Beiträge von Clyde

    Die Tastatur finde ich auch sehr gut gelöst, auch wenn ich sie mittelfristig wohl auf eine andere Controller-Taste legen werde. Select braucht man ja auch für das RetroArch-Menü, und dann hat man danach immer die Tastatur im Spiel eingeblendet. :P


    P.P. Hammer habe ich auch sehr viel gespielt. Für den jetzigen Test auf meinem Automaten habe ich erstmal Shoot'em Ups wie (edit: Apydia,) Battle Squadron, Hybris und X-Out installiert, weil das halt typische Automatenspiele sind.


    Was ich daran gerade wieder einmal merke: Der Amiga war ja u.a. für seinen Sound legendär, und auch jetzt rockt mich die Musik vieler Spiele noch total! :D

    Ich hatte es damals nach ein paar Versuchen bald aufgegeben, die 16:9-Bezel irgendwie für 4:3 umzumodeln. Das war einfach zuviel Zeit und Mühe und sah oft auch nicht gut aus (seitlich gestaucht).


    Falls Du Gefallen an den 4:3-Bezels meiner Links findest und Du Dich irgendwann mal langweilst, kannst Du ggf. gerne auch welche beitragen, es ist ein offenes Projekt mit Svera als Koordinator. Im dortigen Forenthread sollte alles Notwendige stehen, oder Du fragst mich hier nochmal.


    Kein Drängen, nur eine freundliche Einladung. 😉

    Da kann ich Dir ausnahmsweise nicht helfen. 😉 Da mein Cab einen 4:3-Monitor hat, kann ich mit den meisten vorgefertigten Bezels und Overlays nichts anfangen, weil die in der Regel für 16:9-Monitore gemacht sind. Daher haben ich und ein paar andere RetroPie-Nutzer angefangen, eigene 4:3-Bezel zu erstellen und in diesem Thread im offiziellen RetroPie-Forum sowie in einem Github-Repository zu sammeln.


    Dort gibt es auch diesen Thread über Bezel, in dem auch einige Hintergrundinformationen zu deren Einrichtung genannt werden. Vielleicht findest Du da etwas Hilfreiches für Dein Problem.

    Freut mich. Du hast mich übrigens dazu animiert, auch mal lr-puae in meinem RetroPie auszuprobieren. Läuft wirklich super und bietet entgegen den anderen Amiga-Emulatoren halt das universelle LibRetro-Interface. Jetzt hat mein RetroPie-Automat testweise auch ein paar Amiga-Spiele. 😁 Bislang hauptsächlich Shoot'em-Ups, wobei sie leider durch die meist recht langen Ladezeiten eigentlich nicht wirklich für einen Spielautomaten geeignet sind. Aber man macht halt Dinge oft einfach, „weil man's kann“. 😉 Und der Amiga hat für mich einen hohen Nostalgie-Faktor, weil ich Ende der Achtziger einen Amiga 500 besaß und ab Anfang 1992 einen Amiga 2000. 😎

    Du kannst über Settings > Video > Scaling > Aspect Ratio = „Custom“ und die dann auftauchende Option „Custom Aspect Ratio (X Position)“ die horizontale Position des Bildes verschieben, auch in den negativen Bereich, also noch mehr nach links als Position 0.


    Nach meinen Versuchen scheinen nur manche Spiele weiter rechts zu sitzen als andere. Zentriert sind z.B. Acid drop und Adventure, während Air Raiders und Activision's Decathlon nach rechts verschoben sind. Ich weiß allerdings nicht, woran das liegen könnte, da ich Atari mehr aus Nostalgie in RetroArch habe als dass ich es wirklich spiele.


    Wenn es bei Dir auch nur manche Spiele betrifft, musst Du deren manuell geänderte X-Position dann unter Quick Menu > Overrides als Game Override speichern. Wenn hingegen alle Deine Spiele dieses Problem haben, wäre Save Core Override angebracht, das die Settings für alle Atari-Spiele speichert (genauer gesagt für den ausgewählten Emulator-Core).

    Ich bin absolut kein Experte, aber für mich sieht die Grundfarbe vieler klassischer Cabs ziemlich schwarz aus:


    https://upload.wikimedia.org/w…cksarcade-f-goodrob13.jpg


    https://upload.wikimedia.org/w…7_-_Arcade_Machines_1.jpg


    Wobei ich Nussbraun auch nicht als „bunt“ bezeichnen würde.


    Ich will mich auf keinen Fall mit Dir über so etwas Subjektives wie Farben streiten. :pro: Mich hatte nur Deine Erinnerung an keine schwarzen Cabs gewundert, weil meine Erinnerung voll davon ist. :/;)

    Ich habe das Glück eines kleinen Baumarkts direkt um die Ecke. Da mache ich es wie Konrad und reserviere online und kann die Sachen meist 1-2 Stunden später abholen, oft auch schneller. Dafür braucht man keinen Test und ist nach fünf Minuten wieder draußen, wenn man nicht gerade direkt zum allgemeinen Feierabend hingeht. Nebenbei finde ich das Gewünschte online meist schneller als im Labyrinth der Baumarkt-Gänge. ;)

    Falls die die MagSticks noch nirgendwo eingebaut hattest, ein Tipp: Zum Einbau musst Du den gesamten Schaft entfernen und dazu die aus mehreren fitzelkleinen Teilen bestehende Mechanik am unteren Ende abschrauben. Schau Dir vorher genau an, wie sie zusammengesetzt ist, damit Du beim erneuten Zusammenbauen keine Fehler machst. Außerdem muss die untere Schraube so fest wie möglich angezogen werden. Teste danach das Umschalten zwischen 4 und 8 wegen ein paarmal. Wenn es nicht (gut) funktioniert, bau eventuell das ganze nochmal auseinander oder spiele mit der Festigkeit der Schraube herum.


    edit: Teste und übe das Umschalten per Hochziehen und Drehen am besten schon, bevor Du die Stiks in den Automaten einbaust. Dann kannst Du das Spiel der Mechanik am besten beobachten.

    Eine .sh-Datei ist eine normale Textdatei und entspricht ungefähr einer .bat-Datei in Windows. Du kannst Sie mit jedem Texteditor bearbeiten. "sh" steht für Shell oder Shellskript.


    In der Linux-Kommandozeile ist ein häufig benutzer Editor "nano". Du benutzt Ihn z.B. so:


    nano /opt/retropie/configs/all/autostart.sh


    Wenn Du fertig bist, beendest Du nano mit Strg+x, beantwortest die Speicher-Frage mit "j" oder "y" je nach Sprache der Frage und bestätigst den Dateinamen mit Enter. Hast Du nichts in der Datei verändert, verlässt Strg+x nano ohne weitere Nachfragen.


    Das nur mal so für die Zukunft. Prima, dass Du einen Alternativweg gefunden hast.

    Schau mal in die Datei /opt/retropie/configs/all/autostart.sh. Für Emulation Station muss dort folgendes stehen:


    emulationstation #auto


    Alle anderen Zeilen dort solltest Du löschen oder durch ein # am Zeilenanfang deaktivieren. Das # macht eine Zeile zu einem Kommentar, man spricht daher auch vom „Auskommentieren“.

    RetroPie-Setup brauchst Du eigentlich nicht, dort sind keine persönlichen Daten oder Einstellungen gespeichert.


    Mit RetroPie hast Du schonmal alle Roms, BIOSes (BIOS'?) und unterhalb von RetroPie/BIOS in weiteren Unterverzeichnissen ein paar zusätzliche Dateien wie z.B. Samples für MAME oder Einstellungen von Emulatoren, die keine RetroArch-Cores sind.


    Ich würde aber noch /opt/retropie/configs sichern, dort sind alle Einstellungen von RetroArch, Emulation Station und Skyscraper gepeichert. Um es zu finden, musst Du von /home/pi erstmal zwei Ebenen „höher“ gehen, zum sogenannten Wurzelverzeichnis / und Dich dann wieder über /opt usw. runterhangeln. Oder wenn WinSCP die direkte Eingabe eines Pfades erlaubt, kannst Du auch das machen.


    Shell-Wissen 101: Die Wurzel / entpricht in etwa C:\ unter Windows, nur dass es in unixoiden Systemen wie Linux nur eine Wurzel für das ganze System gibt, während es in Windows in der Regel eine Wurzel pro Datenträger gibt (C:\, D:\, E:\ etc.)

    der bis vor kurzem noch einen Terminal ausschließlich mit einem Flughafen in Verbindung brachte

    Den Vergleich las ich bislang noch nie. :D


    So, wie ich die Beschreibung von Win32 Disk Imager lese, schreibt es das Image des Originals in eine Datei. Du kannst diese bzw. sogar mehrere davon also bedenkenlos auch auf eine größere Karte Schreiben ohne Platz zu verschwenden.


    Da Du allerdings bereits SSH aktiviert hast, wäre WinSCP die eigentlich elegantere Lösung, weil es Dir im Gegensatz zum Disk Imager den Zugriff auf einzelne Verzeichnisse und Dateien des Pi erlaubt.