Beiträge von get_freaky

    Leider gibt es in diesem Bereich keine fertigen Kisten von der Stange die die Ansprüche für das dauerhafte Zocken auf entsprechendem Niveau erfüllen. Preisleistung stehen da in keinem Verhältnis, aber das hat dir ja hier bereits jeder mitgeteilt. Vielleicht kaufst du dir mal ne Pandorra Box oder eine andere kleine Kiste um mal zu sehen ob es deinen Ansprüchen genügt oder diese eigentlich wirklich drüber liegen. Dann hast du zwar kein schönes Cab in der Ecke stehen, aber du kannst feststellen ob es vielleicht ja für dich und deine Kids ausreichend ist. Ansonsten kannst du auch günstig mit einem Raspberry Pie einsteigen und das mal an nem Fernseher testen. Dann wirst du schnell feststellen ob es deinen Ansprüchen genügt oder es doch was richtiges sein muss. Dann solltest du wissen, ob es 1.) ein Cab sein muss oder Controller in der Hand ausreicht und 2.) ob die Spielqualität doch besser Originalqualität (CRT) sein soll. Und mit nem Raspi verbrennst du auch kein Geld, aber weisst dann was du wirklich willst/brauchst.


    Oder besser: Du gehst mal zu nem Arcade-Treffen und schaust dir die Kisten mit deinen Kids "Live" an ;-)

    habe mir als Gehäuse dieses geholt:


    Retroflag Case NES


    zocke mit den Raspi nur mal zwischendurch wenn ich die originalkonslen nicht anwerfe. Bin damit aber für mal eben anreißen zufrieden und als Gehäuse sieht es auch sehr gut aus. das snes-gehäuse gefällt mir auch gut ;-) außerdem hast du einen resetknopf und separate power-taste. das haben nicht viele Gehäuse.
    habe mir auch mal Gehäuse gekauft die aus dem 3D-Drucker kommen gekauft, aber das ist alles nix dolles.
    läuft bei mir mit SD-Karte und auch Retropie. bin bisher sehr zufrieden für meine Anforderungen und ich kann es auch schnell abbauen & zum kumpel mitnehmen.

    Sehr gutes aber auch weitläufiges Thema. Das ganze hat doch eigentlich nur einen Grund und zwar mit den alten Games in irgendeiner Form Geld zu verdienen. Und sei es als schlechtes Re-Make oder Retro-Game im Original-Look. Wenn die Hersteller ihre Rechte an den Titel nicht verteidigen, geben sie dieses Feld auf. Aus unserer Sicht verlieren die Firmen nicht direkt Geld, aber sie würden sich selbst die Chance nehmen alte Titel wiederaufleben zu lassen und so daran zu verdienen.


    Ein weiterer Aspekt, den man auch nicht aus den Augen verlieren sollte: Nintendo hat auch eine Verpflichtung gegenüber den damaligen Programierern und Herstellern der Videospiele. Diese haben für die jeweiligen Systeme ihre Ideen etc. gegeben und darauf vertraut, dass gerade diese großen Anbieter wie Nintendo etc auch ihre Interessen (Rechte) vertritt und verteidigt.


    Wenn sie also die Download-Rom-Ecke und Emu-Bereich einschränken, erhalten sie sich die Chance es als Download für Ihre Systeme (irgendwann mal) anzubieten und somit nochmal Geld in die Kassen zu bekommen. Der Aufwand dafür hält sich ja in Grenzen, aber der potentielle Markt dafür ist sehr groß.


    Ich glaube es ist nicht einfach es als Rom gegen Geld anzubieten, gerade weil die Frage in Bezug auf wer hält welche Rechte (und sind diese noch aktiv) an dem jeweiligen Titel nicht immer leicht zu beantworten ist und die Rechte-Inhaber das ganze auch nicht immer unterstützen. Sieht man ja auch bei den ganzen Mini-Konsolen. Die Spiele die enthalten sind begrenzt sich auf ein paar und es ist nicht vollumfänglich erweiterbar. Und es müsste ja nur ein Online-Shop eingerichtet werden, wo sich jeder seine Lieblingstitel runterlädt und dafür bezahlt.


    Ich bin auch gegen Diebstahl, aber ich bin auch dafür die Dinge auf Basis der damaligen Verhältnisse und technischen Gegebenheiten zu betrachten. Diverse Titel (zum Beispiel C64 und Amiga) wurden damals kopiert und an Kumpels & Kollegen weitergeben. Es hat keine Sau interessiert und in Zusammenhang der Rechte wurde eher darauf geachtet, dass kein anderer Anbieter ein 1:1 Spiel anbietet oder den Titel auf andere Systeme bringt. Das betrifft natürlich nur gewisse Systeme, aber da hätte ich ehrlich gesagt nie ein schlechtes Gewissen mir mal ne Rom zu ziehen und per Emulator zu zocken.


    Ich finde das von dir beschriebene "Nintendo" Vorgehen interessant. Aber die Internetseiten die Roms anbieten werden es später über andere Kanäle wieder tun. Und auch das gefällt mir, da so die alten Spiele immer weiterleben und der Zugang dazu einfach bleibt - gerade für Leute die nicht aus unsere Zeit stammen ;-) Für Leute aus unserer Zeit gibt es die Original-Hardware & Software :thumbsup:


    Da Polymega ja auch auf Original-Hardware setzt sehe ich da jetzt erst mal kein Problem. Eigentlich ja gut für Polymega, denn wenn einfache Emulatoren eingeschränkt werden könnte es dem System ja eher einen Schub geben. Oder sehe ich das falsch?

    super Idee. habe auch nach artworks und ähnliches gesucht. mir fällt es auch schwer, das einzig richtige Layout zu finden. würde daher mir auch mehrere Layouts machen, dann kannst du wechseln wie es dir gefällt. das bild muss ja irgendwie zum button-layout von deinem arcadestick passen. ich würde mir die wahrscheinlich andrucken und gucken ob es passt und gefällt. so als reines bild würde mir es auch sehr schwer fallen.
    habe mich erst mal auf die prügel-spiele konzentriert und danach gesucht. soll ich dir mal ein paar bilder mailen?

    Ich weiss nicht was das soll. Bei dem Neo Geo X Gold war das Palaber groß und so schlecht mit Handheld war das nun auch nicht.
    Aber das ist für mich vollkommen sinnfrei. Dann lieber wirklich als ordentliche Konsole mit Qualität und vielleicht sogar mal den Versuch starten auch neue Games aufzusetzen. Das ist wie mit den Minis von Nintendo: Geld abgreifen und möglichst schnell den Service und Spieleversorgung einstellen...
    Kein Konzept und keine Vision dahinter.

    Moin Tino,


    ja sehr gerne hätte ich Infos dazu - auch auf Raspi machbar? Alle anderen Systeme habe ich Original und nutze da den Raspi nur wenn ich mal auf alles schnell zugreifen möchte. Bei max Ps1 und N64 ist eh für mich Ende und brauche nicht mehr. (wobei ich selbst PS1 und N64 lieber Original verwende). Ich suche eigentlich nur eine einfache Lösung C64 und Amiga in einer kleinen Kiste zu bündeln und das ganze so, dass ich es im Fernsehtisch unter bekomme ;-) Daher sträube ich mich noch gegen eine PC Lösung und habe mich auf den Raspi konzentriert. Bin natürlich offen für neues und besseres ;-)


    Gruß
    Robin

    Erst mal natürlich: BILDER BILDER BILDER :)


    Launchbox interessiert mich! Ist das großes Gefummel oder hält sich das Einstellen und konfigurieren in Grenzen? Gerade in Bezug auf C64 und Amiga! Teste heute Abend mal eine Version von Retropie wo auch Amiga laufen soll und möchte unbedingt eine Multikiste mit diesen beiden Systemen integriert haben (idealerweise auf nem Raspi).

    Wings of Fury, Super Cars I & II (war zwar mit einem Mauszeiger, aber ich meine der wurde per Stick bewegt), The Chaos Engine, International Karate, Rambo III, Super Skidmarks

    ja da hast du recht Fulgore. Bin da mit meinen Sachen auch nur schnell und gut vorangekommen, da wir zu dritt waren und uns zusammen informiert haben. Und danach es auch zusammen umgesetzt haben.


    Spielsucht :
    naja, beim raspi kommst du mit retropie ja relativ einfach zum zocken. ein PC dagegen ist schon aufwändig und den hat er ja zu hause und hat ihm nicht zugesagt (wenn ich das aus den alten Posts richtig erinnere). und für eine multi-kiste zum einstieg ist ein raspie ja kein schlechter einstieg. neuere games laufen da ja nicht, aber darum ging es ihm ja bisher auch nicht - aber sonst hast du natürlich und auch die anderen recht.
    80 bis 100 Euro für nen Raspie den du auch sonst als kleine daddelkiste behalten kannst, ist doch gerade kein weggeworfenes Geld. die 50,- EUR für den PC sind vielleicht der bessere weg - mag sein - aber wenn er dann nicht weiterkommt und das alles viel zeit braucht bis es läuft?! dann lieber abstriche und ein System das läuft.


    Könnt ihr mal bitte sagen wieviel Zeit ihr heute brauchen würdet um aus heutiger Sicht ein System aufzusetzen? Einfach mal um einen Eindruck zu bekommen, wenn ihr heute ein System aufsetzt wie viele Stunden seid ihr dabei? Eine Teileliste wäre auch mal super.

    Super Thema und interessiert mich sehr. Kannst du mal bitte sagen welches System, Emu du verwendest etc? Ein Kumpel hat Amiga bei Retropie am Laufen oder zu mindest teilweise - ich will hier nicht Zuviel versprechen. Ich frage ihn mal ob es mit oder ohne Tastatur ist etc.

    "alles nicht wirklich gut" - sorry aber was soll das genau bedeuten? Ich finde die ganzen Hinweise und Beschreibungen super - bitte nicht falsch verstehen. Aber für einen Einstieg mit den Kenntissen und Anforderungen von Patrick passen sie meiner Meinung nicht ganz zusammen. Das sind alles gewachsene Erfahrungen und Kenntnisse und die liegen hier nicht vor.


    Wenn ich die Anforderungen habe auf eine Rennstrecke zu fahren, kann ich auf einen (alten) Porsche sparen und es von Anfang an richtig machen - wie ihr mit euren PCs. Oder ich kaufe mir einen günstigen BMW und fange erst mal an.


    Patrick hat nicht das Know-How sich einen Emu-PC oder ähnliches selbst zu erstellen und hat auch keine Kontakte die ihm da eine richige Super-Lösung hinstellen! Die bisher geäußerten Ansprüche beziehen sich nicht auf hohe Leistungsanforderungen und er sucht eher einen Einstieg in die Retro-Welt. Richtiges Original-Feeling geht nur mit Original-Hardware. Aber die hat er nicht und will er auch nicht kaufen. Aber ihm jetzt einen teuren Einstieg mit PCs schmackhaft zu machen, halte ich für falsch. Als Multi-Kiste für den günstigen Einstieg gehen halt entweder ältere PCs (und dann wieder selbst hinfummeln), Pandorra oder Raspi. Natürlich hat ein Raspi oder Pandorra seine Grenzen, aber es ist halt ein günstiger Einstieg. Gerade auch wenn man erst mal "lernen" muss zu wissen wie intesiv werder ich spielen, was werde ich alles spielen (Games & Systeme) und was möchte ich dafür investieren (Zeit & Geld). Ansprüche wachsen mit den Erfahrungen :-)

    Ja auf der einen Seite interessant mal wieder der Versuch alles in einer Kiste zu vereinen und das modern zu gestalten - gerade auch in der Menüführung und Webfähigkeit (sofern das wirklich mal funktioniert).
    Aber es gibt ja bereits "Multi-Konsolen" für Originalspiele, somit ist daran nicht alles neu. Was mich abschreckt ist dann aber der Preis und das man sich demnach die Module für die Systeme einzeln dazu kaufen muss. Als Sammler habe ich ja die Konsolen und Spiele bereits und so innovativ ist es nicht wenn man die Module wechseln muss und dann auch noch viel Geld dafür ausgeben muss. Damit meine ich auch, dass ich also doch auch viel Platz benötige, ähnlich als wenn ich die Konsolen alle hätte.
    Für mich ist es am Ende der Versuch mit dem Retro-Trend zu gehen und daraus eine Geschäftsidee zu machen. Und diese soll sich erst mal gegen RetroN, Emu-Software, diverse Multi-Game-Systeme durchsetzen. Für mich fehlen aber nach wie vor die Systeme C64 und Amiga! Das sind auch Systeme aus dieser Zeit und keiner bekommt es hin diese mal Plug & Play mit zu integrieren und auf den Markt zu bringen. Am Besten dann wirklich mal mit Lizenzen und mit Games etc.

    Moin Patrick,


    nicht gleich aufgeben ;-) Du triffst hier auf viele die sich gut auskennen und dich nur bewahren wollen für falsche Dinge Geld - und oftmals auch viel Geld - auszugeben. Es gibt auch Plug & Play Systeme zu kaufen. Ob das dann aber deine Erwartungen trifft oder eine Fehlinvestition wird, zeigt sich leider meist zu spät und die Kohle is futsch und du hast eine ungeliebte Konsole/Kiste mehr rumliegen...Fertige Geräte werden ja auch verkauft.


    Retropie ist nicht so schlimm wie es beschrieben wird und durch updates wurde auch schon viel verbessert. Es bleibt aber ein System bei dem man ggf. auch Hand anlegen musst (aber das ist fast immer der Fall egal welches System). Daher nach wie vor der Tipp, sich Leuten aus deiner Region anzuschließen und auch zu Arcade-Treffen zu fahren. Ich habe für Freunde zum Beispiel auch Retropies erstellt und bisher meldet sich keiner wegen großen Problemen. Also wenn man es einmal konfiguriert hat, dann sollte es auch laufen.
    Hast du keinen bei dir im Freundeskreis oder in der Firma der helfen kann? Überall einfach drüber quatschen und du findest sicher einen der das gleiche vor hat ;-) Und schon hat man einen Arbeitskreis :pukma:


    Ich schicke dir mal ein paar Links wo du auch fertige Kisten oder Systeme kaufen kannst. Aber du kannst dir das ganze oftmals halt auch selbst oder mit Hilfe so hinbekommen und sparst Geld! Manche machen nichts anderes als Retropie etc. zu konfigurieren und es zu verkaufen. Also warum dann dafür Geld ausgeben wenn du es selbst erstellen kannst und dann auch noch die Gefahr besteht, dass es nicht deinen Anforderungen entspricht...

    Wenn du dich bezüglich System auf Retropie beziehst, reicht ja ev. ein Raspberry Pie 3 aus. Als Start ist das auch nicht unbedingt falsch. Selbst wenn du später feststellst doch auf ein anderes System zu gehen was mehr Leistung braucht, kann man sich aus dem Pie auch eine kleine Daddelkiste bauen und das Geld war nicht ganz falsch investiert.


    Um einen günstigen Start zu haben und sich weiter damit zu beschäftigen würde ich zum Pie greifen. Dann hast du was zum Zocken und kannst in Ruhe feststellen ob es das Richtige ist und dich intensiver mit anderen Systemen etc beschäftigen.
    Bevor du mehr Geld ausgibst, solltest du dir sicher sein welche Systeme du spielen willst und welche Qualität an Hardware dafür die Beste ist. Hier wird dir da sicher gerne geholfen, aber dafür musst du die Systeme und ggf. Spiele benennen.

    Vielleicht solltest du dir erst mal Gewissheit verschaffen wieviel Zeit du auch investieren möchtest um ein System fertig zu haben. Möchtest du einfach Plug & Play musst du sehr wahrscheinlich an der ein oder anderen Stelle Abstriche machen. Und je nach Anforderung kann ein Pie 3 mit Retropie ausreichen.
    Wenn du weiterhin unsicher bist, vielleicht fragst du mal ob du dir fertige System von jemanden anschauen kannst und derjenige dir hilft das richtige für dich zu finden.
    Da ich nur ab und zu mal nicht meine Originalkonsolen anwerfe habe ich mir einen Raspberry Pie 3 mit Gehäuse und entsprechenden Controllern gekauft. Retropie drauf und fertig war meine Daddelkiste. Mir reicht das aus um mich mal vor die Glotze zu setzen und zu zocken und habe so alle verschiedenen Systeme in einer Kiste vereint. Für das absolute Zockererlebnis mag das an der ein oder anderen Stelle wirklich nichts sein, aber das muss jeder für sich selber wissen.


    Aber es kann ja auch für den Einstieg sinnvoll sein.
    Je nach Anforderung an Gehäuse und Controller verhalten sich auch die Kosten.
    Hier mal eine Liste:
    - Raspberry Pi3 B
    - Gehäuse mit Lüfter etc.
    - Alternativ Gehäuse (habe ich mir geholt; dann solltest du dir aber das original-Stromkabel holen; hatte zeitweise mit anderen Probleme)
    - HDMI-Kabel
    - Speicherkarte (Micro-SD)
    - Controller (nach eigenem Geschmack)
    - Retropie bekommst du aus dem Netz.



    Mit dem Pi3 und Retropie kannst du schon viele Systeme abdecken. Die Frage ist auch: Welche willst du damit abdecken? Deine Anforderungen solltest du noch mal genauer benennen.

    das Board ist doch super wie es ist. Arcade ist halt eine Nische die auf älteren Spielen beruht und somit auch eher älteres Publikum hat. Ich brauche keine Highscores für mich. Ich spiele leidenschaftlich gerne Videospiele, aber um zu spielen und nicht um möglichst viele Punkte zu erreichen. Und natürlich spiele ich viel lieber mit anderen oder gegen andere. Aber dann persönlich und nicht in einem "fernen" Battle wo Punkte gepostet werden. Nicht weil ich Angst hätte schlecht abzuschneiden, aber zusammen zocken und sich darüber auszutauschen macht nunmal viel mehr Laune als unpersönlich irgendwelche Punkte-Scores zu posten. Und hier im Forum mehr Highscore-Listen zu etablieren, macht es für mich nicht interessanter. So ein Forumstreffen und da dann mal zu zocken hat für mich dann viel mehr an Wert (zugegeben, ich habe es noch nicht geschafft bisher zu einem Treffen zu fahren). Und dann aber nicht nur Arcade, sondern die breite Gaming-Palette. Da ist dann für jeden was dabei und ggf. erweitert sich der Kreis auf diese Art und Weise.