mal genauer hinzusehen und nachzumessen?


    Danke &

    Grüße!

    Hey Winni!


    Das ist gut zu wissen! Der zweite Zaccharia der in der Garage steht hat das mit dem seitlichen Board, dann hoffe ich auf leichteres Spiel bei diesem dann...


    - Oszi und Multimeter habe ich beides da

    - Nach Anbringung der Last (2x30W Halogen... "normale" Birne habe ich keine gefunden), ZACK! bei SP21 direkt die 125V auf's Volt genau, sogar ohne Nachregeln am RV12 - NT schnurrt also wohl

    - Somit erhärtet sich meine Befürchtung, dass der Zeilentransformator am A** ist... Was denkst Du?


    Schmerzlich, aber der einzige Händler neben den Dönerbergs aus Irland (noch teurer...) scheint dieser zu sein (das Chassis ist ein MTC 900 E) https://www.ebay.de/itm/223204808751

    60 Öcken +15€ Versand... wuaah -. aber muss wohl sein -.-


    LG

    Hallo Winni,


    Danke für die schnelle Reaktion! Es ist glücklicherweise das Chassis ohne die Boards links und rechts am Rand.... Aber viel übersichtlicher macht es das nicht für mich ;D !

    Linker Teil (Power): PE06

    Rechter Teil (Deflection): DF04


    Noch eine Info, die ich vergessen hatte:

    - TH2 war so oxidiert, das der dünne Draht zerbröselt war. Ersatzteil aus Spanien bestellt, Widerstand stimmt beim Messen. Ist eingebaut.

    - Proforma habe ich die zwei Hochleistungstransis (TR9, TR17) getauscht die links und rechts in den Blechrahmen / Kühlkörper montiert sind, die sind jetzt "neu" und sollten auch nicht zum Fehler beitragen. Hatte ich gemacht, weil der TR17 sehr heiß wurde (ich nehme an aber nur deshalb, weil das Ding nicht geschaltet hat...), also vermutlich umsonst getauscht... Habe die die drin waren dann auch durchgemessen, kann keinen Fehler messen mit dem Diodentest


    LG

    Hallo liebe Arcade-Gemeinde,


    Ich habe seit einigen Wochen einen Hantarex MTC900 auf dem Tisch, an dem ich nicht so wirklich weiter voran komme.


    - Als ich das Chassis erhalten habe, war Kondensator C54 bereits explodiert, die 120V Sicherung dementsprechend durch

    - Ich habe ein volles Re-Cap gemacht (mehrfach geprüft, dass plus und minus bei den Kondensatoren stimmen) und alle Lötstellen überholt, sowie natürlich neue Sicherung

    - An SP20 und SP21 (großer Lastkondensator) liegt an beiden Seiten 144 Volt an -> d.h. die Endstufe arbeitet nicht und hier im Zement-Lastwiderstand wird alles zerbraten, aber die PowerSupply liefert scheinbar die volle Versorgungsspannung

    - Als erstes hatte ich TDA2593 im Blick (Horizontale Ablenkung), den gegen einen neuen getauscht. Dann mal gemessen, ob ZD16 und R94 überhaupt 12V Anlaufspannung liefern - siehe da, nur 6 Volt! (Wobei ich mir hier auch nicht sicher bin wie lange man die 12V überhaupt messen können sollte)

    - Auch IC4, der Spannungsregler der dann die Versorgungsspannung von 12V aufrecht erhält für den IC2, scheint nicht zu arbeiten. Also - IC4 auch durch einen neuen getauscht!

    - Fazit: Immer noch nur knapp 6,5 Volt an den Pins 1 und 2 des TDA 2594 (IC2) - kein Starten der Endstufe...


    Weil ich jetzt alle Bauteile getauscht bzw. nachgemessen habe, von denen ich mir das erklären kann, muss vermutlich an irgend einem anderen Punkt auf dem Chassis der Fehler liegen... Oder?

    Ich verstehe technisch noch nicht ganz welchen Einfluss der TDA2653A (Vertikalablenkung, IC3) hat und ob der in einer Wechselwirkung mit IC2 steckt... Bevor ich den mit seinen 13 Beinchen auslöte (stöhn ;)!) , wollte ich nachfragen.

    Und: Ich kann auch nicht ausschließen, dass der Zeilentrafo durch ist. Der sieht von außen klasse aus, aber ich weiß nicht wie man dem beim MTC900 auf einen Kurzen / Fehler nachmisst?


    Freue mich auf Eure Gedanken und Ideen!


    Vielen Dank &

    LG
    Max

    Moin Winni!


    Danke für deine dennoch schnelle Antwort ;) - und ja, das Real Life ist grandios!


    Ich hatte dieses Wochenende mal wieder Zeit nach meinem Sorgenkind zu sehen, auch anhand von Deiner riesen-PDF Hilfedatei. Ebenfalls habe ich zum besseren Messen das Ganze mal auf der Werkbank aufgebaut. Es verhält sich jetzt wie folgt:


    • SP4 = 53-62V schwankend
    • SP3 = 163V (hatte ich also falsch gemessen - mea culpa!)
    • TR19 = OK - Ich hatte den ersetzt. Seitdem ist das "Knurren" tatsächlich leiser geworden, aber es läuft dennoch nix an
    • TR20 = OK
    • TR21 = OK TR22 = OK ZD3 = OK D19-D22 = OK

    Jetzt wird es spannend... Wie so oft steckt der Fehler in einer unglaublichen Idiotie, die dank Deinem tollen Tipp mit TR15 aufzudecken war!!

    • Mittleres Beinchen von TR15 schwankt extrem zwischen 35V und 71V.. die ganze Zeit rauf und runter. Also wie von Dir empfohlen das Teil ausgebaut
    • Ich hatte den TR15 ja auch früher schon mal ausgelötet um ihn zu testen... und: er ging. Aber was mir dato nicht aufgefallen war: Mein Vorgänger hatte als Isolator offensichtlich nur ein Stück Papier aufgeklebt. Und mir der Zeit haben sich die 130V da natürlich fröhlich ein Loch rein gefressen - siehe Fotos!! Das war dann also auch das klackernde Geräusch - da ist wohl doch einiges an Spannung übergesprungen.
    • Ich habe jetzt als Notlösung TR15 mit einem Stück Isoklebeband isoliert... Fürchte aber die Hitze arbeitet sich auch da irgendwann durch. Der CRT läuft aber wieder wie eine No.1 !!!
      • Hättest Du mir einen Tipp fürs Isolieren? Den Bereich hinter dem TR15 lackieren... ? Wärmeleitpaste die nicht Strom leitet... ?

    Bilder vom glatten Durchschuss:

    https://ibb.co/34qtcqJ

    https://ibb.co/n7dgyV1



    Vielen Dank für die Hilfe - You're the Best!

    Jetzt wird erstmal ENDLICH wieder eine Runde Arkanoid gezockt ;)

    Max

    Hallo liebe Arcade-Anhänger,


    Als bisher nur fleißig Mitlesender habe ich tatsächlich erstmalig auch ein Problemchen mit einem meiner CRTs. Der MTC9000 in meinem Arkanoid ist im Betrieb ausgegangen - und ich habe so ziemlich alles versucht, was ich in der (wirklich tollen!) Anleitung und hier in den Foren lesen konnte.


    Soweit hier kurz die Symptome:


    Anfang 2020 alle Elkos getauscht, da teilweise gewölbt. Gute Nichicons verbaut. Danach Funktion wie gewünscht für ein ganzes Jahr lang.

    Ende 2020 kurz vor dem Ausfall wurde das Bild flauer/schwacher und man hat am oberen Rand stark die Rücklaufstreifen gesehen. Vom ersten Sehen der Rücklaufstreifen bis zum ersten Mal "knurren" vergingen etwa 5 Minuten.

    Beim Anschalten keine Hochspannung, kein B+, Zeilentraffo knurrt vor sich hin (zu wenig Spannung? Überspringende Spannung?)


    Video:


    Detailuntersuchung:


    Anschluss über Trafo = Korrekte Versorgungsspannung von 128V ist vorhanden am Eingang ins Board

    Alle Sicherungen sind intakt


    TP10 (B+ Spannung) zu Ground = 0-3V

    TP12 zu Ground = 0V


    Am großen Lastwiderstand mit 330ohm, solange Horizontalablenkung eingesteckt

    Vorne 198V

    Hinten 64V

    -> Dementsprechend gute Erhitzung des Widerstands spürbar! Meiner ist bereits ein Ersatzteil, daher kocht der nicht so flott (hat ein Metallgehäuse mit Kühlkörper), der Betonwiderstand würde vermutlich schneller kochen

    Wenn Horizontalablenkung ausgesteckt, kein Knurren und auf beiden Seiten um die 170V


    C63 = Gesund, nachgemessen

    C34 = Gesund, nachgemessen

    C36 = Gesund, nachgemessen

    BU508 (TR15) = Gesund, tut (wurde von mir getauscht)

    BU508 (TR20) = Gesund, tut (wurde von mir getauscht)

    BU801 (TR19) = Gesund, tut (wurde von mir getauscht)


    Weil die Ganzen Bauteile gesund sind, dachte ich mir, okay - das muss der Zeilentrafo sein! Also den Trafo gleich zweimal getauscht durch


    1) Diemen HR7107 - Knurrt immer noch

    2) Diemen HR7025 - Knurrt immer noch (Funktioniert im Chassi bei meinem Zaccaria super, ich habe den genommen weil ich weiß er ist OK)

    Pin 1 und 3 sind nicht kurzgeschlossen und haben einige KOhm Widerstand


    Kein sichtbares Überspringen von Funken, weder auf der Ober-noch der Unterseite des Chassis (auch wenn sich das Knurren ein wenig so anhört? Man riecht aber auch kein Ozon / verbrannten Geruch o.ä. und am Chassis sind auch keine klassischen Spuren davon)


    Ist womöglich meine Röhre selbst kaputt gegangen? Das Teil wurde nicht bewegt und nix... Aber ich bekomme bei allem Gemesse und Getausche das Chassis einfach nimmer zum Rennen.


    Freue mich auf Eure Fachmeinungen!


    Viele Grüße

    Max