Upright Cabinet im Asteroids-Design aus A4Y-Bausatz

  • Hallo!


    Nach fast genau vier Monaten häufig nur weniger Stunden an Wochenenden plus je einer Urlaubswoche am Anfang und am Ende ist mein Cab mit Asteroids-Design aus dem Upright-Bausatz von Arcade4You vor einer Woche fertig geworden. \o/



    Alle Motivfolien und das doppellagige Marquee sind – natürlich – von north, der außerdem das Original-CP perfekt an mein Stick- und Button-Layout angepasst hat. :thumbsup:


    Nichts ist Lackiert, auch die einfarbigen Flächen sind Autofolie, die sich mit etwas Geduld mittels eines Föns auch gut um Rundungen und Kanten wie eine zweite Haut legen lässt. Nur die ganz kleinen Ecken weisen ein paar Falten auf, die aber im Gesamteindruck untergehen und mir den Verzicht auf Lackieren wert sind. :whistling:


    Das Bezel ist aus schwarzer, 1,2mm starker Pappe, die erstmal ein optisch ansprechendes Proof-of-Concept ist, bis mich die Langeweile eventuell zu einer Optimierung treibt. Den Ausschnitt werde ich eventuell noch etwas vergrößern, so dass der blanke Metallrahmen des Monitors sichtbar wird.


    Betrieben wird das Ganze mit einem Raspberry Pi 3B und dem Raspbian-basierten Betriebssystem Retropie (auf dem letzten Foto mittig links zu sehen). Da ich vor allem die Klassiker der 70er und 80er spielen will, sehe ich bislang keinen Grund für einen ausgewachsenen PC.


    Hier alle relevanten Komponenten:
    (Links nur zu kleineren Spezialläden, ich hoffe das ist keine unerlaubte Werbung. Ich bin mit keinem davon irgendwie verbandelt.)

    • Upright-Bausatz von Arcade4You
    • Bedruckte Folien vom ArcadeArtShop
    • 2-3 m² 3M 1380 Autofolie seidenmatt schwarz
    • Monitor NEC MultiSync LCD2170NX aus 2005 (damaliger Testbericht) von einem Refurbishing-Händler über eBay
    • Raspberry Pi 3B vom Rasppishop mit offiziellem Netzteil in einem belüfteten Gehäuse von Smraza, welches ich leider nur auf Amazon fand.
    • 2 Zero-Delay-Encoder von Quimat (in Retropie angezeigt als DragonRise-Gamepads)
    • 2 Ultimarc Mag-Stik Plus Joysticks mit Magneten statt Federn und 4/8-Wege-Umschaltung durch Hochziehen und Drehen des Schafts
    • 2 Ultimarc Spin-Trak Spinner von ArcadeWorldUK
    • 16 hauseigene 5V-LED-Buttons von ArcadeWorldUK an einem Ultimarc Pac-Drive Controller
    • LED-Lichtleiste „Wien“ von OBI mit 8 Watt und 650 Lumen
    • Verstärker Lepy LP-168S
    • 2 Breitbandlautsprecher Monacor SPH-60X
    • 2 schnurlose Qumox Wii U Pro Gamepads für eventuelle Spieler 3+4
    • Mayflash W009 Wii U Pro Adapter, ohne den die Gamepads gelegentliche "Geistereingaben" machten

    Alles zusammen kommt auf ca. 1.340 €, ohne Werkzeug und kleineres Verbrauchsmaterial wie Schleifpapier etc. Auch nicht mitgerechnet sind ca. 150 € für meine einwöchigen Lackierversuche mit sowohl Baumarkt- als auch Fachhandelfarbe, gerollt und mit einem HVLP-Gerät gesprüht, bis klar war, dass das nicht mein Weg wird. :thumbdown:


    Feedback und Fragen sind herzlich willkommen.


    Grüße
    Clyde

    7 Mal editiert, zuletzt von Clyde () aus folgendem Grund: 06.01.21: Monitor hinzugefügt, den ich seltsamerweise damals vergaß, mit aufzulisten. 😇 19.06.21: Spinner + Links in Teileliste ergänzt, Links auf Joysticks und einen Testbericht des Monitors hinzugefügt.

  • Als Upgrade nach fast zwei Jahren habe ich am vergangenen Wochenende mit Hilfe eines handwerklich versierten Freundes zwei SpinTrak-Spinner von Ultimarc eingebaut, die seit über einem Jahr bei mir herumlagen. 😇



    Jetzt fehlt noch die Anpassung der Empfindlichkeit in diversen Spielen nach dieser Anleitung, aber ein erster Test mit Arkanoid machte schonmal Riesenspaß!


    Das nächste Projekt sind dann die ähnlich lange wartenden AimTrak-Lightguns. 🤠

  • Sehr, sehr schön. Ich stehe nun auch in den direkten Vorbereitungen eines Selbstbaus. Ich habe einen guten Freund der Autos etc. foliert. Der sieht bei so einer Umsetzung keine Probleme. Jedoch tendierte ich derzeit doch lieber zur Lackierung, da so eine Folie ja doch etwas sensibel ist.

    Was ist denn schief gelaufen mit den anfänglichen Lackiererversuchen ?

  • Ich habe einfach bei vielfachen probelackierungen u.a. auf den inneren Brettern des Bausatzes, die aber dieselbe Beschichtung wie die äußeren haben, nie eine streifenfreie, glatte Lackierung hinbekommen, egal ob mit Pinsel, Rolle, oder HVLP-Sprüher, sowohl mit Baumarktfarbe als auch solcher vom Fachhandel nach ausführlicher Beratung.


    Lackieren und ich leben einfach nicht in derselben Dimension. 😛


    Hier findest die damalige Diskussion über meine Versuche: MAME-Cabinet (groß, kein Bartop) als Bausatz In dem dort verlinkten Imgur-Fotoalbum zeigen ein paar Nahaufnahmen, wie perfekt glatt die Autofolie aussieht. Da fiel die Entscheidung gegen Lackieren nicht schwer! Bei den vielen kleinen Löchern für die Lautsprecher konnte ich die Folie später wunderbar mit perfekt hineinpassenden Metallstiften hineindrücken. Nach einer Nacht Wartezeit blieb sie dann auch so – bis heute. 👍


    Ich kompensiere meine grausigen Handwerksfähigkeiten gelegentlich mit solchen Improvisationen, die am Ende oft auch für mich überraschend gar nicht so schlecht funktionieren. 😆


    Auf den Fotos siehst Du auch gut den offenen Teil des Cabs unter dem Control Panel. Das mag nicht jeder, ich schaue aber gerne den LEDs des Innenlebens von der Couch gegenüber zu. Vor dem Cab stehend ragt das CP so weit vor, dass man den Bereich darunter überhaupt nicht sieht.