Beiträge von funkybunch

    Da ich nicht viel neues zum Thema hier gefunden habe, wollte ich das mal wieder anstoßen.


    Ist hier jemand, der sich mit FPGA Boards mal mehr beschäftigt hat? Klar werde ich morgen wieder "hol dir doch einfach ein original" lesen, aber ich will einfach was kompaktes an dem ich rumbasteln kann.


    Ich würde gerne meinen Pi und die darauf emulierten Games durch ein FPGA Board ersetzen (wenn möglich). Umgesetzt wurde ja schon vieles. Von Nintendo bis Sega, sämtliche Homecomputer bis Mitte der 90er und eine Hand voll Arcadeboards.


    Der Analogue Super NT ist schon echt nett, aber wenn ich für jedes System wieder was eigenes brauche, kann ich auch direkt die Originalkonsolen aufbauen.


    Viel Ahnung habe ich noch nicht davon, daher so ein paar Grundlegende Fragen. Kann man den Core problemlos switchen, oder ist es zu viel aufwand die Systeme zu welchseln? Werden CPS Games wohl bald möglich sein? Welches Board kann man empfehlen? Warum sind die Boards noch so teuer, wenn der fertige Super NT mit Cyclon V gerade mal 190$ kostet (an dem Punkt kann die geringe Stückzahl nicht mehr die Antwort sein)? usw.


    Neben Mist, Analogue und replay finde ich leider nicht sehr viel.


    Oder ist die ganze Sache noch zu weit im Anfangsstadium, dass es sich nur dann lohnt wenn die Originalhardware wirklich gar nicht mehr zu haben ist?

    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass eigentlich jeder Stick auch am Mac laufen sollte. Bis auf das alte Logitech G25 und dem Trustmaster 150 lief bei mir bisher alles. FF-Lenkräder sind da aber eher die Ausnahme.

    Wenn mal jeder ehrlich ist... das Gehäuse ist am Schluss bei den meisten Projekten doch eigentlich nur zum angeben da ;-) Die alten Roms kannst du ja auch direkt auf dem Rechner laufen lassen.


    Aber mal Spaß bei Seite. Ich würde das echt nacheinander durchgehen.


    Entscheidung welche Games
    Original oder Emulation
    Wenn Emulation, dann welche Hardware und welcher Monitor
    usw.


    Am Schluss kommt der ganze Rest mit dem Gehäuse und auch da muss man wieder schauen. In dem Fertiggehäuse bekommst du meistens nur die Happ Buttons rein (der Eine mag sie, der andere nicht)


    Kosten für ein DIY-Cab sind nicht so hoch. Für handwerklich begabte sicher kein Problem. Bei alten Cab's kommt man ums Basteln ja auch nie drum herum, wenn man es nicht gerade original lässt.


    Man müsste echt mal so einen Entscheidungsbaum machen, den man direkt ans Forum pinnt und an dem man sich durchhangeln kann.

    Was man so an Projekten im Netz findet ist alles... naja... Also ich finde das qualitativ nicht gut. Ich komme leider auch nicht aus der Zeit in der man am Automaten gestanden hat (dafür bin ich zu Jung und habe nur das Ende mitbekommen), aber man kann sich ja trotzdem möglichst nah am Original halten. Zum Thema Bild kann ich nur immer dieses Beispiel zeigen...


    Es soll ja tatsächlich leite geben, die diesen pixeligen Look auf LCD's mögen. Ich gehöre nicht dazu. :D


    Thema Pandora's Box ist schnell erklärt. Eigentlich wie ein Pi, mit schlechterer Hardware und dutzenden lieblos kopierter Spiele, die nicht richtig konfiguriert sind und sich leider auch nicht konfigurieren lassen.


    Der Framemeister ist nicht schlecht (aber auch nicht so billig). Einen alten Sony Trinitron gibt es aber schon für 10€ bei Ebay. Hat alles so seine Vor- und Nachteile.


    Der LCD macht an sich erstmal keine technischen Probleme. Das ist wohl der allergrößte Vorteil.


    Für den Pi gibt es einen Pi2Scart z.B. Der läuft echt gut. Die Konfiguration kann allerdings einige Nerven kosten!!! Es gibt zum Glück vorgefertigte Images, aber auch da ist noch ein wenig was einzustellen. Oder du nutzt den Composite Out über die Klinkenbuchse. Seit nem halben Jahr ca. kann die 240p ausgeben. Nicht wirklich gut, aber besser als nichts.


    Ich würde mir am Anfang einfach mal eine Liste mit den Games machen, die ich wirklich spielen will, bevor man einfach Retropie mit 1000 Roms befüllt. ;-) Das ist der beste Ausgangspunkt!

    Willkommen im Forum!


    Also ich fasse es mal kurz (habe genau so angefangen wie du und mir ist es wichtig, dass keiner meine Probleme nochmal haben muss)


    Ich hab mir bei Amazon einen billigen Joystick und 6-Buttons p. P. geholt, ein TFT Cab gebaut und die Pandoras box eingebaut. Totaler Reinfall! Der pi ist schon besser, aber auch nicht die richtige Lösung.


    Retrospiele sehen auf dem LCD einfach echt nicht gut aus. Die alten Spiele sind gar nicht soooo sehr pixelig wie man denken mag. Mit nem CRT sieht es schon viel besser aus. Der hat aber viele Nachteile (wird nicht mehr gebaut, ist schwer, braucht Strom usw.)


    Einen LCD kann man nehmen, aber die Scanlines und Effekte eines CRT sollte man schon emulierten, damit es halbwegs erträglich ist. Hier kommt das Problem des Pi... er hat einfach zu wenig Power dafür! Es gibt recht gute Shader, aber die brauchen Rechenpower, damit es nicht zu hohen Latenzen kommt.


    Wenn du alles mögliche emulierten willst "kann" ein Pi reichen (aber wirklich nur mit CRT!). Ansonsten einfach 'nen alten Rechner nehmen, Linux und Retropie drauf. Damit hast du die wenigsten Probleme.


    Bei Joystick und Buttons sollte man auch schauen, dass man keinen Mist nimmt. Kann nur die SANWA Sticks empfehlen (gerade für Fighting games, bei denen man die Ecken genau treffen muss für Combos) und als Buttons... naja... was man lieber mag, aber für schnelle Reaktionsspiele würde ich auch hier die klicklosen SANWA empfehlen.


    Zum Monitor... wenn es geht 4:3. Einfach damit man nicht die Hälfte des Platzes verschenkt :D

    Die Haube abzunehmen und an irgendwas rumzufummeln habe ich mich noch nicht getraut. Bei hohen Spannungen bin ich immer mehr als vorsichtig. Wenn das mit der Farbjustierung an sich kein Problem sein sollte, werde ich das mal testen.


    Im Spiel fällt es allerdings kaum auf, wenn man nicht unbedingt viele gerade, weisse Linien hat, aber durch das Blanking fehlt mir halt ein Teil des oberen Bildes.


    Wenn ich es zurückstelle, habe ich halt die Streifen im Bild.


    Habe gelesen, dass ein Kondensator getauscht werden müsste.
    https://shmups.system11.org/viewtopic.php?p=1135021


    Habe es zwar über das V Blanking gelöst, was aber nicht optimal ist, weil der obere Bildschirmrand leicht angeschnitten ist.


    Ausserdem habe ich einen leichten Regenbogeneffekt an den Rändern.


    Ich befürchte, dass man den aufschrauben und von Hand justieren muss. Was Elektrik und Hardware angeht, reichen meine Kenntnisse nur dafür aus Platinen zusammenzustecken oder kleine Adapterstecker zu basteln. Wenn es um Röhren geht lasse ich meine Finger lieber davon.


    Vielleicht gibt es ja doch noch ne Lösung über das Service Menü, ansonsten müsste ich mal zu nem Experten in der Umgebung. Unser Fernsehreparaturservice um die Ecke hat leider vor ca. 17-18 Jahren dicht gemacht.

    Kommt jemand aus der Nähe von Essen, der mir bei der Justierung und ggf. Reparatur eines Sony PVM helfen kann?
    Habe diverse Probleme beim Bild. Kann die Tage noch Fotos nachliefern, dann kann der ein oder andere vielleicht direkt sehen woran es liegt

    Das Zauberwort heißt „Downscaling“, bringt aber auch Nachteile (Latenz) mit sich. Von daher vorzugsweise ein Zusatzmodul mit echtem RGB out. Wenn dir viel an guter Grafik liegt, lohnt sich das wirklich!


    „Neuere Spiele“ ist relativ. Tekken 3 (1997?) läuft auch noch auf 15khz. In Richtung 2010 ist fast schon wieder LCD das richtige.


    Ich würde erst einmal Ei ne Spieleliste anfertigen und dann schauen, was man wirklich braucht. Kannst auch nen Tri-Sync Monitor nehmen, der 15,24 und 31khz kann, aber 15khz ist da nicht so hübsch.

    Genau so meinte ich es.


    Ich habe lange mit Shadern rumgebastelt. Also es geht ja auch mit dem Pi. Die Frage ist halt ob man zur Elite der Japanischen Kapfsport-E-Games-Liga gehört oder einfach ein bisschen spielen will. Du kannst ja einfach mal den CRT Pi Shader testen und selbst beurteilen ob du so spielen kannst. Ansonsten einfach einen Rechner mit schneller CPU. Was die Sache mit den HLSL Shadern angeht muss ich passen. Da kenne ich mich null mit aus.


    Bitte tadelt mich nicht, wenn ich ganz plump 15khz=240p und 31khz=480p antworte, aber online gibt es halt viele ausführliche Infos dazu ;-) Da kannst du dich in Ruhe durchwühlen.


    Welche Spiele sollen denn alle laufen?

    Im Prinzip hast du 2 Möglichkeiten.


    1. Du kannst den CRT Look mit einem shader simulieren. Das kann (je nach shader) schon echt gut aussehen, frisst allerdings auch einiges an Rechenleistung, die der Pi nicht unbedingt übrig hat.


    2. Du holst dir einen alten Röhrenfernseher für 5-10€ bei EBay und schließt den Pi über die Audiobuchse an den Fernseher an.
    Das Bild ist zwar matschig, aber schon besser als die scharfen Pixel. Wenn du ein sauberes RGB Signal willst, gibt es für den Pi verschiedene Erweiterungsboards. z.B. Pi2scart


    Dann sieht es wirklich amtlich aus!


    Mein größter Fehler war auch ein LCD Cabinet mit Pi. Den Pi habe ich jetzt an nen alten Sony PVM Röhrenmonitor und ins Cab die PS4 gestellt. Alternativ kann man ja auch ein Lindbergh oder so einbauen, aber für Nostalgiker ist das nichts.

    Genau so. :)


    Schade, dass man einen Cent-Artikel aus Übersee bestellen muss. Das ist doch mehr oder weniger Standard.


    Hab vorhin den fertigen Kabelbaum als Ersatz beim deutschen Händler gefunden. Allerdings für 50€. Aber wenn man das Ersatzteil schon nur schwer bekommt und selbst noch basteln muss, kann ich auch direkt in den sauren Apfel beissen und das Ersatzteil mit Verkabelung bestellen.