Beiträge von winni

    Du hast einen Wells Gardner Monitor verbaut.

    Mit 63iger (25") Röhre und 25K medium Resolution.

    Dort geht schonmal der Zeilentrafo kaputt. Den bekommst Du noch als Nachbau in der Bucht aus USA.

    Beim Test der HW brauchst Du hier einen Konverter, der Dir das MedRes RGB-Signal auf VGA umsetzt.

    Die heute üblichen Monitore kommen mit dieser Auflösung nicht klar.


    Auf dem Monitorchassis wäre es geschickt, die Elkos zu tauschen. Die trocknen gerne aus.

    Aber zuerst mußt Du den aktuellen Fehler herausfinden und beseitigen.

    Zeilentrafos kann man isolieren, aber in der Praxis ist das gefährlich.

    Sollte der wieder undicht werden, kann diese neue Isolation brennen.

    Die originale Vergußmasse ist definitiv schwer entflammbar, das neue Zeugs nicht.


    Zur Fehlersuche:

    Wenn hier das Netzteil und die H-Ablenkstufe noch arbeiten, solltest Du die Röhrenheizung glühen sehen.

    Hier wird die Heizung vom Zeilentrafo aus versorgt. Bei Ausfall der H-Ablenkung passiert dort nix mehr.

    Es kann sein, daß der H-Ablenktransistor kurzschlüssig ist.

    Dann solltest Du das Schaltnetzteil auf der Platine leise im Sekundentakt ticken hören.


    Gruß

    Der Überspannungsschutz spricht an.

    Somit wird direkt die Ansteuerung abgeschaltet.

    Das macht der 2595 auf "Befehl" an Pin8.


    Hier ist in der Regel kein Defekt der Schutzschaltung, sondern ein "echter" Störfall der Grund.

    Von Pin10 des ZTr wird der negative Teil via D17 gleichgerichtet und lädt C45 auf ca. -190V auf.

    Bei Überspannung ist diese Spannung deutlich negativer und zieht mit R80 die pos. Spannung an Pin8 des IC nach unten.

    Im IC ist für Pin8 festgelegt, daß der Ausgang abschaltet, wenn dort über 8V oder unter 4V stehen.

    Hier kannst Du mal schauen, ob die -190V nicht deutlich negativer sind.

    Stimmt diese Spannung wider Erwarten doch, R80 checken. Oder die paar Bauteile um Pin8.


    Du solltest m. M. Dein Augenmerk auf die H-Ablenkstufe richten.

    Dein klassischer Impuls am Kollektor ist wahrscheinlich deutlich zu hoch.......... ca. 1100V Spitze wäre normal.

    Und Dein BU überlebt das tatsächlich, meistens ist der dann ebenfalls fritte und ein Ersatz ist direkt wieder defekt.

    C36 und evtl. aber auch C40 ..............auf Kapazitätsverlust prüfen. Tauschen gegen impulsfesten (!) Kondi.

    Dann klappts auch wieder mit der Ansteuerung.


    Gruß

    W.

    Die Frage ist nicht blöde...........aber ich kann nicht die Welt retten.

    Auf Deutsch: Ich hab keinen Bock, hier jetzt schriftlich das Rad neu zu erfinden.


    Der Ruhezustand ist hier einfach zu stressig für die Endstufen. zu knapp designed.

    Die müssen hier beim U5000 zu viel tun, obwohl nix los ist.

    Deswegen mein Tip, die Cutoffs runter zu stellen. OK??

    Paperboy ist aber immerhin schon in 25K Auflösung.........und man muß schon ausliefern :)

    Scheiße schwer........und ja, man steht davor und hat den Fahrradlenker in der Hand..........

    Schick. Hast da ein paar wirklich schöne Klassiker stehen.

    Ausbaufähig, aber ja, das Platzproblem ist wohlbekannt.

    Da muß man eben gelegentlich was verkaufen, wenn man sich verbessern kann.

    Oder anbauen. Oder Frau / Kinder / Eltern etc rauswerfen :)

    Du gehst jetzt mit VGA-Standard auf den JAMMA?

    Hast Du die beiden Sync-Pins auch zusammengelegt?

    Und nun solltest Du noch probieren, den Monitor zur Mitarbeit zu überreden.

    Der ist auf "negativ" Sync angeschlossen. Mit dem einzelnen weißen Kabel des Signalsteckers.

    Das sieht man auf einem der Bilder hier, wo der Röhrenhals zu sehen ist, darunter undeutlich der Signalstecker.

    Das sollte dort getrennt und dann an den Pin6 gelegt werden.......zur Zeit ist es auf Pin9.


    Es muß nun auf "postiv" Sync umgesteckt werden. Weil VGA per Definition pos. Sync ausgibt.

    Es sei denn, Du kannst das in der Software ändern. Immerhin kommt RGB schon an.

    Aber das Chassis synct nicht. Kann es aus dem genannten Grunde nicht.

    Natürlich kann auf dem NB etwas defekt sein, logisch, hier wird ja die Bildsignalverarbeitung gemacht.

    Und die Videoendstufen sind grenzwertig designed, die werden heiß.

    Die Leiterbahnen darunter lösen sich ab........ ich schrieb schon, die drei Cutoff Steller ganz runter drehen!

    Lüfter ist schonmal gut, vielleicht hälts einige Zeit...........

    Und wenn beim Aufdrehen des Kontrasts hier "Fahnen" gezogen werden, stimmt der Arbeitspunkt der Röhre nicht.

    Oder sie ist mit der betreffenden Farbe am Ende...........

    Grundsätzlich gilt: Nur soviel Kontrast wie unbedingt nötig!

    Was Deine Röhre angeht:


    Die 510UTB22 wird im Sanyo EZ20 verbaut und hat H 1,6 mH / 2 Ω und V 102 mH / 240 Ω .........

    Das habe ich aufgeschrieben. Deckt sich nicht mit den von Dir gemessenen Werten bei V.

    Es kann also sein, daß bei Deiner Röhre die vert. Spulen nicht seriell, sondern parallel verlötet sind.

    Zumal 1/4 von 240 Ω in der Nähe des von Dir gemessenen Wertes liegen.


    Die beiden vorderen Lötösen sind für die H-Ablenkung mit 2Ω.

    Die drei hinteren Lötösen sollten die vert. Spulen sein, und in der Mitte ist die Verbindungsstelle.

    Kannst Du mit dem MM im Widerstandsbereich gut nachvollziehen.

    Hier mußt Du vorsichtig auslöten und dann auf Parallelschaltung umlöten.

    Die beiden Anschlüsse jeder Spule mußt Du einfach mal mit + und - bezeichnen.

    Willkürlich, nur zur Definition und klaren Kennzeichnung.

    Dann Dir vorstellen, daß sie wie Batterien mit + der Ersten an den - der Zweiten verbunden sind.

    Es ist hier deutlich zu sehen, welcher Draht mit welchem anderen Draht zusammengehört.

    Dann nach trennen + an + und - an - parallelschalten. Fettich.

    Ohmisch mißt Du dann logisch 1/4 des ursprünglichen Wertes. Verhält sich wie bei Widerständen

    Allerdings wäre das nicht unbedingt nötig, es gibt auch V-Ablenkspulen mit bis zu über 50 Ω, die an low Imp betrieben werden.

    Nur ohne ein Meßgerät für die Induktivität kann ich das von hier nicht sicher beurteilen.

    Also laß das erstmal so, wie es ist. Aber Du siehst, es wäre einfach.

    Kaputtgehen kann nix, wenn Du diese Ablenkeinheit an ein anderes Chassis steckst.

    Allenfalls wird das Bild in der Vertikalen nicht mehr richtig ausgeschrieben und hat eine saumäßig schlechte Linearirtät.

    Erst dann mußt Du mit dem Umlöten die richtige Impedanz "herstellen".


    Du kannst ebenfalls mal die Bezeichnungen Deiner Röhren mitteilen, dann kann ich vlt. über die eine oder andere etwas schreiben.


    Du benötigst hier ein Chassis für 19 oder 20" Röhren und 115V Betriebsspannung.

    Die 115V sind bei Dir netzgetrennt vorhanden?! Sollte wohl so sein.

    Dann hast Du leider vert. Spulen mit hoher Impedanz.

    Ähnlich wie das G07 sehen will. Die heute üblichen kleinen Induktanzen passen dort nicht.

    Du könntest ein Chassis vom Ali bestellen.....ich hab die getestet........das geht klar.

    Allerdings brauchst Du Eines mit "High Inductance" (vertikal).


    Alternativ könntest Du die Spulen umverdrahten auf Parallelschaltung, dann wäre die Induktanz geviertelt.

    Und dafür hätte ich Chassis hier.

    Hmmmmm

    Zieh mal den Ablenkstecker und teile mir die ohmschen Werte der beiden Ablenkspulen mit.

    Mich interessiert hier vor Allem die Vertikalablenkung.

    Ich kann auf Deinen Bildern nicht sehen, ob das ein IC oder zwei kleine Transistoren machen.

    Also muß ich wissen, was für ein Konzept hier umgesetzt wurde.

    Überhaupt, wie der Ablenkstecker aussieht.....

    Leider.

    Du kannst noch den Tangenskondensator auf Schluß messen.

    Aber viel mehr bleibt Dir nicht..........den Zeilentrafo auf der Primärwicklung mit einer Schwingung beaufschlagen.

    Und dann die Sache mit einem Scop betrachten. Wenn Du einen Kondi mit mehreren nF parallel schaltest.

    Es muß sich eine Resonanzstelle ausbilden, wenn Du die Frequenz veränderst.

    Hier wird aber wohl sichtbar, daß der Trafo einen internen Lagenschluß hat.

    Die Röhre könntest Du aus einem Fernseher gleicher Größe und älterer Bauart rekrutieren.

    Also Ende 80iger bis in die 90iger......... natürlich hab ich sowas auch. Leider schlecht zu versenden.

    Solche Chassis habe ich hier. Das wäre kein Problem.

    Eine überholte Elektronik würde ich fürn Hunni lassen. Ganz grob.

    Die Röhre je nach Zustand ebenfalls...........viele 66iger Glotzen können aber auch als Spender dienen.

    Hier ist nix anderes als eine normale Fernsehröhre verbaut.

    Ich hab mal geschaut......... A66EAK071X01..........das ist z. B. meine Testhure aus einem Fashion Vision.

    Wenn Du solch eine Röhre bekommst, hast Du den schlimmsten Teil bereits geschafft.

    Basis-Emitter-Schluß?

    Das wird der integrierte niederohmige Widerstand sein.

    Viele dieser H-Ablenktransistoren haben dort einen intern parallelgeschalteten Widerstand von ca. 20 bis 50 Ω

    So kannst Du hier die B-E Strecke nicht wirklch messen. Nimm hier mal den Ω-Bereich.

    Es kann einmal gut sein, daß der Transistor auf der C-E-Strecke defekt ist.

    Oder der Trafo selbst einen internen Schluß aufweist. Was ich für wahrscheinlich halte.

    Das Chassis ist ein altes Sanyo mit einem kleineren Schirm, schätze mal 14 bis 15 Zoll.