Degaussing Coil/Entmagnetisierungsspule selber bauen

    • Degaussing Coil/Entmagnetisierungsspule selber bauen

      Hallo Leute,
      kann mir bitte jemand erklären wie eine Entmagnetisierungsspule bzw. Degaussing Coil aufgebaut ist oder hat wer ne Anleitung zum Selbstbau?
      Ich spreche von solchen kreisförmigen für "manuelle" Entmagnetisierung per Hand wie diese hier:
      ebay.co.uk/sch/i.html?_odkw=de…=degaussing+coil&_sacat=0

      Das ist ja nicht nur ein Kupferdraht der gewickelt wird und den man einfach kurzschließt...
      Würde mir gerne selbst eine basteln. Kaufen ist mir zu teuer, die Preise für so n simples Ding sind viel zu übertrieben.
    • Kannst Du einfach die Degauss- Spule aus einem alten Moni oder besser aus einem alten größeren FFS nehmen.
      Dann an einen Transformator mit so 30 bis 40 V sek. anschließen. Aus altem Verstärker etc zu rekrutieren.
      Wennste geschickt bist, kommst Du dabei auf null komma nix Teuronen, brauchst noch ein wenig Kabel und nen ollen Stecker.
      Kabelverbindung zwischen Trafo und Spule min. drei, besser vier Meter für ausreichende Bewegungsfreiheit.
      Die Spule wird dabei zwar schnell warm, aber für die paar Sekunden Einsatz reichts allemale.
      Gruß
      Winfried
      Vacuum-Fachverkäufer

      Wissen ist der einzige Rohstoff, welcher sich durch Gebrauch vermehrt! :thumbsup:


    • Danke Winfred,
      werd ich machen. Hab genug alte Röhren rumstehen. Die Spulen kann ich ja ohne weiteres auf gewünschten Durchmesser falten!?
      Hab hier noch n altes 2 Kanal Labornetzteil/-trafo, das mein Vater vor Jahrhunderten zusammengebastelt hat.
      Geht pro Kanal bis 25V Gleichspannung, passt das? Sonst könnt ich die beiden Kanäle ja in Reihe schalten, dann solle ich ja in den Bereich 30-40V kommen.
      Muss nur schauen wie die abgesichert sind. Was für n Strom wird da fließen?

      EDIT: Sind 2 Sicherungen drinnen. Eine M1,6/250 und eine F2/250. Heist bei 40V kann der Strom bis 10A oder hab ich da nen Denkfehler?
      Wenn ich dann den Widerstand der Spule messe, kann ich mir die maximal mögliche Spannung ausrechnen, bei der der Strom unter den 10A bleibt.
      Bei 40V und 5ohm würden dann 8A fließen. Der Widerstand der Spule sollte also nicht unter 5ohm sein. Ist das richtig oder hab ich grad totalen Müll gefaselt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Shadolf ()

    • Nunja, vergiß Dein Netzteil und Deine Berechnungen.
      Du benötigst Wechselstrom!!! Dann sieht das mit der Rechnerei auch völlig anders aus.
      Mach Dich mal schlau, wie das mit dem Entmagnetisieren funzt, ich schreibe mir nicht schon wieder nen Wolf :nix:
      Gruß
      Winfried
      Vacuum-Fachverkäufer

      Wissen ist der einzige Rohstoff, welcher sich durch Gebrauch vermehrt! :thumbsup:


    • Dacht ich´s mir doch, das ich irgendwo schon gelesen hab das es Wechselstrom ist.
      Ist ja bei denen auf eBay auch so das man die direkt in die Dose steckt.
      Dann passt schon, ich halt mal ausschau nach nem entsprechendem Trafo.
      Brauchst dir keinen Wolf schreiben ;) , ich weis eigentlich schon grundsätzlich wie´s funktioniert.
      Hab auch schon viele Methoden gesehen, mir gings nur drum selbst ne vernünftige Spule zu basteln.
      Vielen Dank nochmal
    • Hi
      Kurz: Die Spule wird beim originalen Degauss über einen PTC als Strombegrenzungswiderstand direkt an die Netzspannung gelegt.
      Hier fließen im ersten Sekundenbruchteil locker bis zu 10 Ampere, das ebbt aber durch die damit verbundene Eigenerwärmung des PTC sofort und stetig ab.
      Das sorgt nach dem Einschalten für ein sehr kräftiges Wechselfeld, das dann schnell und ähnlich einer abklingenden Schwingung abklingt.
      Weil diese Spule fest um die Röhre montiert ist, kann man sich ja nicht damit langsam kreisend räumlich entfernen.... :rolleyes:
      Eben dieses Abklingen ist aber wichtig, um den Restmagnetismus in den metallenen Bauteilen der Röhre zu vermeiden!
      Legst Du solch eine Spule direkt ans Netz, wird sie Dir in Sekundenschnelle abrauchen und Du hättest keine Zeit mehr für den eigentlichen Vorgang des sich annähern und wieder entfernen.
      Hier kommt der Transformator ins Spiel, die gängigen Spulen, die Du von alten Röhren abbauen kannst, arbeiten sehr gut und auch für max. 30 Sekunden an ca. 30 bis 40 V.
      Dann werden die aber auch schnell heiß, aber bis dahin ist alles erledigt. Der Trafo hat noch einen sicherheitsrelevanten Vorteil: Alles ist dann netzgetrennt. So zwei bis drei Ampere sollte der sekundär können.
      Lange Leitung nicht vergessen und Disketten, Tonbänder sowie Kreditkarten etc zur Seite legen! :D
      Vacuum-Fachverkäufer

      Wissen ist der einzige Rohstoff, welcher sich durch Gebrauch vermehrt! :thumbsup: