Projekt “Flexcade“

  • Habe verschiedene Materialien ausprobiert: Echtglas und Kunststoff (Plexiglas / Acrylglas) sowie eine Kombination aus beidem. Transparent sind die alle.

    Schick aussehen tut übrigens auch getöntes Material. Das kaschiert den Blick auf die Innereien ein wenig und fällt im Betrieb nicht sonderlich auf, sofern Bildquelle und Scheibe nahe beieinander liegen.

    Bei einem LCD Display dürfte das notwenige Plus an Helligkeit auch nicht so stark von der Lebensdauer zehren, wie es bei einer Röhre der Fall wäre.


    Glas hat den Vorteil, beim Reinigen nicht oder zumindest weniger stark zu zerkratzen. Da tut es dann auch ein Stück feuchte Küchenrolle gegen den Staub.

    Auf transparentem Kunstoff sieht man bei Betrieb etwaige Schlieren in der Oberfläche durch die konstante Hintergrundbeleuchtung deutlich.

    Je nach dem, wo der Gute später plaziert wird. Getränkereste, Nikotin und Fingerabdrücke aus dem Partykeller sprechen für Glas.

    Kunstoff spiegelt dafür weniger, wenn er z.B. gegenüber eines Fensters seinen Platz findet.

  • Das wären beim getönten Glas auch meine Überlegungen gewesen, eventuell kann man sich das Maskieren sprich von innen lackieren sparen. Ich habe auch von Spionspiegeln gelesen, wo man dann angeblich nur die Stellen durchsehen kann, wo von hinten die Beleuchtung durchschaut. Mal sehen was ich mache und wie experimentierfreudig ich noch bin bei dem Thema, vermutlich werde ich es bis zum Spätsommer/Herbst aufschieben.

    Gestern kamen die Buttons, die mussten gleich heute Morgen rein, allerdings stehe ich jetzt vor einer schwierigen Entscheidung^^ Die Switches der IL Buttons haben 6,3mm Anschlüsse, mein Kabelsatz 4,8mm :/ Im Herbst/Winter werde ich „vielleicht“ den ganzen Kabelsatz nochmal austauschen und auf ein iPac umrüsten. Also jetzt bis dahin die Switches von Xarcade weiterverwenden (Welche sogar noch an den Kabeln hängen) oder mir die Arbeit machen für 16 Switches neue Kabelschuhe zu machen. Wenn ich mich dann im Herbst/Winter gegen das iPac entscheide, dann spiele ich vermutlich ewig mit den alten Switches. Naja, ich habe heute Nachmittag 8 Stunden in der Arbeit zeit mir darüber Gedanken zu machen.




    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • So, heute Morgen wollte ich nur fix die Buttons fertig anschließen … sechs Stunden später läuft das Ding endlich und ich bin Happy :D

    Es war gar nicht so einfach mit dem vorhandenen Kabelbaum des X-Arcade Tanksticks alles meine Buttons zu erreichen, da mein Panel ein ganzes Stück größer ist, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg und was nicht passt wird passend gemacht. Im Anschluss habe ich mir noch einmal das Plexiglas vorgenommen und eine „Lightbox“ aus Karton gebastelt (Wird irgendwann nochmal aus Holz gemacht, aber so konnte ich leichter und mehr experimentieren) Dann alles zusammen mit dem Marquee verbaut, alles noch nicht perfekt, aber schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

    Zum Schluss habe ich noch die Tastenbelegung neu zugewiesen und die ersten Spiele gestartet. Grob überschlagen und inklusive dem was noch überarbeitet werden muss, sollten jetzt zwei drittel geschafft sein. Investiertes Geld und vor allem Zeit zähle ich schon überhaupt nicht mehr ;( Aber der Moment, in dem man das erste Spiel genießen kann … unbezahlbar :pro:




    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • So jetzt wo das Projekt langsam in Richtung Zielgerade geht, habe ich mir die Geschichte mit dem Bildschirm nochmal durch den Kopf gehen lassen. Ich hatte bis vor ca. 5 Jahren noch einen alten Toshiba 4:3 Röhrenfernseher, welchen ich für meine alten Konsolen aufgehoben hatte (PS1, PS2, Dreamcast, Gamecube und ein altes Mega Drive mit 32X Erweiterung) Angeschlossen habe ich die in den 5 Jahren davor vielleicht ein oder maximal zweimal. Jedenfalls machte der TV irgendwann keinen mux mehr, ich habe glaube ich nochmal irgendwo nachgefragt ob die solche Geräte noch richten und nach negativer Antwort das Ding dann entsorgt.

    Ich hatte auch lange vor dem Start meines Projekts überlegt auf welche Technik ich setzten möchte und auch wenn das viele hier anders sehen, dann habe ich zumindest für mich gesehen auf das Richtige Pferd gesetzt. Denn ich habe einige Hilfestellungen bezüglich Reparatur und Wartung von den Röhrengeräten (Und auch ganzen alten Arcadeautomaten) gelesen und ich habe einen Heidenrespekt von den Hilfestellungen, welche hier im Forum geleistet werden. Aber meine Fähigkeiten würde das ganze übersteigen (Ich sollte einfach nicht an offener Elektronik arbeiten, ist besser für mich und mein Umfeld)

    Was ich allerdings sehr Schade finde ist die Tatsache, dass mal abgesehen von ein paar teuren 21 Zoll Computermonitoren, kaum etwas im Flachbildschirmbereich über 19 Zoll im 4:3 Format gab/gibt. Ich hatte mich für den 27 Zoll 16:9 TV entschieden, weil er zum einen schon da war und weil ich sowieso ein etwas „breiteres“ Control Panel wollte, welches nicht überstehen sollte (Wegen der persönlichen Erfahrung mit dem X-Arcade Tankstick und zwei Spielern), somit konnte ich den Automaten um den Monitor bauen. Aber trotzdem hätte ich lieber einen 26 oder 27 Zoll 4:3 Gerät verbaut.

    Warum mir das jetzt gerade nochmal durch den Kopf geht? Jetzt könnte ich noch einen anderen Bildschirm verbauen (Mit relativ geringem Aufwand) oder Änderungen vornehmen, in kürze erreiche ich den Punkt, ab dem es kompliziert werden würde. Der Abstand und der Winkel gefallen mir ergonomisch betrachtet sehr gut (Auch mit der Höhenverstellung) aber optisch würde es mir etwas symmetrischer besser gefallen.

    Lange Rede kurzer Sinn, der einzige Punkt der mir nicht so gut Gefällt ist der Abstand zwischen Control Panel und Bildschirm und da spiele ich gerade etwas auf meinem IPad rum, wie ich den Platz am besten Nutze, einen kleinen Übergang wird es noch geben, aber Vermutlich erst wenn die Scheibe fix ist, aber am Rest kann ich schon einmal rumspielen.




    Auch beim Marquee habe ich etwas rumgespielt, aktuell wird das ganze durch eine transparente klemme mittig gehalten, eventuell soll da aber noch ein Rahmen rum.





    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Was auch noch eine Option wäre, wäre den 16:9 Monitor einfach selbst in 4:3 zu maskieren, aber da er nicht drehbar sein wird und es je nach Spiel sowieso Balken links und rechts geben wird stört es mich eigentlich kaum. Vermutlich tragen über 15 Jahre 4:3 TV-Serien am 50 Zoller dazu bei, dass ich mich irgendwann daran gewöhnt habe^^ Ein Spiel welches das 16:9 Format unterstützt wird an dem Automat vermutlich nie gespielt werden.

    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Heute war wieder einmal einer dieser Tage, an dem nichts funktionieren wollte, erst war ich im Baumarkt und wollte eigentlich nur etwas MDF holen, aber die Schlange am Zuschnitt war mir zu lang. Dann kam mir spontan die Idee aus PVC-Kantenprofil und Folie in Riffelblechoptik die Höhenverstellung der Seitenteile zu kaschieren. Da mir das allerdings für heute zu viel Arbeit war, habe ich mit den Resten meines T-Molding experimentiert und nach dem es mir am Übergang zwischen oberem und unterem Control Panel nicht gefallen hat, dient es nun am Übergang zwischen Control Panel und Plexiglas als Abdeckung.

    Dann kam ich auf die Idee aus dem letzten Rest eine Halterung für das Marquee zu basteln (20mm T-Molding an 16mm MDF) … böser Fehler … da ging echt alles Schief was Schiefgehen kann. Erst an den Resten mit dem Scheibennutfräser probiert und die optimale Höhe ermittelt, dann gleich das erste Teil falschrum erwischt … musste ich mit einer zweiten Nut und jeder Menge Heißkleber korrigieren (Da die Nut nun doppelt so groß war) und beim zweiten Teil hatte ich nach der hälfte einen etwas stärkeren wiederstand, dachte erst der Fräser wird schon Stumpf, aber am Ende habe ich dann erkannt, das sich das Werkstück gelockert hatte und die Nut jetzt diagonal verlief … wtf … also musste ich auch hier nochmal zum Teil nachfräsen und mit Heißkleber korrigieren. Also null von zwei Fräsungen waren erfolgreich, warum übe ich eigentlich vorher??? Der Weg war nicht so schön, aber das Ergebnis ist ok. Vermutlich will mir eine höhere Macht auf diesem Wege mitteilen, dass ich nicht zum Handwerker geeignet bin.


    PS: Außerdem habe ich die Helligkeit vom Marquee um 2/3 reduziert, da es doch ziemlich geblendet hat.




    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Also daß Du nicht zum Handwerker taugst, halte ich nach jetzigem Stand Deiner Arbeiten für glatten Unfug! :thumbup:

    Es gibt immer Tage, an denen nichts zu gelingen scheint. Entscheidend ist dann, wie Du aus der Sache herauskommst ;-)

    Vacuum-Fachverkäufer


    Wissen ist der einzige Rohstoff, welcher sich durch Gebrauch vermehrt! :thumbsup:


    Aus aktuellem Anlaß weise ich darauf hin, daß Reparaturtips nur unter Beachtung der Regeln im Umgang mit elektrischen Geräten befolgt werden sollten!
    Sollten dort Zweifel bestehen, bitte einen Fachmann zu Rate ziehen!

  • Danke Winni für deine aufbauenden Worte 😊


    Ich will nicht sagen, dass es heute ganz Problemfrei gelaufen ist, aber Heute war einer dieser Tage, welcher besser als erwartet lief.

    Ich hatte mich Spontan am Samstag für ein „Projekt im Projekt“ entschlossen und anstelle des einfachen Weges mit der Verkleidung des Automaten hinter den Seitenteilen (Zum Kaschieren der Höhenverstellung), kurzfristig etwas aufwändigeres in Angriff genommen. Die Idee hatte ich schon länger, nur wollte ich eigentlich echtes 1-2mm Riffelblech verwenden, aber erstens ist mir das Aktuell zu teuer und zweiten fehlt es mir am Werkzeug, um es zu verarbeiten (Was noch mehr Geld kosten würde)

    Jetzt habe ich eine Kombination aus PVC-Kantenprofil, einem Kantholz und Folie in Riffelblechoptik entschieden und heute meinen Plan in die Tat umgesetzt. Das einzige was heute nicht so optimal gelaufen ist, ich musste nochmal in den Baumarkt eine zweite Folie holen, weil ich dachte die wäre 200x45 cm, es waren aber nur 150x45 cm. Aus den PVC-Katenprofil und dem Holz habe ich mir ein Gerüst gebastelt, welches ich mit der Riffelblechfolie um klebt habe, wo dann die Seitenteile drin verschwinden. Innen wird das ganze noch mit selbstklebendem Filz verkleidet (Habe ich allerdings erst bestellt), so dass die Seitenteile nicht verkratzen können. (Im Vorletzten Bild ist dann auch die maximale Höhe, dann ist der Automat so etwa 195cm, mindesthöhe sind dann ca. 23 cm weniger)






    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Ein Problem konnte ich gestern Abend, zumindest für Spieler 1 noch lösen. Mir ist beim Zocken aufgefallen, dass beide Joysticks Probleme mit der Richtung nach unten haben. Beim Spieler 1 bleibt die Richtung gerne hängen und beim Spieler 2 muss man mehr Kraft nach unten aufwenden, wie anderswo.


    Beim Spieler eins habe ich den Microswitch mit einem anderen ausgetauscht und nun geht alles perfekt und bevor ich beim Verkäufer reklamiere, wollte ich nachfragen ob bei einem Stick alle Microswitches gleich Stark sein müssen, sprich kann es sein, dass ich ihn verkehrt herum eingebaut habe? Ich habe den weißen Hebel nach links zeigend verbaut, so dass ich Spieler 1 am schnellsten von 4 auf 8 Wege wechseln kann.




    (Bild stammt aus dem Angebot des Verkäufers von Ebay)

    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Die Filzgleiter waren heute in der Post, somit konnte ich die Kaschierung der Seitlichen Höhenverstellung fertigstellen. Aktuell sind die wie ein Überzug der Seitenteile, senkt man den Automat ab, werden die Seitenteile darin versenkt, hebt man ihn an halten die Seitenteile die tiefste Position und man kann die höhe Manuell justieren, was ich aktuell praktisch finde da die Seitenteile abnehmbar sind. Ich könnte sie auch am Rahmen fixieren, aber dann müsste ich den Automaten jedes Mal auf Maximalhöhe bringen, wenn ich die Seitenteile abnehmen will. Ich überlege noch, ob ich vorne in der höhe ebenfalls Folie anbringen möchte oder nicht.

    Des Weiteren habe ich mir noch eine Verzierung für den unteren Teil der Scheibe überlegt und aus den Resten der Shadow Black Folie ausgeschnitten. Wie bereits bei der Schriftart für das Marquee, habe ich mir etwas ohne Rundungen überlegt, da ich mir damit beim Schneiden leichter tue. Ich habe mich hier von den Wolfenstein Logos inspirieren lassen und zusätzlich zum vorhandenen „W“ noch ein “M“ hinzugefügt, um meine Initialen zu vervollständigen. Jetzt habe ich genau noch soviel Folie über, um es bei der Echtglasscheibe im Herbst/Winter zu wiederholen.

    Grob geschätzt müsste ich die 75% Fertigstellungsstand erreicht haben (Jedenfalls mehr als geplant). Über den Sommer wird jetzt nicht mehr so viel passieren, ein paar optische Korrekturen, eventuell noch eine Coin Door integrieren. Jetzt wird erst einmal damit gezockt 😉




    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Danke 😊

    Ich habe heute noch ein paar „optische“ Optimierungen vorgenommen und zum einen die seitliche Höhenverstellung im Sichtbaren Bereich innen geschwärzt. Zum anderen habe ich mit PVC-Kantenprofil Seitlich die Plexiglasscheibe eingefasst und einen Einsatz für die Nut im Control Panel gemacht, welcher noch zusätzlich foliert wurde.

    Außerdem habe ich mich die letzten Tage mit dem Emulator (Mame) auseinandergesetzt und bin auf eine Version ohne störende Meldungen beim Starten der Spiele gewechselt. Zum Schluss habe ich bei all meinen Favoriten die Steuerung optimiert, in dem ich bei allen Spielen, welche mehr wie 4 Tasten benötigen die Steuerung Manuell angepasst habe.





    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Du bist an einem Punkt angekommen, an dem wohl so mancher User hier nicht nur Dein "Produkt" bewundern wird, sondern vor Allem auch Dein Durchhaltevermögen !!

    Schon Viele haben hier sowas angefangen, aber es blieb meistens bei der Idee, und das Projekt verlief dann schlußendlich im Sande.

    Du hast das nicht nur mit einer wirklich bewundernswerten Professionalität, sondern auch mit dem genauso wichtigen Durchhaltevermögen zu einem guten Ende gebracht. In einer überschaubaren Fertigungszeit. Und wirklich TOLL dokumentiert. Nicht nur die Highlights, sondern auch die Fehler, also die berühmten "Griffe ins Klo" wurden anschaulich (im Monolog) diskutiert.

    Klasse, Mann! Hut ab.

    Btw: Was wiegt das gute Stück jetzt inzwischen? 8)

    Vacuum-Fachverkäufer


    Wissen ist der einzige Rohstoff, welcher sich durch Gebrauch vermehrt! :thumbsup:


    Aus aktuellem Anlaß weise ich darauf hin, daß Reparaturtips nur unter Beachtung der Regeln im Umgang mit elektrischen Geräten befolgt werden sollten!
    Sollten dort Zweifel bestehen, bitte einen Fachmann zu Rate ziehen!

  • Danke Winni 😊


    Wegen dem Gewicht kann ich nur Schätzen, als ich vor ein paar Tagen eine Mehrfachsteckdose im Automaten angebracht habe, musste ich den ganzen Automaten Anheben, um den Stecker durchschieben zu können. Mit abgenommen Seitenteilen und Frontplatte, habe ich ihn an einer Seite leicht anheben können. Mit allem dran würde ich so auf 200kg aufwärts schätzen.

    An Arbeitszeit kam schon einiges zusammen, wäre Corona nicht gewesen, ich weiß nicht ob ich bis Ende des Jahres soweit gekommen wäre, wie ich heute bin. Allein die Planung mit der Höhenverstellung im Vorfeld hat wochenlang nahezu sämtliche Freizeit verschlungen. Wenn ich jetzt nochmal Anfangen müsste, soviel würde ich gar nicht anders machen, aber ich wüsste an welchen Stellen ich mir mehr Zeit nehmen würde. Anderseits wenn ich damals gewusst hätte, wieviel Arbeitszeit ich wirklich benötige, vielleicht hätte ich dann auch nie angefangen^^

    Das Dokumentieren war mir selbst wichtig, weil ich von meinem letzten Automaten ja nicht einmal mehr ein Foto gefunden habe, das fand ich schon sehr schade. Eigentlich ist das auch schon nicht mehr zeitgemäß, wenn man sieht, das schon vor über 8 Jahren manch einer seinen bau in Videoform festgehalten hat. Mit den Fehlern ist das so eine Sache, jeder macht Fehler, Fehler kosten meist Zeit und/oder Geld. Aus Fehlern sollte man lernen und aus den Fehlern anderer kann man kostenlos lernen.

    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Heute habe ich die Frontplatte ausgebaut und ein Loch für die Coin(button)door gesägt und diese eingepasst. Ist mehr Show wie nutzen, denn direkt dahinter verläuft ein dicker Balken (4,4x7,4 cm), also viel machen kann man durch die Öffnung leider nicht.

    Zusätzlich musste ich im Balken noch eine Aussparung anbringen, damit das Türschloss Platz hat. Heute habe ich nur das gröbste erledigt. Im Juli habe ich noch einmal zwei Wochen frei, dann werde ich wohl auf ipac aufrüsten (Dann wird der Button der Tür auch angeschlossen) und zusätzlich noch die Frontplatte nachlackiert, der Balken nachbearbeitet und ein Stück vom inneren Rahmen der Coindoor muss ich noch ab flexen (Ich musste die Platte vorrübergehend 0,5 cm anheben, damit ich noch an die Höhenverstellung komme) Es war gar nicht so einfach alles unter einen Hut zu bekommen, damit der Button und die Schraube der Höhenverstellung sich nicht überschneiden. Wie heißt es so schön „it's never easy“.

    Das erste Bild zeigt den Automaten in Maximalhöhe und das zweite Bild in meiner Barhockerhöhe (Nach unten geht es noch einmal gut 10 cm)




    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Danke :)


    Beim Marqee habe ich einfach noch kein Bild im Kopf. Das ganze Design ist mit dem Projekt gewachsen, von dem was ich Ursprünglich geplant hatte ist eigentlich nur die Form geblieben (Und sogar die wurde leicht abgeändert). Alles hat sich mit der Zeit gefunden, nur das Marquee noch nicht.


    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Ich habe mich die letzten Tage (Und eigentlich schon seit Anfang Juni immer wieder mal) mit der „Software“ auseinandergesetzt. Ich habe während des ganzen Projekts immer wieder überlegt, ob ich es mit einem Raspberry Pi probieren sollte, aber da ich noch nie mit so einem Teil zu tun hatte, habe ich mich dazu entschlossen bei Windows zu bleiben. Bis Anfang Juni hatte mir Mame komplett gereicht, als Oberfläche, alles was mir gefällt im Favoriten Ordner gespeichert und jeweils ein Gameplay Screenshot gemacht konnte man alles schön mit dem Stick steuern innerhalb des Favoritenordners mit dem Stick hoch und runter und links und rechts zu den ganzen Seiten blättern, starten, beenden, alles ging wunderbar (Hab ich schließlich vor 15-20 Jahren auch schon so gemacht)


    Ich habe keine Interesse an 40.000 Spielen auf über 90 Systemen, wie sie gerne in Verbindung mit Retropie in der Bucht angeboten werden, aber der einen oder anderen Heimkonsole gab es auch das ein oder andere Spiel, welches ich schon immer an einem Automaten zocken wollte (Focus 2D Shoot 'em up, Run & Gun und Scrolling Beat 'em up) und auch wenn es unterm Strich bei ¾ Mame und ¼ Rest bleibt, so musste eine andere Software her, da ich die Kostenlose Version von LaunchBox bereits Ende letzten Jahres bei der Planung des Projekts angeschaut hatte, habe ich mir die Big Box gegönnt und passend dazu noch einen EmuMovies Account (Jeweils erst einmal nur für ein Jahr)


    Zu Beginn haben mich die Möglichkeiten von Big Box fast erschlagen und auch wenn das Einrichten Kinderleicht ist, so musste ich das Gefühlt 1000x machen, bis alles so war, wie ich es wollte (Es gibt leider doch einige nervige Bugs) und bis ich die Videos zu allen spielen gefunden hatte (Ich glaube 12 musste ich am Ende selber machen). Jetzt habe ich eine „Zeitgemäße“ Oberfläche für mein Projekt.


    Ein neues Problem ist hinzugekommen, bei Mame fand ich die HLSL-Funktion (Scanlines) ganz ok (Ich weiß, von einem echten Arcade CRT Lichtjahre entfernt), bei dem anderen Emulator, welche ich verwende (Mednafen) ist die integrierte Scanlinefunktion einfach nur kompletter Müll, da die Linien so verziehen und flimmern. Also habe ich mir bei Amazon einen HDMI Scanlinegenerator gekauft, bei diesem gibt es zumindest eine Einstellung, welche der von Mame recht nahekommt, aber dafür ist das Bild dann eigentlich zu dunkel. Ich werde den Generator jetzt noch übers Wochenende testen und es dann nochmal ein paar Tage ohne probieren und dann werde ich sehen, ob ich ihn im Setup behalte. (Falls jemand bis hierher mitgelesen hat und einen Tipp bezüglich Scanlines hat immer raus damit)


    Ansonsten habe ich den Automaten seit Anfang Juni auf Herz und Nieren getestet, der Joystick vom zweiten Stick lief nicht ganz rund, erst hatte ich den X-Arcade Controller in Verdacht (Ist doch 15-20 Jahre alt) der läuft auch noch über den PS/2 Anschluss vom PC. Aber wie sich herausgestellt hat sind mindestens zwei Microswitches „Mangelhaft“. Sie schalten zwar, aber nicht präzise genug bzw. schwammig. Auf dem Bild ist es der Linke (Ist mit Sanwa bedruckt) der Schalter kommt nicht weit genug raus und reagiert nicht so genau auf den Punkt wie der Cherry daneben. Keine Ahnung ob ich mich da mit dem Verkäufer auf Ebay in England rumstreiten will (Vermutlich werde ich es doch tun, weil es lt. Beschreibung Canal CANAL M141-T02 sein sollte und keine Sanwa). Ich gehe jetzt jedenfalls auf Nummer sicher und habe mir ein iPac 2, die ganzen Kabel bestellt und zusätzlich noch 8 Cherry D44Y Joystickswitches. Dann ist wenigstens gleich alles „up to date“


    Ansonsten bin ich sehr zufrieden und ich genieße jede Minute 😊



    Bilder

    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Dieses Wochenende habe das Brett der Vorderseite noch ein letztes Mal abgeschliffen und lackiert. Außerdem habe ich den Rahmen der Coindoor so bearbeitet, dass ich den Automaten bequem in der Höhe verstellen kann.




    Das erste Bild Zeit die Maximale, das zweite meine Lieblingshöhe für den Barhocker und das dritte die Minimale Höhe des Automaten.


    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.

  • Den heutigen Morgen habe ich dazu genutzt, einen kleinen Film zu erstellen.


    Von den Schatten unserer Sorgen, wie von Dämonen getrieben, flüchten wir vor der Realität. Stürzen uns in fremde Welten,

    doch vor Schatten kann man nicht fliehen, wir sind zwischen den Welten gefangen und können der Realität nicht entfliehen.