Sebastians Bartop aus MPX

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sebastians Bartop aus MPX

      Hallo zusammen,

      nachdem mein NES-Projekt sich dem Ende zuneigt, möchte ich gleich mal mit was neuem beginnen. Diesmal (eigentlich schon sehr, sehr lange...) soll es ein Bartop werden. Ich habe lange überlegt, ob ich den Bausatz von ArcardeForge ordern soll, oder es doch ein Selbstbau wird. Da für mich eigentlich das Motto "der Weg ist das Ziel" hier auch ein bisschen mitspielt, habe ich mich jetzt für den Selbstbau entschieden. Weitere Pluspunkte sind hier für mich, dass ich ein paar Dinge meinen eigenen Vorstellungen anpassen kann.

      Los gehts!

      Nachdem ich einige Baupläne und Bilder im Netz gesichtet habe, wurde mir schnell klar, dass ich gerne ein Gerät hätte, bei dem der Radius der Rundung etwas größer ausfällt. Auch das Plattenmaterial für das Gehäuse möchte ich lieber etwas dicker als bei den meisten Geräten. Beim Holz habe ich mich für einen Mix aus MPX und MDF entschieden. Boden und Rückwand werden aus 20er MDF gefertigt, der Rest aus 18er MPX. Die Kanten möchte ich abrunden und später natürlich auch mit T-Molding versehen.

      Hier gleich die erste Frage: Hat einer eine Ahnung, wie breit der Schlitz für die 3/4 Zoll T-Molding von Arcadeworld-UK sein muss?

      Ich möchte mit einem 17er 5:4 Monitor von Eizo arbeiten, davor kommt natürlich eine Acrylglas-Scheibe.

      Das Controlpanel möchte ich ebenfalls aus MPX machen und darüber dann noch ein abgekantetes Alublech anbringen.

      Zugespielt wird per PC und MAME. Ich habe noch diverse älete PCs, vermutlich wird es ein i5 750 in Kombination mit einer GTX 460.

      Anbei mal der Plan andem ich mich orientiert habe und das angerissene MPX-Stück. Die Rundungen werde ich mit der Oberfräse ausfräßen, die geraden Schnitte mit einer Tauchsäge.

      Das MPX wird später mit Epoxyfüller bearbeitet und anschließend dann mit stumpfmattem Acryllack lackiert. Das Controlpanel und die Seitenteile möchte ich dann mit Folie bekleben.

      Edit: Das Foto ist doof, geht aber nicht besser mit meinem Handy. Die meisten Striche sieht man leider nicht.
      Bilder
      • ab058767a98eee356341a86a133d332f - Kopie.jpg

        49,93 kB, 564×801, 969 mal angesehen
      • DSC_0444.JPG

        48,53 kB, 520×925, 280 mal angesehen
    • Hey Bassi,

      Hab letztes Jahr auch meinen Bartop fertig gebaut und kann dir ein paar Tipps geben:

      17 Zoll sind schon recht wenig, wäre ein 19 oder 20er nicht besser (Du baust ja auf die breite des Monitors auf, wenn du ein 2 Player cp haben willst wird es knapp)

      Acrylglas kann zerkratzen wenn man nicht drauf achtet, ich habe graues Float Glas genommen. Der bremst den hellen LCD bisschen ab

      Schau mal auf die T-Molding Homepage, da kauft eh jeder Händler direkt ein.
      Ich habe die fräsung mit meinen Dremel gemacht, ist aber nicht zu empfehlen.

      circuit-board.de/forum/index.p…20944-Bartop-Neo-Geo-MVS/
    • Hallo Tomiii,

      danke für deine Tips und Vorschläge!

      Ich hatte eingangs vergessen zu schreiben, dass ich auf jeden Fall ein 1 Player-Gerät bauen möchte, 2 Player baue ich vielleicht mal irgendwann in Full Size. Ziel ist es erstmal ein relativ kompaktes Gerät zu bauen, dass nicht auf Grund seiner Größe ein Dasein im Keller fristen muss.

      Acrylglas kann ich selbst schneiden, aber da denke ich nochmal drüber nach. Was die T-Molding angeht bin ich deinem Tip gefolgt und habe jetzt einen 2mm Fräser gekauft. Danke!

      Übrigens sehr schöne Arbeit, die du da geleistet hast!

      Ich war heute auch fleißig und habe mal alle Gehäuseteile gesägt und gefräst. Bilder sagen da sicher mehr als Worte!

      Ich hadere noch etwas mit der Breite. Vielleicht mache ich ihn noch 2-3 cm schmäler. Jetzt wird aber erst mal das Gehäuse provisorisch verschraubt und eine Sitzprobe des TFTs und der PC-Hardware gemacht.
      Bilder
      • DSC_0446.JPG

        105,15 kB, 1.645×925, 172 mal angesehen
      • DSC_0447.JPG

        62,51 kB, 520×925, 154 mal angesehen
      • DSC_0448.JPG

        108 kB, 1.645×925, 167 mal angesehen
      • DSC_0449.JPG

        126,3 kB, 1.645×925, 161 mal angesehen
      • DSC_0451.JPG

        67,29 kB, 520×925, 169 mal angesehen
      • DSC_0452.JPG

        70,65 kB, 520×925, 171 mal angesehen
      • DSC_0453.JPG

        258,74 kB, 1.645×925, 195 mal angesehen
      • DSC_0454.JPG

        240,56 kB, 1.645×925, 168 mal angesehen
      • DSC_0455.JPG

        242,28 kB, 1.645×925, 160 mal angesehen
    • Das war der ursprüngliche Plan. Nachdem aber das Bauhaus nicht mal ein Bündigfräser im Sortiment hat und unser lokales Werkzeuggeschäft 45€ für einen Bosch-Fräser haben wollte, der bei Amazon 17€ kostet habe ich es so gemacht.

      Bin gerade ein bisschen am grübeln wegen der Buttons. Hat jemand eine Ahnung, ob man bei diesen Buttons: arcadeworlduk.com/products/Chr…inated-Arcade-Button.html problemlos die verbaute LED durch eine RGB-LED ersetzen kann?

      Edit: Die Buttons gibt es für 2.39 Pfund als RGB-Version, kommt mir irgendwie schon zu billig vor...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bassi ()

    • Diesbezüglich habe ich dir eben gerade geantwortet :)

      Im letzten Moment wurde mir klar, warum die Buttons so billig sind! Das ist eine Rainbow RGB-LED, die wechselt selbstständig die Farbe. Ich habe mich jetzt mal für die weiße Variante entschieden, in der Hoffnung die mit einer echten RGB-LED modden zu können.

      Am Gerät ging es in soweit weiter, als dass ich ihn schmäler gemacht habe, die T-Molding-Nut gefräst habe und alles so verschraubt habe, dass es zum Lackieren wieder komplett zerlegt werden kann. Auch die Monitorhalterung ist schon eingezogen. Jetzt installiere ich erst mal den PC. Ich bin mir noch nicht sicher ob es bei der SSHD bleibt, oder ob ich besser auf eine SSD umsteige. Danach beschäftige ich mich mal noch mit dem umflashen meines Arduino Mega in einen LEDWiz-Clon.

      Morgen wird gespachtelt und geschliffen und der PC verbaut. Wenn es die Zeit zulässt auch die erste Schicht grundiert.
      Bilder
      • DSC_0467.JPG

        121,45 kB, 520×925, 194 mal angesehen
      • DSC_0468.JPG

        223,15 kB, 1.645×925, 209 mal angesehen
      • DSC_0473.JPG

        79,43 kB, 520×925, 166 mal angesehen
    • Heute habe ich gespachtelt. Zuerst grob mit Glaßfaserspachtel und dann die Feinheiten mit Softspachtel. Unterm Strich hat das mal wieder den ganzen Tage gedauert, aber das ist eben die Grundlage für eine vernünftige Lackierung. Hat hier jemand Erfahrung wie ich EP-Füller auf Holz verhält? Den hätte ich noch da...

      In den Trocknungspausen habe ich den PC-Fertig gemacht. Hyperspin und Mame laufen. Auch performancetechnisch scheint das ok zu sein.
    • Heute hab ich mich um das Verbauen des PCs gekümmert. Der PC wird auf einer extra Platte verschraubt, die als Einheit entnommen werden kann. Dazu musste das SFX-Netzteil leicht modifiziert werden (Kabelausgang jetzt am Deckel), was ich gleich genutzt habe um den Lüfter gegen einen temperaturgeregelten zu tauschen. Da alles ziemlich eng ist, konnte ich die SSHD nicht mehr mit auf dem Brett verbauen, die hängt jetzt hinten an der Monitorhalterung. Ansonsten passt alles und läuft auch. Morgen muss ich dann noch die Ausschnitte für die 4 Gehäuselüfter in der Bodenplatte und der Rückwand machen und dann könnte eigentlich lackiert werden. Leider bin ich immer noch nicht schlauer was den EP-Grund angeht...
      Bilder
      • DSC_0490.JPG

        213,6 kB, 791×924, 235 mal angesehen
      • DSC_0491.JPG

        292,42 kB, 1.645×925, 210 mal angesehen
      • DSC_0492.JPG

        240,23 kB, 1.645×925, 184 mal angesehen
    • Was den Grund angeht: Kauf dir besseren Lack wo der Grund schon enthalten ist.
      Ich habe statt gespachtelt einen Füller verwendet. Danach geschliffen und dann gerollt. Dann geschliffen und wieder gerollt. Zum Schluss noch ein drittes mal gerollt.
      Wichtig ist das du den richtigen Lack nimmst und immer brav schleifst!

      Dieser Lack hat den Grund schon dabei, ist halt teurer. Ich hatte damit perfekte Schwarze Flächen. (Farbe habe ich jetzt irgendwelche genommen)
      adler-farbenmeister.com/farben…remeweiss-adler-varicolor
    • Der EP-Grund ist ja ein Füller. Der dient als Sperrschicht, als auch als Füller. Ich denke ich werde jetzt einfach das Gerät 2-3 Tage in die Sonne stellen um möglichst viel Restfeuchtigkeiot aus dem Holz zu bekommen, dann nochmal kurz anschleifen, mit Silikonentferner drübergehen und dann den EP-Füller riskieren. Bei der Farbe bleibe ich bei Mipa Acryllack aus der Dose. Gibt es auf Ebay in allen RAL-Tönen und Glanzgraden in vernünftigen Dosen. Das Ergebnis mit dem Mipa Lack war sowohl bei meinen letzen Alufelgen, als auch bei meinem NES-Projekt überzeugend.

      Gerade eben kam das Plexiglas. Leider einen hauch zu groß. Hat irgendwer eine Idee, wie ich das gleichmäßig abgeschliffen bekomme?
    • Mein Paket aus England ist zwischenzeitlich auch angekommen. Die Buttons lassen sich problemlos mit normalen RGB-LEDs umrüsten. Wenn also jemand Geld sparen will, kann ich das nur empfehlen. Geld habe ich auch beim LEDWiz gespart und mir einen Clon aus einem Genuino Mega für 13€ gemacht. In den Weiten des Netztes findet man die entsprechende Firmware.

      Was die Lackierung angeht habe ich mal ein Stück MPX zu Testzwecken lackiert. Grundsätzlich funktioniert es, allerdings muss man schon 2-3 Schichten Füller auftragen und natürlich auch zwischenschleifen. Da werde ich wohl ein paar Dosen mehr brauchen, aber nun gut...

      Dann habe ich heute mal Anschlussbuchsen und Lautsprecher bestellt. Entschieden habe ich mich für die Visaton FRS 5X. Dazu noch USB, LAN und Speaker Twist von Neutrik. Die Speaker Twist, da ich noch einen exteren Subwoofer mit 11 Liter Gehäuse bauen werden. Entschieden habe ich mich da für einen Tang Band W6 1139 in Bassreflexbauweise.
    • Heute ging es endlich mal wieder ein bisschen weiter. Ich habe die Ausschnitte für die Lüfter und die Lautsprecher gefräst. Außerdem habe ich die Bretter am Lichtkasten angefast um so möglichst wenig Schatten in der Ausleuchtung zu erzeugen.

      Was die Lackierung angeht habe ich mich mal noch etwas schlau gemacht und werde jetzt auf 2K-HS-Filler setzen. Dieser wird zuerst mit einem Lasurpinsel und 2% Verdünnung aufgetragen und dann mit 240er Papier zwischengeschliffen. Danach folgt ein weiterer Auftrag mit der Rolle und ein weiterer Schliff mit 240 und 400er Papier. Darauf wird dann direkt foliert und in den den nicht folierten Bereichen mit stumpfmattem, schwarzem Acryllack aus der Dose lackiert.

      Und ja, ich weis, ich brauche einen neuen Fräser :S
      Bilder
      • DSC_0652.JPG

        199,03 kB, 1.645×925, 160 mal angesehen
      • DSC_0654.JPG

        183,28 kB, 1.645×925, 167 mal angesehen
      • DSC_0655.JPG

        50,06 kB, 548×974, 158 mal angesehen
    • Die zweite Schicht Filler ist drauf und von der Holzstruktur ist nichts mehr zu sehen. Morgen wird glatt geschliffen und dann sollte eine weitere Schicht reichen. Das Anschlusspanel mit USB, Speakon, RJ45, Einschalter und Kaltgerätebuchse ist auch soweit fertig und kann morgen lackiert werden. Langsam wird es :)
      Bilder
      • DSC_0658.JPG

        182,33 kB, 1.732×974, 141 mal angesehen
      • DSC_0659.JPG

        292,84 kB, 1.645×925, 139 mal angesehen
      • DSC_0663.JPG

        318,79 kB, 1.645×925, 138 mal angesehen
      • DSC_0664.JPG

        390,14 kB, 1.645×925, 146 mal angesehen
      • DSC_0665.JPG

        174,97 kB, 1.645×925, 148 mal angesehen
    • Die letzten zwei Tage ging es gut voran! Das Marquee wurde beklebt, danach kam das Controllpanel und das Bezel. Alles in allem hat das relativ gut funktioniert, nur beim Bezle ahbe ich einen Fehler gemacht und es auf das ursprüngliche 5:4-Format statt 4:3 ausgeschnitten, da ich mich auf meine alten Messwerte verlassen habe... Mist!

      Die Meiste Zeit ging aber für das Controllpanel drauf. Erstmal hinten Platz schaffen für den Joystick und den Arduino (ausfräsen) und dann alle RGB-Leds löten und auch noch verkabeln. Alles in allem müssten es 52 Litzen gewesen sein, dazu kam dann auch noch, dass die Litzen mit den Stecker für den Arduino das Lötzinn kaum angenommen haben. Was war ich am fluchen...

      Danach ging es dann aber relativ flott, einziges Problem sind die Lüfter im Boden, die ich noch durch 10mm-Exemplare tauschen muss, da die Buttons in der Front im Weg sind. Beim zusammenbau habe ich natürlich noch das Netzwerkkabel in der internen Verkabelung vergessen und musste daher nochmal das Hinterteil abscharauben, aber sonst lief da eigentlich alles glatt. Ach die Schutz-Folie am Marquee habe von hinten noch draufkleben...

      Jetzt muss ich noch die Schrauben gegen schwarze Exemplare tauschen, die Sidearts aufkleben und die T-Molding installieren. Dann war es das mit der Hardware. Außer der Subwoofer. Der spielt im Moment noch zum Test im Schuhkarton

      Heute möchte ich dann mal Hyperspinn richtig einrichten. Momentan klappt es noch nciht daraus Roms zu starten. Direkt mit Mame macht es aber schon reichlich Spaß

      Ach ja: Hat einer eine Idee, wie ich die ca 1-1,5 mm überstehende T-Molding sauber abschneiden kann, ohne meine Sidearts oder innen die Lackierung zu zerstören?
      Bilder
      • DSC_0687.JPG

        96,23 kB, 520×925, 186 mal angesehen
      • DSC_0688.JPG

        115,06 kB, 520×925, 188 mal angesehen
      • DSC_0689.JPG

        186,96 kB, 1.645×925, 166 mal angesehen
      • DSC_0690.JPG

        330,17 kB, 1.645×925, 160 mal angesehen
      • DSC_0691.JPG

        128,82 kB, 520×925, 157 mal angesehen
      • DSC_0692.JPG

        346,03 kB, 1.645×925, 164 mal angesehen
      • DSC_0693.JPG

        295,4 kB, 1.645×925, 165 mal angesehen
      • DSC_0694.JPG

        323 kB, 1.732×974, 148 mal angesehen
    • schön geworden!

      das mit dem überstehenden tmolding kenn ich....

      ich würde es so lassen, egal wie, ob fräsen, oder mit nem teppichmesser, du siehst immer das die kante abgeschnitten wurde...

      hyperspin richte ich gerade für jemanden ein, also frag einfach wenn du fragen hast:)

      damit hyperspin wirklich flott unterwegs ist, empfehle ich eine ssd und einen halbwegs guten prozessor....
      Stell alle Müllpressen auf der Inhaftierungsebene ab, sofort! Hast Du verstanden?
    • Danke Dir!

      Gut dann werde ich die T-Molding jetzt erst mal so verbauen und versuchen vielleicht mal schmälere zu besorgen... Du kennst nicht zufällig genau 18 oder 18,5 mm breite Molding?

      Ich denke ich muss mir was Hyperspin angeht jetzt erst mal einen groben Überblick verschaffen um gezielt Fragen stellen zu können, aber Danke, ich komme dann gerne auf dich zurück!

      Lese ich das eigentlich richtig, dass Mame grundsätzlich maximal 2 Kerne auslastet? Ich habe mich für einen Core i5 750 entschieden, da würde es ja unter Umständen Sinn machen zwei Kerne zu deaktivieren und die anderen entsprechend zu übertakten. 4x 4 Ghz hat er früher geschafft, allerdings hat er dabei extrem viel Abwärme erzeugt. Ich denke wenn ich ihn auf 2x4Ghz takten würde, wäre das mit der Abwärme im Rahmen.

      Zum Thema SSD: Ich wollte es ja erst mal mit der SSHD versuchen die ich hier noch liegen hatte. Das ist nichts anderes als eine 2,5er HDD mit 16 GB SSD-Cache in denen der Controller häufig aufgerufene Daten verschiebt. Unterm Strich ist das jetzt aber doch ziemlich zäh und spricht wirklich für eine SSD. Sehe ich das richtig, dass man vorallem die Mediafiles von hyperspin (und natürlich das OS) darauf ablegen sollte? Welche größe macht da Sinn für MAME und andere Arcade-Emulatoren? Durch "8TB-Hyperspin-Youtubevideos" bin ich da jetzt etwas verunsichert...

      Danke und Gruß

      Sebastian