Beiträge von Clyde

    Ich habe einfach bei vielfachen probelackierungen u.a. auf den inneren Brettern des Bausatzes, die aber dieselbe Beschichtung wie die äußeren haben, nie eine streifenfreie, glatte Lackierung hinbekommen, egal ob mit Pinsel, Rolle, oder HVLP-Sprüher, sowohl mit Baumarktfarbe als auch solcher vom Fachhandel nach ausführlicher Beratung.


    Lackieren und ich leben einfach nicht in derselben Dimension. 😛


    Hier findest die damalige Diskussion über meine Versuche: MAME-Cabinet (groß, kein Bartop) als Bausatz In dem dort verlinkten Imgur-Fotoalbum zeigen ein paar Nahaufnahmen, wie perfekt glatt die Autofolie aussieht. Da fiel die Entscheidung gegen Lackieren nicht schwer! Bei den vielen kleinen Löchern für die Lautsprecher konnte ich die Folie später wunderbar mit perfekt hineinpassenden Metallstiften hineindrücken. Nach einer Nacht Wartezeit blieb sie dann auch so – bis heute. 👍


    Ich kompensiere meine grausigen Handwerksfähigkeiten gelegentlich mit solchen Improvisationen, die am Ende oft auch für mich überraschend gar nicht so schlecht funktionieren. 😆


    Auf den Fotos siehst Du auch gut den offenen Teil des Cabs unter dem Control Panel. Das mag nicht jeder, ich schaue aber gerne den LEDs des Innenlebens von der Couch gegenüber zu. Vor dem Cab stehend ragt das CP so weit vor, dass man den Bereich darunter überhaupt nicht sieht.

    Klaro, bereits vorhandene Hardware ist erstmal auch die umweltfreundlichste Methode (relativiert sich ggf. über die Jahre am Stromverbrauch, aber vermutlich seeehr langsam).


    Du erwähntest schmales Geld, da dachte ich, Du willst ihn erst noch kaufen. :)

    Für MAME reicht ein i3 Gen 1 absolut aus, die Kisten gibts für schmales Geld zu kaufen.

    Ich würde zuerst die Spiele auswählen und davon die nötige Hardware ableiten. Für viele alte Rennspiele wie Out Run reicht locker ein Raspberry Pi für 40€, bzw. 60€ im Bundle mit Netzteil + SD-Karte, oder 70-100€ für den Pi 400, der quasi eine Tastatur mit Pi 4 darin ist.

    Denke mal, dass so ziemlich jeder Automat, für den es ein Mame Rom gibt, auch so spielbar ist. Werde ich dann sehen

    Bei Automaten mit Drehknöpfen und Lenkrädern gab es verschiedene Techniken. Manche Regler konnten endlos um volle 360° gedreht werden, andere nur innerhalb eines bestimmten Radius. Letztere könnten eventuell Probleme mit einer prinzipiell ebenfalls endlosen Mausbewegung haben.


    Ein paar Links dazu:

    Naja, „fertig“ nur im Sinne des reinen Cabs ohne jede Elektronik. Leider scheint mein Thread über den Bau hier verschwunden zu sein, aber es gibt noch einen im RetroPie-Forum:


    https://retropie.org.uk/forum/…hemed-diy-upright-cabinet


    Nachtrag: Neben meinem Bausatz des deutschen Herstellers https://arcade4you.de gibt es z.B. auch noch weitere beim englischen Arcade-Händler ArcadeWorldUK: https://www.arcadeworlduk.com/…rcade-flat-pack-kits.html
    Ich weiß allerdings nicht, wie nach dem Brexit die Versandbedingungen (und der Zoll) aussehen …

    Spiele hinzufügen oder entfernen:

    1. Entweder direkt in der Collection oder „auf“ ihr in der Liste der Collections den Hotkey drücken (der auch als „Select“ oder Münzeinwurf dient) und ADD/REMOVE GAMES TO THIS GAME COLLECTION auswählen.
    2. Dann kannst Du mit dem Y-Button Spiele zu dieser Collection hinzufügen oder entfernen.
    3. Wenn Du fertig bist, drückst Du irgendwo außer in der obersten Ebene (wo Du zwischen den Systemen auswählst) wieder den Hotkey und wählst FINISH EDITING '[Name der Collection]' COLLECTION. In der obersten Ebene startet der Hotkey stattdessen den Screensaver. 😉


    Löschen kannst Du eine Collection m.E. nicht direkt in Emulation Station, aber Du kannst Sie über das „Startmenü“ (MAIN MENU) > GAME COLLECTION SETTINGS > CUSTOM GAME COLLECTIONS abwählen, dann wird sie nicht mehr angezeigt.


    Wenn Du sie wirklich ganz löschen willst, musst Du ihre cfg-Datei im unter /opt/retropie/configs/all/emulationstation/collections/ löschen.


    Nachtrag: Du kannst diese normalen Textdateien auch selbst bearbeiten und z.B. mehrere Spiele auf einmal entfernen oder zwei Collections zusammenführen. Von Windows aus musst Du dabei nur wieder auf Linux-Zeilenenden achten (LF statt LF+CR), z.B. mit dem Texteditor Notepad+.

    Es ist halt ein bißchen wie in fremden Ländern. Hier Groß-/Kleinschreibung egal, dort nicht. Hier Visitenkarten mit einer Hand überreichen normal, dort unhöflich (z.B. in China und Japan).


    Super, dass Du es lösen konntest. 👍

    Wenn es partout nicht klappen will, könnten wir uns auch gerne mal in einem Videochat treffen (mit oder ohne Bild) und live daran arbeiten. Mit Jitsi kann man das ohne Registrierung per Browser oder App auf einem von vielen freien Servern machen, dem man vertraut.


    Das ginge allerdings frühestens ab Pfingstmontag, weil meine Freundin gerade jetzt bis Pfingstsonntag aus Ihrer Studienstadt zu mir kommt. Ich werde in der Zeit wahrscheinlich auch nicht mehr ganz so schnell hier antworten. 😉


    Danach aber gerne mal „live“, falls das Problem allen vorigen Lösungsversuchen trotzt. Ich vermute irgendeine Kleinigkeit, die uns bei reiner schriftlicher Kommunikation nicht auffällt.

    SED (Stream EDitor) ist ein Tool zur automatisierten Textbearbeitung auf der Kommandozeile und in Skripten. Es wird im dritten Link meines vorigen Beitrags z.B. dazu benutzt, alle CR+LF in einer Datei in LF umzuwandeln. Für soetwas ist es sehr praktisch, zum normalen Bearbeiten einer Textdatei eher nicht.


    Ich persönlich benutze in RetroPie meistens den auch zuvor erwähnten Editor nano, weil ich mich für kleinere Wartungsarbeiten eh per SSH auf dem Pi einlogge und dann mit Nano trotz Kommandozeile einen „normalen“ Texteditor habe. Aber ich bin da wahrscheinlich kein guter Maßstab für Dich, weil Linux seit 14 Jahren mein Hauptsystem ist und ich Windows nur nebenbei für manche Spiele benutze. Insofern habe ich dadurch auch nicht das Problem mit den verschiedenen Zeilenenden-Codes, und es gibt auf Datei- und Kommandoebene keinen Unterschied zwischen RetroPie und meinen PC-Systemen.


    Deine Idee mit der testweisen Änderung ist gut. Ich würde ggf. sogar noch einen Schritt zurück gehen und die gamelist.xml komplett neu scrapen, dann auf dem Pi mit cp gamelist.xml gamelist.backup ein Backup machen – so testet es sich anschließend freier – und dann mit Nano oder Notepad++ (mit aktivierten Linux-Zeilenenden) Poly Play erneut eintragen.

    Sieht eigentlich okay aus. Ein paar Checkpunkte, die mir noch einfallen:

    • Mit Notepad++ öffnen reicht nicht, falls die Datei bereits mit Windows-Zeilenenden „infiziert“ ist. Wähle mal die in meinem obigen Link beschriebene Option für Linux-Zeilenenden (LF statt CR+LF) und speichere die Datei dann nochmal.
    • Werden wirklich keine Infos angezeigt? Also auch nicht das Erscheinungsjahr oder die Beschreibung?
    • Erscheint das Spiel wortwörtlich als „Poly-Play (ZRE)“ in der Spieleliste? Also mit dem Namen im <name>-Tag, oder mit dem Dateinamen „polyplay“?
    • Ist das Bild des Spiels wirklich in media/images unterhalb des Rom-Verzeichnisses und heißt es wirklich polyplay.png?
    • Gleiche Frage zur Videodatei snap/polyplay.mp4.
    • Linux unterscheidet im Gegensatz zu Windows bei Verzeichnis- und Dateinamen Groß- und Kleinschreibung. Sind alle betreffenden Verzeichnisse und Dateien komplett kleingeschrieben?

    Ach ja, hast Du in den Main Settings > Other Settings von Emulation Station die Option Parse Gamelists Only an oder aus? Schalte die mal auf AN, dann werden wirklich nur die Spiele der gamelist.xml angezeigt. Bei AUS werden alle Spiele angezeigt, die eine ZIP-Datei im Romverzeichnis haben, man sieht dann also schlechter Fehler in der gamelist.xml und es könnte sein, dass Dein neues Spiel unabhängig von Deinen Änderungen nur deshalb angezeigt wird.

    Es kann tatsächlich am Windows-Editor liegen, denn Linux und Windows speichern Zeilenenden in Textdateien anders, was dann auf der jeweils andere Seite zu Problemen führen kann.


    Einerseits wird Windowsern im Linuxumfeld oft zu Notepad++ geraten, bei dem man die gewünschten Zeilenenden einstellen kann (siehe hier).


    Alternativ kannst Du in der Linux-Kommandozeile eine Windows-Textdatei ins Linuxformat umwandeln, siehe hier.


    In der RetroPie-Praxis würde ich Dir raten, für kleine Änderungen einfach den Kommandozeileneditor nano zu verwenden, also z.B. so:

    Code
    cd /home/pi/RetroPie/roms/arcade
    nano gamelist.xml

    Du beendest ihn nach den Änderungen mit Strg+x, sagst je nach Sprache "j" oder "y" auf die Frage nach dem Speichern und bestätigst den Dateinamen mit Enter.


    edit: Passend dazu: So legst Du eine Kopie der Datei an.

    Code
    cp gamelist.xml gamelist.backup

    Wenn Du magst, zeig mal die letzten beiden Spieleeinträge so wie sie in der Datei hintereinander stehen. Also die letzten 30-40 Zeilen der Datei.


    Wird das neue Spiel gar nicht angezeigt oder fehlen Bilder und/oder Videos?

    Leider kenne ich mich mit Skraper nicht aus. Selph's Scraper überspringt bereits im Verzeichnis "images" vorhandene Bilder und Videos und hat einen "Append"-Modus, der die vorhandene gamelist.xml nicht überschreibt, sondern nur neue Spiele anhängt. Skyscraper überspringt ebenfalls bereits in seinem Cache vorhandene Daten, schreibt aber anschließend immer eine komplett neue gamelist.xml.


    Ansonsten kannst Du die gamelist.xml auch per Hand editieren, einen vorhandenen Spieleeintrag kopieren und an das neue Spiel und die Pfade zu seinen Videos etc. anpassen.

    Libretro-Cores haben nicht immer dieselbe Qualität wie ihre Standalone-Pendants. Manche sind schlechter (z.B. auch lr-daphne), manche aber ähnlich gut wenn nicht besser, weil sie aktiv weiterentwickelt werden (z.B. lr-mame2003-plus).


    Da das alles von Privatleuten als Hobby programmiert wird, ist es halt Glücksache, wieviel Zeit und Energie die jeweiligen Entwickler in einen Emulator stecken.


    Mit der PSP habe ich weder real noch emuliert Erfahrung, nur mit der PS1 / PSX.

    Wielange dauert es bei abgeschaltetem WLAN? Vielleicht wartet RetroPie beim Booten auf die schlechte WLAN-Verbindung. (Wilde Vermutung, denn den von Dir beschriebenen Effekt kenne ich bislang nicht.) edit: Hast Du irgendwelche externen Netzwerkverzeichnisse in RetroPie eingehängt? Wozu braucht er im Normalbetrieb das Netzwerk?


    Wie gut das WLAN-Modul des Raspi ist, weiß ich auch nicht. Aber er ist halt primär auf Kompaktheit hin optimiert und hat keine längere Antenne wie sie meines Wissens viele Laptops irgendwo in Ihrem Gehäuse verlegt haben.


    Du könntest ggf. einen USB-WLAN-Stick mit Antenne und/oder einen WLAN-Repeater kaufen, wenn es Dir wichtig genug ist.

    Auf Github ist der Pfad verkürzt angegeben, der volle Pfad ist /opt/retropie/configs/all/retroarch/config/MAME 2003. Es auch kommt auf den Emulator an. Ich z.B. verwende lr-mame2003-plus und habe daher dort das Verzeichnis MAME 2003-Plus.

    Die Tastatur finde ich auch sehr gut gelöst, auch wenn ich sie mittelfristig wohl auf eine andere Controller-Taste legen werde. Select braucht man ja auch für das RetroArch-Menü, und dann hat man danach immer die Tastatur im Spiel eingeblendet. :P


    P.P. Hammer habe ich auch sehr viel gespielt. Für den jetzigen Test auf meinem Automaten habe ich erstmal Shoot'em Ups wie (edit: Apydia,) Battle Squadron, Hybris und X-Out installiert, weil das halt typische Automatenspiele sind.


    Was ich daran gerade wieder einmal merke: Der Amiga war ja u.a. für seinen Sound legendär, und auch jetzt rockt mich die Musik vieler Spiele noch total! :D