Beiträge von Gufu

    Hallo Winni. Eine Frage an den Profi.

    In meinem Grundig ist eine Röhre vom Typ A59EAK652x44 verbaut. Ich hätte da in der Nähe einen Grundig mit dem selben Chassis CUC1837, aber folgendem Röhrentyp: A59AEK071x44

    Sind die zueinander kompatibel. Kann ich hier einen Tube-Swap machen?

    Ich kenne mich mit den Röhrenbezeichnungen nicht wirklich aus (die Größe ist ja noch einfach :)). Was bedeuten die mittleren drei Ziffern.

    Danke im Voraus!

    Auch das Neckboard hab ich mittlerweile nachgelötet. Nach anfänglicher Euphorie, es hat mal gute 10 Minuten nicht gezischt, dann die Ernüchterung ;( zischt immer noch. Im finstern ist auch nix zu sehen. Ob es ein thermisches Problem ist, kann ich auch nicht feststellen, der Monitor macht das sowohl im warmgelaufenen Zustand als auch im eiskalten (hatte ihn 5 Stunden in der Garage bei ca. 10°). Auch unterschiedliche Auflösungen mit unterschiedlichen Wiederholraten haben keinen merkbaren Effekt auf die Häufigkeit des Zischens. Hartnäckiger Fall.

    So die Spannung hab ich kontrolliert, Betriebsspannung war eine Spur zu niedrig :141,5V statt 143V.

    Korrektur hat keinen sichtbaren Effekt gehabt, auch ein überhöhen auf 145V bring nichts.


    Heute habe ich mir einen Xentia 63 angeschaut der die gleiche Röhre verbaut hat (aber anderes Chassis)

    damit ich eventuell die Röhre tausche. Leider hat diese Röhre exakt die selben Symptome:

    Merkliche Unschärfe in den Ecken. Vielleicht war die heutige Röhre um Nuancen besser, aber ich hab´s dann gelassen.

    Das war´s mir nicht wert, muss wohl noch weiter suchen

    So das Chassis hab ich ausgebaut und fast komplett nachgelötet, war ein Haufen Arbeit.

    Hat leider nix gebracht. Schnalzt immer noch in unregelmäßigen Abständen ;(;(;(.

    Klingt eindeutig nach Funkenschlag, aber nix zu sehen woher das kommt.

    Keine Bauteile zu sehen die nicht in optisch in Ordnung wären, keine Schmorspuren, nix.

    Das Neckboard hab ich noch nicht nachgelötet, mal schauen wann ich Zeit dafür habe.

    Bringt das auch nix kommt wohl er auf den Müll

    Hallo zusammen!


    Ich hab mir jetzt am Wochenende einen Grundig Wien 100 SE 6320 mit Chassis CUC 1836 als Monitor für mein geplantes Naomi Cabinet

    geholt. Durch glücklichen Zufall konnte ich vor 2 Wochen ein VGA2 Modul für die Grund TV´s ergattern und war damit gerüstet um den TV

    VGA fähig zu machen.


    Erstmal musste ich das Teil allerdings reinigen, sah echt schlimm aus:


    vorher:



    nachher:



    VGA Modul einbauen war jetzt auch nicht besonders schwierig und voila, das Ding kann VGA und versteht sich mit

    dem Naomi auf Anhieb.


    Jetzt gings natürlich ans exakte Einstellen.

    Geometrie soweit OK, aber die Schärfe/Konvergenz in den Randbereichen lässt echt zu wünschen übrig.


    siehe Gesamtbild, Raster vom Naomi.



    Mitte (Nokia Testbild via Laptop)



    Ecke rechts oben (sind alle gleich schlecht):



    Einstellen/verbessern lässt ich das leider nirgendwo am Grundig Chassis oder Service Menü ;(.


    Frage daher. Sind die Grundig Chassis 1836 (hier mit Philips Bildröhre) einfach so schlecht in den Ecken oder liegt hier irgendwo

    ein Defekt, Materialermüdung, whatever vor?


    Bin gespannt auf Eure Meinungen/Erfahrungen.


    MFG


    Günther

    Hab ihn eh schon offen. Grobe Schläge haben keinen Effekt. Hab auch mal alle Platinen und Kabel mit einem Schraubendreher abgeklopft, konnte aber den Fehler nicht provozieren. Dann werd ich halt als Nächstes dass chassis ausbauen und die Lötstellen prüfen. Sieht nach viel Arbeit aus, diese Monitore sind um ein Vielfaches mehr verbaut als die Arcade Monitore😩

    Hallo Zusammen!


    Ich hoffe Ihr könnt mir mit einem Samsung Syncmaster 959NF 19" Monitor weiterhelfen.
    Ist zwar kein Arcade Monitor soll aber vorerst als solcher herhalten und an einem Sega Naomi betreiben werden.
    Ich hab das gute Stück heue geholt (hat quasi nix gekostet) und gleich mal angeworfen.

    die Röhre hat wohl schon ziemlich viele Betriebsstunden auf dem Buckel, Kontrast und Helligkeit muss

    man praktisch auf MAX stellen um ein ordentlich helles Bild zu bekommen.


    Das ist aber nicht das eigentliche Problem.

    Der Monitor "zuckt" in unregelmäßigen Abständen.

    Heißt es gibt ein Knacks Geräusch, das Bild zuckt ganz kurz zusammen (obs ganz weg ist ist schwer zu sagen).

    Es könnte vom Geräusch her auch so eine Art Hochspannungsüberschlag sein :/.


    Hier mal ein Video. Achtung der Effekt tritt ganz am Anfang des Videos auf, Lautstärke sehr weit aufdrehen dann hört man es auch!


    Fehlervideo_Trim.zip


    Winni vielleicht hast Du eine Idee?


    Danke im Voraus


    Günther

    OK. Danke für die Infos. Dann hat mein Board doch ein Problem. Ist leider das MV4fs mit den vielen Custom-Chips, Reparatur daher eher unmöglich. Aus den im Internet findbaren Schaltplänen kann ich auch nicht wirklich herausfinden wie hier der Sound läuft und was anders ist wenn in Slot 1 ein Modul steckt.

    Jetzt hab ich am Wochenende mit der Position der Ablenkeinheit herumgespielt und nach anfänglichen Schwierigkeiten eine leichte Verbesserung erzielt. Erst dachte ich schon das wird nix, weil nach dem Lösen der Klemmschraube am Röhrenhals hat sich der Korb

    der Ablenkeinheit so gar nicht ordentlich bewegen lassen. Eigentlich ließ er sich nur leicht verwinden. Da ich da nix kaputt machen wollte hab ich halt nur leichte Korrekturen ohne viel Kraft gemacht. Irgendwann hat sich die Ablenkeinheit dann mit einem ordentlichen Knacks =O doch vom Röhrenhals gelöst, dann ging´s plötzlich richtig einfach :).

    Da muss sich das Plastik so richtig am Hals festgebacken haben.


    Ergebnis nach einer ersten Session:



    Ganz Ok, oberer Rand jetzt gerade, unterer (noch) nicht.


    Was mich stört ist die Ost-West-Nichtlinearität (war schon vorher da)

    Die Vierecke des Rasters werden von rechts nach links kontinuierlich kleiner (also schmäler in O-W-Richtung)


    Bekommt man das durch ein Kippen der Ablenkeinheit in O-W-Richtung besser hin?

    Denke ich muss hier noch eine Session einlegen. Vielleicht geht noch ein bisschen was :P!


    @ Winni: ganz andere Frage. Ich könnte ganz günstig an so ein Bildröhren-Mess-/Regenerationsgerät der Fa. König (TR 550)

    kommen. Loht sich die Anschaffung so eines Gerätes für alte ARCDE-Monitore oder ist das eh nur Humbug?


    Danke und mit freundlichen grüßen


    Günther

    Und ja, Du hast eine Konvergenzeinheit.

    Ah. und ich hab mich schon gewundert was das gelbe Tape, das da um den Hals gewickelt

    ist, sein soll ?(.



    Der Fleck ändert sich durch Drehen der Röhre gegen das Erdmagnetfeld.

    Die Sache mit dem Erdmagnetfeld ist mir schon klar, was mich nur wundert ist, dass der

    Degauss das nicht oder nur unvollständig wegputzt. Vielleicht sollt ich mir so ein Teil zum händisch

    Degaussen besorgen???

    Ah noch was vergessen ?(


    In der ganz unteren linken Ecke hab ich eine kleine Verfärbung.

    Sieht man auf dem obigen Rasterbild ganz leicht wo Rot ins Violette driftet.


    Ich hab den Eindruck der Fleck ist m al größer und mal kleiner.

    Bin mir daher nicht ganz sicher ob der automatische Degauss richtig funktioniert.


    Wie heiß darf der zugehörige PTC im Betrieb dann eigentlich werden? Bei mir wird der so heiß,

    daß man ihn eigentlich nicht anfassen kann. ist das normal?


    MFG


    Günther

    Neuester Stand: Jetzt sind wirklich alle Elkos auf dem Chassis und Neckboard getauscht.

    (Die Folienkondis hab ich mir zwar auch besorgt, die hatten aber keinen Platz.)


    Ebenfalls getauscht hab ich die ganzen Trimmer auf der "Fernbedienungs-Platine". Die ließen

    sich tw. nicht mehr ordentlich verstellen, es gab teils Sprünge beim Verdrehen.


    Danach hab ich alles nochmal eingestellt und der Monitor macht ein echt gutes Bild:



    Konvergenz ist auch gut.


    Das Bild hat nur 2 kleine Einschränkungen:


    1. Am äußersten rechten Rand (letzte Spalte Quadrate) ist das Bild ein wenig gestaucht

    (kein Foldover!). Das lässt sich auch durch nichts einstellen.


    2. von Links nach Rechts nimmt die Bildhöhe ab (eigentlich ein "vertical Tilt") .

    Am oberen Rand ein wenig mehr als unten. Sieht man auch in obigem Bild.


    Kann man das durch verschieben/verdrehen der Ablenkeinheit noch korrigieren?


    Die sieht übrigens so aus:



    Die hat interessanter Weise statt den üblichen Rubber-Wedges an jeder Ecke eine

    Verstellschraube. Was es hier nicht gibt sind Konvergenzringe.


    Bekomm ich die abnehmende Bildhöhre eingestellt wenn ich die Fixierung am Röhrenhals

    löse und dann an der richtigen Verstellschraube drehe?? :/


    Und noch eine Frage zu den Kathodenspannungen:


    Nachdem alles sauber eingestellt ist (mittlere Helligkeit und Kontrast) messe ich an den Kathoden

    folgende Spannungen (mit einem RGB-Testbild).


    ROT 146,2V

    GRÜN 131,2V

    BLAU 145,9V


    Ist das normal, daß Grün so aus der Reihe tanzt??

    Hallo Community!


    Ich hab ein "kleines" Problem mit meinem 4-SLOT MVS.

    Genau handelt es sich um ein MV4FS das ich schon länger in meinem Besitz habe

    und das ich jetzt überarbeitet habe und alle Kondensatoren in der Sound-Section

    mal getauscht habe. Das war auch alles kein Problem, Sound ist an und für sich gut.


    Aber, beim Testen aller Slots und nach Reinigung aller Kontakte ist mir folgendes aufgefallen.


    Das Board gibt nur Sound aus wenn ein Cartridge in Slot 1 steckt!

    Sobald ein Cartridge in Slot 1 steckt funktioniert alles wie es soll.

    Ich kann das Board dann mit 1, 2, 3 oder 4 Modulen betreiben, in unterschiedlichster

    Slot-Belegungs-Konfiguration. Sound ist immer da.


    Wenn kein Modul in Slot 1 steckt funktionieren Module in Slot 2, 3, 4 auch, jedoch kommt kein

    Ton mehr.

    Bisher dachte ich immer es müsste auch alles funktionieren wenn ich nur ein Modul einstecke egal

    in welchen Slot. Ich hätte zumindest noch keine Info gefunden wo steht, dass zwingend ein Modul in

    Slot 1 stecken muss.


    Ich geh also mal davon aus es liegt irgendein Fehler vor.

    Leider ist das Slot -Board beim MV4FS jene Variante die mit den SEGA-Custom IC´s bestückt ist. Das macht die Fehlersuche und wahrscheinlich auch

    die Reparatur schwierig.


    SLOT4F-PCB:


    Mvs slot4f.jpg



    Bitte um Eure Hilfe. Vielleicht hatte schon mal wer so einen Fehler?


    Danke


    Günther